Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Ein Kribbeln in den Fingern“
Kultur 1 19.07.2013 Aus unserem online-Archiv

„Ein Kribbeln in den Fingern“

Kultur 1 19.07.2013 Aus unserem online-Archiv

„Ein Kribbeln in den Fingern“

Sonja Lux-Bintner, Autorin des Kinderbuchs „Äppeltäsch“ verrät wie eine Füllung voller Liebe das Leben verändern kann

(vac) Es gibt einige wenige wundervolle Momente, deren Magie keine Technik, so ausgefeilt sie auch sein mag, ersetzen kann. Kindern abends vor dem Zubettgehen eine Geschichte vorlesen, zählt zweifelsohne dazu. Mit Sonja Lux-Bintners und Lydie Develters „Äppeltäsch“ ist seit kurzem ein Werk erschienen, an dem Groß und Klein ihre helle – und geteilte! – Freude haben werden. Wir trafen die Autorin zu einem kurzen Gedankenaustausch

.Kinder und Jugendliche sollen scheinbar immer weniger lesen. Und trotzdem haben Sie ein Kinderbuch geschrieben ...

Es war anfangs kein bewusster Plan, ein Kinderbuch herauszubringen. Die Welt meiner Tochter Lisa und der Kinder überhaupt hat mich berührt und plötzlich hat es mich in den Fingern gekribbelt: Ich habe mich hingesetzt und einfach begonnen, Geschichten zu schreiben, ohne dass die konkrete Idee für ein Buch dahintersteckte. Erst als ich die Geschichten zusammen hatte, dachte ich an eine Veröffentlichung.

Was für eine Füllung verbirgt sich in dieser „Äppeltäsch“?

Es sind fünf Geschichten, die Kinder in ihrer Welt, die noch voller Magie ist, aber in der es auch Probleme gibt, ernst nehmen. Weil sie aus ihrer Sicht geschrieben sind, können sie sich darin wiedererkennen. Verstehen kann man sie ab etwa fünf bis sechs Jahren, wobei sich ihr Verständnis natürlich mit dem Alter ändert – sogar Erwachsene, die sie vorlesen, werden Überraschendes darin entdecken können. Die Geschichten sollen Denkanstöße liefern und sind am besten, wie der Umschlag verrät „fir lues ze knaen“ ...

Um welche Themen drehen sich die Geschichten?

Nun es geht u. a. um Liebe, die, wenn man sie schenkt, Liebe erzeugt; um die Zeit und Aufmerksamkeit, die man in das legen sollte, was man tut; um die ansteckende Freude, die man beim Schenken hat; um den kindlich-natürlichen Umgang mit fremden oder behinderten Menschen ...

Lesen Sie das komplette Interview auf den Seite 14-15 des "Luxemburger Wort" vom 20. Juli.

Sonja Lux-Bintner (Text), Lydie Develter (Illustrationen): „Äppeltäsch“, Editions Saint-Paul, 46 Seiten, ISBN: 978-2-879-63928-4, 25 Euro.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema