Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Eine historische Fundgrube
Kultur 10 15.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Nationalarchiv veröffentlicht 6500 Fotos

Eine historische Fundgrube

Kultur 10 15.07.2015 Aus unserem online-Archiv
Nationalarchiv veröffentlicht 6500 Fotos

Eine historische Fundgrube

Rund 6.500 historische Fotos aus den Jahren 1950 bis 1970 hat das Nationalarchiv online zur Verfügung gestellt. "Das lustige Bilderraten kann jetzt beginnen", so der verantwortliche Historiker. Erste Rückmeldungen hat es bereits gegeben.

(jag) - Allein die Anzahl der Fotos ist überwältigend: Mehr als 6.500 Schwarz-Weiß-Bilder aus den Jahren 1950 bis 1970 hat das Nationalarchiv jetzt frei zugänglich ins Internet gestellt. Es handelt sich um verschiedene staatliche, institutionelle und private Sammlungen.

Die Bilder liefern einen beeindruckenden Einblick in das wirtschaftliche, soziale und kulturelle Leben Luxemburgs Mitte des 20. Jahrhunderts. Zu sehen sind unter anderem Bilder von Henri Gehlen, Edouard Kutter, Gusty Muller, Jean Proess, Nic Sibenaler und Marcel Werner. 

"Wir haben die Bilder seit 2009 zusammengetragen", so Philippe Nilles, Spezialist für die Behandlung historischer Dokumente. "Wir mussten erst die Autorenrechte klären, dann konnte wir uns an die Digitalisierung machen."

Abbild einer Epoche

Die Bilder stammen zum Großteil vom früheren "service gouvernemental d'expansion économique et touristique", der damals dem Wirtschaftsministerium angegliedert war. Sie zeigen vor allem die wirtschaftlich bedeutsamen Standorte sowie Momentaufnahmen aus Industrie, Handel und Tourismus.

Doch auch quer durch alle Bevölkerungsschichten wurden Porträts erstellt. So entsteht ein sehr interessantes Gesamtbild der luxemburgischen Gesellschaft in der Nachkriegszeit.

"Wegen des historischen und pädagogischen Wertes habe wir beschlossen, die Bilder zu digitalisieren und für jeden zugänglich ins Netz zu stellen. So könne wir auf der einen Seite die Positiv-Orignale konservieren und schützen, und auf der anderen Seite ein breites Publikum erreichen."

Rückmeldungen erwünscht

Erste Rückmeldungen gab es bereits. Sei es, dass Orte falsch benannt waren oder verschiedene Personen sich auf Bilder wiedererkannt haben. Das Nationalarchiv ist dankbar für jede Zusatzinformation zu den gezeigten Bildern. "Das lustige Bilderraten kann jetzt beginnen",so Philippe Nilles.   


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Urlaub war wunderschön. Landschaften und Städte: atemberaubend. Das Smartphone ist randvoll mit Bildern. Nur so richtig gut sind diese meist nicht …
ARCHIV - Zum Themendienst-Bericht von Elisabeth Winkler vom 29. Juni 2022: Froschperspektive mit Rüssel voraus: Eine wunderschöne Erinnerung aus Kambodscha. Foto: Robert Günther/dpa-tmn - Honorarfrei nur für Bezieher des dpa-Themendienstes +++ dpa-Themendienst +++
Fotografieren mit dem Smartphone
Immer mehr Leute nutzen ihr Smartphone im Urlaub dazu, um Erinnerungsfotos zu schießen. Ist auch nicht verkehrt, schließlich lassen sich damit recht gute Bilder machen. Man muss nur einige Dinge beachten. Télécran-Fotograf Lex Kleren verrät, worauf es ankommt.
Bildbearbeitung für Einsteiger
Pinsel und Schwamm, Lasso-Werkzeug und Stempel: Für den Laien mögen Bildbearbeitungsprogramme wie ein Buch mit sieben Siegeln wirken. Egal ob teure Software oder Freeware: Ein paar dieser Tricks machen jedes Bild schöner.
Zum Themendienst-Bericht von Julia Ruhnau vom 16. Juni 2016: Die Ferkel zu dunkel, die T�r zu hell?�Mit dem Nachbelichter und dem Abwedler-Werkzeug k�nnen die Bereiche des Originals (links) heller und dunkler gemacht werden (rechts).
(Archivbild vom 14.10.2011/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) 
Foto: dpa/tmn
Straßenfotografie im Brennpunkt
„Street Photography“ ist angesagt. Doch die meisten Knipser sind sich nicht bewusst, dass sie sich bei ihrem Hobby hart an der Grenze der Legalität bewegen. Das Bildrecht ist in Luxemburg nämlich streng geregelt.
Freude am Bild: Im August hatte „Télécran“ das Künstlerkollektiv „Street Photography Luxembourg“ auf einem ihrer Streifzüge begleitet.
Unser heutiges Bild zur Ardennenoffensive zeigt einen Aspekt, den die Luxemburger Geschichtsschreibung oft vergessen hat. Ja, auch die Luxemburger waren einmal Kriegsflüchtlinge.
Luxemburger auf der Flucht vor Krieg, und das während der Ardennenoffensive.
Der Foto-Dienst Snapchat kämpft mit einer riesigen Cyberattacke. Mehr als hunderttausend Nutzerfotos - darunter auch Nacktaufnahmen von Minderjährigen - sollen gestohlen und ins Netz gestellt worden sein.
Viele Snapchat-Nutzer müssen ansehen, wie ihre privaten Fotos öffentlich zugänglich gemacht wurden.