Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Doku seziert kolossales Festival-Fiasko
Kultur 2 2 Min. 05.05.2019

Doku seziert kolossales Festival-Fiasko

Das 2017 exklusiv beworbene Fyre-Festival auf den Bahamas geriet nicht zum Luxus-Woodstock, sondern zu einem einzigen Fiasko.

Doku seziert kolossales Festival-Fiasko

Das 2017 exklusiv beworbene Fyre-Festival auf den Bahamas geriet nicht zum Luxus-Woodstock, sondern zu einem einzigen Fiasko.
Foto: Netflix
Kultur 2 2 Min. 05.05.2019

Doku seziert kolossales Festival-Fiasko

Schöner scheitern mit Instagram-Models und schicken Promofilmchen: Der Dokumentarfilm „Fyre: The Greatest Party That Never Happened“ zeigt den desaströsen Narzissmus eines Junggründers, der sich 2017 kolossal an einem luxuriösen Musikfestival verhob.

Von Kathrin Koutrakos - Es sollte die exklusivste, die wildeste, ja – einfach die größte Party aller Zeiten werden. Endlose Strände, an denen sich Topmodels räkeln, Privatjets, angesagte Bands. Und Preise, bei denen die exklusive Klientel unter sich bleiben würde. 

Das Fyre-Festival auf den Bahamas ging 2017 allerdings nicht als größte Party, sondern als größter Reinfall aller Zeiten in die Geschichte ein: traumatisierte Gäste, eine Klagewelle und ein Gründer im Knast – das ist die bittere Bilanz einer Veranstaltung, die neue Maßstäbe für das Scheitern gesetzt hat.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Für die Netflix-Produktion „Fyre: The Greatest Party That Never Happened“ hat Regisseur Chris Smith zwei Jahre später die Geschehnisse in einer über 90-minütigen Dokumentation in ihrer ganzen tragischen Bandbreite aufgerollt: Von den ersten Ankündigungen und dem weltweiten Hype in den sozialen Medien bis hin zur Katastrophe, als die Festivalbesucher ihren Jets entstiegen und sich nicht auf einem exklusiven Festival, sondern auf einer Baustelle mit Katastrophenschutzcharme wiederfanden.

Überfordert und überschätzt  

Die Dokumentation beschränkt sich dabei nicht nur auf die Vorgeschichte und das Team um Festivalgründer Billy McFarland, sondern bettet die Geschehnisse ein in den marktwirtschaftlichen Kontext, dem sie entsprungen sind: Die amerikanische Start-up-Szene mit ihren oftmals ebenso überforderten wie überschätzten jungen Männern an der Spitze, Investoren, die mit der Aussicht auf schnellen Profit willig die Augen vor offensichtlichen Widersprüchen verschließen, und ein junges Publikum, das im Durchscrollen von hübschen Fotos auf Instagram und Facebook jegliche Medienkompetenz verloren hat. Im Hype um das Fyre-Festival kamen diese drei Gruppen auf prototypische Weise zusammen.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Die Werbung für das Festival war exzellent, keine Frage: türkisblaue Buchten, exklusive Gäste, luxuriöse Unterkünfte. Wie man jedoch eine Veranstaltung für mehrere tausend Besucher auf einer einsamen Insel ohne jegliche Infrastruktur organisiert, davon hatte das Marketinggenie Billy McFarland nicht den Schimmer einer Ahnung. Aber: Das focht ihn nicht an. 


4DX: Kino der Extraklasse oder überteuerter Schnickschnack?
Das Kinepolis Kirchberg bietet mit seinem 4DX-Saal ein immersives Filmerlebnis. Doch was taugt die neue Technik wirklich?

Die gnadenlose Selbstüberschätzung eines jungen Selfmadegründers, der seine geblendeten Mitarbeiter bis zur letzten Sekunde glauben machte, dass durch ein Wunder schon alles gut würde – in der Konzentration auf diesen Aspekt entwickelt die Dokumentation einen Sog, dem man sich nicht entziehen kann.

