Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Shortlists der Lëtzebuerger Musekspräisser stehen fest
Kultur 3 2 Min. 22.11.2022
Nationaler Musikpreis

Die Shortlists der Lëtzebuerger Musekspräisser stehen fest

Bei ihrem letzten Konzert in der Kufa stellten Tuys ihre neue Single „Yellow Ether“. Die vierköpfige Band ist nun in der Kategorie „Op der Bün“ nominiert.
Nationaler Musikpreis

Die Shortlists der Lëtzebuerger Musekspräisser stehen fest

Bei ihrem letzten Konzert in der Kufa stellten Tuys ihre neue Single „Yellow Ether“. Die vierköpfige Band ist nun in der Kategorie „Op der Bün“ nominiert.
Foto: Gilles Kayser
Kultur 3 2 Min. 22.11.2022
Nationaler Musikpreis

Die Shortlists der Lëtzebuerger Musekspräisser stehen fest

Im Dezember wird erstmals in verschiedenen Kategorien ein nationaler Musikpreis vergeben. Das sind die Nominierten.

(C./nos) – Nach Einführung der Lëtzebuerger Theaterpräisser und dem nationalen Kunstpreis, den sich Berthe Lutgen am 11. November sichern konnte, wurden dieses Jahr ebenfalls die Lëtzebuerger Musekspräisser vorgestellt. Nun wurden die Nominierten in den verschiedenen Kategorien bekannt gegeben.

Die Kategorie „Nowuestalent“

In der Kategorie „Nowuestalent“ stehen folgende Künstler auf der Shortlist:

  • Pit Brosius
  • Francis of Delirium
  • MAZ
  • CHAILD
  • Benjamin Kruithof

Der Preis zeichnet eine vielversprechende Musikkarriere aus. Ein dynamischer Werdegang und hervorragende Leistungen jüngster Zeit sind hier einbegriffen. Der Preis in der Kategorie „Nowuestalent“ ist mit 2.500 Euro dotiert.

Die Kategorie „Op der Bün“  

In der Kategorie „Op der Bün“ sind folgende Musiker und Gruppen nominiert:

  • Francis of Delirium
  • MAZ
  • Reis Demuth Wiltgen
  • Artemandoline
  • Tuys

Der mit 3.500 Euro dotierte Preis zeichnet einen oder mehrere Musikschaffende aus (Interpreten und Songwriter), die in den vergangenen Jahren besonders erfolgreiche Musikkonzepte vorzuweisen haben.

Das Logo des Lëtzebuerger Musekpräis.
Das Logo des Lëtzebuerger Musekpräis.
Foto: Lëtzebuerger Musekpräis

Die Kategorie „Hannert der Bün“  

In der Kategorie „Hannert der Bün“ befinden sich unter den Nominierten:

  • Stéphanie Baustert
  • Tom Gatti
  • Charles Stoltz
  • Konektis Entertainment
  • Sacha Hanlet

Auch die Arbeit derjenigen, die hinter den Kulissen tätig sind, soll gewürdigt werden. Der mit 3.500 Euro vergütete Preis zeichnet das kreative Schaffen einer Person oder eines Teams, die in den letzten drei Jahren im Hintergrund an einem Musikprojekt beteiligt waren (Toningenieur, Lichttechniker, Manager, Showproduzent, Verwalter etc.).

Die Kategorie „Fräizäitmusek“

Die Shortlist in der Kategorie „Fräizäitmusek“ sieht folgendermaßen aus:

  • Big Band OPUS78
  • Orchestre National des Jeunes
  • Hunnegstrëpp
  • Luxembourg Philharmonia
  • Festival Koll an Aktioun

Der Preis in dieser Kategorie zeichnet die außergewöhnlichen Verdienste und das nachhaltige Engagement einer Person oder einer Gruppe, die sich in ihrer Freizeit für die hiesige Musikszene einsetzten. Der Gewinne erhält 2.500 Euro.

Das Festival „Koll an Aktioun“ findet jedes Jahr in Obermartelingen statt.
Das Festival „Koll an Aktioun“ findet jedes Jahr in Obermartelingen statt.
Foto: Noah Fohl / LW-Archiv

Die Kategorie „Musekvermëttlung“

Die Nominierten in der Kategorie „Musekvermëttlung“ sind:

  • Konektis Entertainment
  • OCL
  • Two Steps Twice
  • Beast
  • Klengen Maarnecher Festival

Mit 3.000 Euro dotiert, zeichnet der Preis ein Projekt, ein Team oder eine Person aus, das/die in der Musikvermittlung besonders hervorsticht.

Die Jury und die Preisverleihung

Die ersten Lëtzebuerger Musekspräisser werden am Mittwoch, dem 21. Dezember, in der Rockhal in Esch/Belval vergeben und sind für die Öffentlichkeit zugänglich.

In der Jury der diesjährigen nationalen Musikpreise befinden sich unterschiedliche professionelle Musikkenner. Unter den Mitgliedern befinden sich Jamie Reinert, Tiffany Saska, Thierry Hick, André Neves und Cathy Krier.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema