Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dirigentenstar Currentzis startet neues Orchesterprojekt
Kultur 01.08.2022
Luxemburger Philharmonie bekommt Premiere

Dirigentenstar Currentzis startet neues Orchesterprojekt

Theodor Currentzis, hier bei Proben für die Salzburger Festspiele.
Luxemburger Philharmonie bekommt Premiere

Dirigentenstar Currentzis startet neues Orchesterprojekt

Theodor Currentzis, hier bei Proben für die Salzburger Festspiele.
Foto: AFP
Kultur 01.08.2022
Luxemburger Philharmonie bekommt Premiere

Dirigentenstar Currentzis startet neues Orchesterprojekt

Die neue Kreativ-Gemeinschaft „Utopia“ feiert eines ihrer ersten Konzerte im Konzerthaus in Kirchberg.

(dpa/dco) - Er ist inzwischen 50, gilt aber immer noch als „junger Wilder“ und als einer der umtriebigsten Künstler der Klassik-Szene. Nun hat der Grieche Teodor Currentzis neben seinen Aufgaben als künstlerischer Leiter des Ensembles MusicAeterna und Chefdirigent des SWR Symphonieorchesters ein weiteres internationales Projekt namens „Utopia“ gestartet. Die ersten Konzerte finden im Oktober in Luxemburg, Hamburg, Wien und Berlin statt, wie die PR-Agentur For Artists in Berlin am Montag mitteilte. 

Die Ankündigung mit dem vorläufigen Programm ist bereits auf der Homepage der Philharmonie, der Kartenvorverkauf startet offiziell am 25. August.

Vor einigen Jahren sei die Idee entstanden, „Solisten und Konzertmeister aus verschiedenen Orchestern in einem Ensemble zusammenzubringen“, hieß es dazu. „Das Projekt war lange in der Verhandlungsphase, jetzt ist es startklar.“ „Utopia“ sei dabei „kein Orchester im üblichen Sinne des Wortes, sondern eine einzigartige kreative Gemeinschaft von Gleichgesinnten, die sich der Suche nach dem besten Klang und dem wahren Geist des Musikwerkes verschrieben haben“.


Anna Netrebko
Preisregen für die Szenestars
Anna Netrebko, Jonas Kaufmann und Diana Damrau gehören zu den Preisträgern des diesjährigen Preises Echo Klassik. Die zum 21. Mal vergebene deutsche Auszeichnung würdigt insgesamt 45 Solisten und Ensembles.

Das Orchester ohne festen Sitz finanziert sich den Angaben zufolge „durch Einnahmen aus Veranstaltungen“, es werde zudem von einer Privatstiftung und europäischen Mäzenen unterstützt. Currentzis als künstlerischer Leiter erklärte: „Wir betreten ein eher experimentell geprägtes Feld, auf dem wir alle gemeinsam nach dem perfekten Klang suchen. (...) Wir verzichten auf das Bekannte und wagen einen Sprung ins Neue.“ Der neue Klangkörper basiere „auf einem projektbasierten Zusammenkommen von Musikern aus aller Welt“.

Foto: AFP

Im ersten Projekt nähmen 112 Musiker und Musikerinnen aus 28 Ländern teil, darunter auch aus den im Krieg befindlichen Staaten Russland und Ukraine, hieß es. Kontrabassist Rick Stotijn sagte in diesem Zusammenhang: „In einer Welt, die gerade auseinanderfällt, wollen wir einen Raum schaffen, in dem Ideen sich vereinen und der einen Dialog ermöglicht, anstatt zu trennen. Es ist uns jetzt wichtig zu zeigen, dass Hoffnung und Licht stärker sind als alle negativen Umstände.“ 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Beim zweiten Mal hat es geklappt: Nach einer ersten verpatzten Wahl einigen sich die Berliner Philharmoniker auf einen neuen Chefdirigenten geeinigt. Wann Kirill Petrenko kommt, ist aber offen.
A handout picture shows Music Director at the Bavarian State Opera Kirill Petrenko conducting "Die Frau ohne Schatten" by Strauss, in Munich, Germany November 28, 2013. The Berlin Philharmonic has picked Petrenko June 22, 2014 to become its next  artistic director and chief conductor.           REUTERS/Wilfried Hoesl/Bayrische Staatsoper   Handout via REUTERS        NO COMMERCIAL OR BOOK SALES. NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. MANDATORY CREDIT. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.
Anna Netrebko, Jonas Kaufmann und Diana Damrau gehören zu den Preisträgern des diesjährigen Preises Echo Klassik. Die zum 21. Mal vergebene deutsche Auszeichnung würdigt insgesamt 45 Solisten und Ensembles.
Anna Netrebko