Akribische Recherche

Wie konnte es überhaupt so weit kommen? Dieser Kernfrage geht Chris Smith in akribischer Recherche nach. Das Ergebnis ist ein Film, der den Zuschauer nicht unbeteiligt lässt: Man ist angeekelt von der Dekadenz einer Jeunesse dorée, die ohne mit der Wimper zu zucken mit Geld um sich wirft, als sei es Konfetti – nur, dass sie sogar dabei gelangweilt wirkt.

Man ist gleichzeitig fasziniert und abgestoßen von Billy McFarland, der wie ein Verschnitt schillernder Figuren der Weltliteratur erscheint: Er ist der Hochstapler Felix Krull, er ist der Lügenbaron Münchhausen, aber vor allem ist er der märchenhafte Kaiser ohne Kleider. 


POSE -- Indya Moore as Angel competes in the 1987 ballroom category ROYALTY REALNESS in a scene from the pilot of POSE. Ballroom legends and survivors served as consultants for this and other scenes. CR: JoJo Whilden/FX
Die Serien-Kritik: "Strike a Pose"
Eine Serie, die nicht nur Mitglieder der LGBTQ-Gemeinschaft zum Lachen und Weinen bringt: Netflix lässt den Zuschauer mit „Pose“ in die schillernde Welt der New Yorker Ballroom-Szene eintauchen.

Denn zu den erhellendsten Passagen der Dokumentation gehören die Interviews mit ehemaligen Mitarbeitern, die freimütig erzählen, wie der Festivalchef ein System der Folgsamkeit geschaffen hat, das Unterwerfung als traumhaftes Privileg erscheinen ließ. Und ja: Manchmal empfindet man auch echte Schadenfreude über die kathartische Implosion einer narzisstischen Träumerei.
______
„Fyre: The Greatest Party That Never Happened“ auf Netflix abrufbar.  


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Inspektor und die Einsamkeit
Zapping-Kritik der Woche zu "Carlo & Malik": Die zwölfteilige Crime-Serie von Netflix scheitert bei dem Versuch, Alltagsrassismus in Italien zu thematisieren.
Die Serie kommt den Abgründen des banalen und schmalzigen Gefühlskinos gefährlich nahe.
Eine nicht so faszinierende Version von Spock
Zapping: Überraschende Wendungen sorgen in der zweiten Staffel von Star Trek Discovery für ausreichenden Nervenkitzel. Langeweile kommt in der zweiten Staffel von Star Trek Discovery keine auf.
"Perpetual Infinity" -- Ep#211 -- Pictured: Ethan Peck as Spock of the CBS All Access series STAR TREK: DISCOVERY. Photo Cr: Steve Wilkie/CBS é2018 CBS Interactive, Inc. All Rights Reserved.
Einfache Geschichte, starke Wirkung
Zapping-Kritik der Woche: In „True Detective 3“ suchen zwei Polizisten Jahrzehnte nach einem Kind und verlieren sich - eine nachdenkliche und spannende Quintessenz um Aufrichtigkeit und Schuld.
Wer hat die Kinder in den Wald gelockt? Mahershala Ali (M.) spielt als Ermittler Wayne Hays die Hauptrolle und beeindruckt mit einem nuancenreichen Spiel. Stephen Dorffs Charakter bleibt statisch. Foto: HBO
Die Serien-Kritik: "Strike a Pose"
Eine Serie, die nicht nur Mitglieder der LGBTQ-Gemeinschaft zum Lachen und Weinen bringt: Netflix lässt den Zuschauer mit „Pose“ in die schillernde Welt der New Yorker Ballroom-Szene eintauchen.
POSE -- Indya Moore as Angel competes in the 1987 ballroom category ROYALTY REALNESS in a scene from the pilot of POSE. Ballroom legends and survivors served as consultants for this and other scenes. CR: JoJo Whilden/FX
Böse Blicke bei „Bad Banks“
Es geht um Banken, Biester und Billionen. Die zweite Staffel der deutsch-luxemburgischen Serienproduktion „Bad Banks“ wird derzeit gedreht. Am Filmset in Luxemburg gewährten die Produzenten Blicke hinter die Kulissen.
Kultur- Bad Banks, season 2, filmset, Marc Limpach, Désirée Nosbuch, Larisa Faber, Mai Duong Kieu, Foto: Chris Karaba/Luxemburger Wort