Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eric Clapton und Bob Dylan : Die Rückkehr zweier Legenden
"Slowhand" Eric Clapton

Eric Clapton und Bob Dylan : Die Rückkehr zweier Legenden

Foto: Universal Music
"Slowhand" Eric Clapton
Kultur 2 20.05.2016

Eric Clapton und Bob Dylan : Die Rückkehr zweier Legenden

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Alte Herren im Ruhestand? Von wegen! Die beiden großen Gestalten der Rockgeschichte Bob Dylan (bald 75) und Eric Clapton (71) stehen mit neuen Alben am Start. Mindestens eines davon kann auf Anhieb überzeugen.

(ps) -  Was machen alte Herren im Ruhestand? Richtig, sie greifen zur Gitarre und singen Blues. Eric Clapton legt mit "I Still Do" ein routiniertes 23. Studioalbum vor - Bob Dylan huldigt mit "Fallen Angels" die amerikanische Folkmusik vor der Revolution des Rock'n'Roll. Beide Alben sind eine Zeitreise in die wunderbare Musikwelt des 20. Jahrhunderts.

"De séchere Wee"

Auf seinem neuen Album "I Still Do" belegt Gitarristenlegende Eric Clapton eindrucksvoll, warum er seit etlichen Jahren den Spitzennamen "Slowhand" trägt. Gefühlvolle Bluesnummern mit leicht angezerrten Soliverschnörklungen gehören zu seiner Signatur. "I Still Do" klingt da fast wie ein Ausrufezeichen: Ich bin noch da -  mit mir ist noch zu rechnen. Oder wie er im Song "Spiral" singt: "I just keep playing these blues."

Clapton versucht dabei nichts Neues. Doch es ist Stagnation auf höchstem Niveau. Er liefert eine Schnittmenge aus fast 50 Jahren Karriere, frei von jeglicher Irritation. Auf Luxemburgisch könnte man den Albumtitel wohl mit "De séchere Wee" übersetzen: Fast nur Cover-Versionen, Blues-Klassiker, zwei von J.J. Cale, zwischendurch eine gemütliche Bossanummer - und ein Dylan-Song. 

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Eine Verneigung vor der Prä-Rock'n'Roll-Ära

Eben dieser Bob Dylan hat am heutigen Freitag ebenfalls mit "Fallen Angels" ein neues Album veröffentlicht: Es ist sein mittlerweile 37. Studiowerk! Und auch Dylan bleibt sich dabei treu. Er besinnt sich wie schon so häufig auf seine musikalischen Vorfahren.

Näselnd und leicht kauzig interpretiert er alte Folkoresongs - Lieder, die in den 40er-, 50er-Jahren vor allem durch die Interpretationen von Frank Sinatra bekannt geworden sind. Bereits im vergangenen Jahr veröffentlichte Bob Dylan mit "Shadows In The Night" ein Album mit gleichem Konzept. "Fallen Angels" kann als zweiter Teil betrachte werden und ist eine Verneigung vor der Prä-Rock'n'Roll-Ära dem sogenannten Great American Songbook. 

Das klingt auf Anhieb für das ungeübte Ohr solcher Klängen erstmals nach schwerer Kost. Doch Geduld zahlt sich aus, denn nach und nimmt Dylan seine Zuhörer mit auf einen Trip in die Vereinigten Staaten unmittelbar nach dem Krieg. Und das wirkt dann doch angenehm entschleunigend.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.



Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bob Dylan wird 75: Der ewige Antiheld
100 Millionen Tonträger soll der legendäre Musiker verkauft haben – weniger als Taylor Swift oder Justin Bieber. Doch mit Zahlen lässt sich das Kulturphänomen Dylan nicht erfassen.
Bob Dylan war bereits dreimal in Luxemburg zu Gast: Im Juni 1996 in Oberkorn, im Oktober 2011 sowie im November 2013 in der Rockhal.