Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Eine Historikerin der Gefühle“
Kultur 7 Min. 08.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Swetlana Alexijewitsch im Interview

„Eine Historikerin der Gefühle“

Swetlana Alexijewitsch im Interview

„Eine Historikerin der Gefühle“

Kultur 7 Min. 08.10.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Swetlana Alexijewitsch im Interview

„Eine Historikerin der Gefühle“

Swetlana Alexijewitsch ist die Literatur-Nobelpreisträgerin 2015. Vor zwei Jahren trafen wir die weißrussische Schriftstellerin, deren Tschernobyl-Buch Pol Cruchten gerade verfilmt hat und der Anfang 2016 im Kino anläuft, in Frankfurt, als sie den Friedenspreises des Deutschen Buchhandels entgegennahm.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „„Eine Historikerin der Gefühle““ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nobelpreisträgerin Alexijewitsch im Gespräch
Sie hat es sich nicht nehmen lassen, bei der Luxemburger Premiere der Adaptierung ihres Bestsellers durch Regisseur Pol Cruchten persönlich mit dabei zu sein, um neben ihm „Voices from Chernobyl“ erstmals auf großer Leinwand zu entdecken: Swetlana Alexijewitsch, Literaturnobelpreisträgerin 2015. Ein Gespräch.
Swetlana Alexijewitsch lies es sich nicht nehmen persönlich zur Luxemburg-Premiere von Pol Cruchtens Verfilmung ihres Buches  anwesend zu sein.
Seit Jahren gehörte sie zu den Nobelpreis-Favoriten, 2015 bekommt sie ihn: Die Weißrussin Swetlana Alexijewitsch arbeitet die Sowjetzeit auf. Die Jury findet, Alexijewitsch setze nicht nur dem Leiden, sondern auch dem Mut unserer Zeit ein Denkmal.
Svetlana Alexievich