Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Erfundene Tradition : Der „Grund Club“ erschafft neue Luxemburger Lieder
Am heutigen Freitag um 20 Uhr steht die Weinnachtsshow des „Grund Club“ im neimënster an, bei der gleich zwei Dutzend Musiker mehr als zwanzig neue Stücke präsentieren werden.

Erfundene Tradition : Der „Grund Club“ erschafft neue Luxemburger Lieder

Foto: Chris Karaba
Am heutigen Freitag um 20 Uhr steht die Weinnachtsshow des „Grund Club“ im neimënster an, bei der gleich zwei Dutzend Musiker mehr als zwanzig neue Stücke präsentieren werden.
Kultur 1 3 Min. 11.12.2015

Erfundene Tradition : Der „Grund Club“ erschafft neue Luxemburger Lieder

Seit 2013 bringt der „Grund Club“ Rock- und Jazzmusiker an einen Tisch, um luxemburgische Lieder zu schreiben. Der Kopf hinter diesem Projekt ist Lata Gouveia, der nach Jahren in Texas die amerikanische Tradition der Country-Abende in Luxemburg aufleben lässt.

Von Pol Schock

"Mit dem Tod einer Band stirbt auch ihre Musik“ – dieser Grundsatz ist Lata Gouveia zuwider. Der 1975 geborene Musiker findet es schade, dass Luxemburger Musikstücke die Lebensdauer der Gruppen meist nicht überdauern und somit nur kurzfristig gehört werden und aus dem kollektiven Gedächtnis verschwinden. „Luxemburger Gruppen wie ,Angel at my Table‘ oder ,Eternal Tango‘ haben gute Songs geschrieben und jetzt – nachdem sie sich aufgelöst haben – sind ihre Songs verloren.“

Damit sich das ändert, hat er vor zwei Jahren gemeinsam mit befreundeten Musikern den „Grund Club“ gegründet – mittlerweile hat der Verein gut 25 Mitglieder ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Talisco: Musik zum Abheben
Talisco aka Jérôme Amandi stattet dem Musikclub „Den Atelier“ am 7. April einen Besuch ab. Im Vorfeld stand der französische Musiker uns Rede und Antwort.
Studie der Uni Luxemburg: Eine unschätzbare Fundgrube
Luxemburg konnte ab 1815 nach dem Wiener Vertrag eine eigene und vielseitige Musikszene entwickeln. 417 Musiker oder Interpreten wurden bis 1950 gezählt. Eine neue musikwissenschaftliche Studie der Uni Luxemburg widmet sich dieser spannenden Zeit.