Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ein spannendes museales Jahr 2021

Ein spannendes museales Jahr 2021

Ein spannendes museales Jahr 2021

Ein spannendes museales Jahr 2021


von Marc THILL/ 15.01.2021

Werke von Claude Viallat und Patrick Saytour der Künstlergruppe "Supports/Surfaces" werden derzeit im Nationalmuseum gezeigt. Foto: Anouk Antony
Exklusiv für Abonnenten

Das neue Ausstellungsjahr in Luxemburg kündigt so manches in Sachen Kunst an: Die Museen holen aufregende Werke von William Kentridge, Robert Brandy und auch einiges aus der Pariser Belle Époque hervor.

2020 war ein schwieriges Jahr für die Museen mit viel weniger Besucher als in den Vorjahren und ohne Highlights wie etwa die sehr beliebte „Nuit des Musées“. Hoffentlich wird 2021 etwas besser. 

Wir blicken zurück auf laufende Ausstellungen, die seit vergangenem Montag wieder zugänglich sind, und voraus auf das, was vor allem im ersten Halbjahr anstehen wird. Die Museen  werden aufregende Werke von William Kentridge, Robert Brandy und auch einiges aus der Pariser Belle Époque hervorholen. 

Mudam: Die Hauskollektion, dann William Kentridge

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zeichen einer neuen Zeit
Gleich zwei neue Schauen ziehen das Museumspublikum in der Hauptstadt an: In der Villa Vauban ist aktuell ein Rückblick auf das Werk von Paula Modersohn-Becker und 300 Jahre Luxemburger Landschaftsmalerei zu sehen.
"Halbfigur eines Mädchens mit gelbem Kranz im Haar" ist eines der zentralen Werke der aktuellen Modersohn-Becker-Retrospektive in der Villa Vauban.