Die neuen Filme der Woche

Große Politik auf der Leinwand

Zwei, die in Luxemburg längst bekannte Gesichter sind: Vicky Krieps (l.) und August Diehl geben das Ehepaar Marx.
Zwei, die in Luxemburg längst bekannte Gesichter sind: Vicky Krieps (l.) und August Diehl geben das Ehepaar Marx.
Foto: Agat Films & Cie.

Ob die Anfänge von Karl Marx, der Kampf gegen den Terror oder der Krieg in Syrien - das ganz große Politik- und Gesellschaftsbild wird in dieser Kinowoche aus verschiedenen Winkeln erzählt.

American Assassin

Action, Thriller (USA 2017). Regie: Michael Cuesta. Mit Dylan O'Brien, Michael Keaton, Taylor Kitsch, Sanaa Lathan, Shiva Negar. Drehbuch: Stephen Schiff, Michael Finch. Kamera: Enrique Chediak. Musik: Steven Price. 112 Minuten. (Offiziell freigegeben ab 16)

Mehr Videos finden Sie in unserer Video-Rubrik

Ein US-amerikanischer Student schwört Rache, als seine Braut auf Ibiza einem Anschlag von Islamisten zum Opfer fällt. Binnen 18 Monaten verwandelt er sich in einen Einzelkämpfer mit Arabisch- und Islam-Kenntnissen, wird von einer geheimen US-Organisation engagiert. Nach einer weiteren Ausbildung soll er verhindern, dass waffenfähiges Plutonium in die falschen Hände gerät. Die Spur führt in den Iran, wo ein mysteriöser „Ghost“-Terrorist die Fäden zieht.

2013 planten CBS Films und Lionsgate dann die Adaption von „American Assassin“ mit Chris Hemsworth und Bruce Willis in der Rolle des Mentors. Die endgültige Besetzung von Stan Hurley mit „Golden Globe“-Preisträger Michael Keaton wurde im März 2016 bekannt. Hemsworth musste aus Termingründen absagen.


CoExister

Comédie (F 2017). Réalisation: Fabrice Eboué. Avec Fabrice Eboué, Audrey Lamy, Ramzy Bedia, Jonathan Cohen. 90 minutes. (Officiellement à partir de 12)

Mehr Videos finden Sie in unserer Video-Rubrik

Un producteur de musique à la dérive décide de monter un groupe constitué d'un rabbin, un curé et un imam afin de leur faire chanter le vivre-ensemble. Mais les religieux qu'il recrute sont loin d'être des saints... Fabrice Eboué à eu l’idée de «CoExister» en voyant le clip des prêtres chanteurs. L’un d’eux avait abandonné sa vocation de religieux en raison du succès musical rencontré. L’humoriste a donc souhaité élargir cette histoire en y ajoutant un imam et un rabbin et n’a pas souhaité écrire cette histoire à travers un prisme religieux: «J’ai voulu rester dans la neutralité, ce sont juste des êtres humains qui vivent ensemble, chacun a sa culture ou sa religion, les croyances de chacun reste de l'ordre de l’intime.»

 

Detroit

Thriller, Drama (USA 2017). Regie: Kathryn Bigelow. Mit John Boyega, Will Poulter, Algee Smith, Jacob Latimore. 143 Minuten. (Offiziell freigegeben ab 16)

Mehr Videos finden Sie in unserer Video-Rubrik

Im Detroit des Jahres 1967 leidet die schwarze Bevölkerung bereits seit vielen Jahren unter rassistischen Anfeindungen. An einem hitzigen Sommertag eskaliert der Konflikt schließlich und Straßenschlachten brechen aus – ganze fünf Tage halten die Unruhen an. Mitten in diesem unübersichtlichen Geschehen findet sich eines Abends Security-Wachmann Dismukes wieder. Aus einer Motelanlage werden Schüsse gemeldet, woraufhin die Polizei mit einem Großaufgebot anrückt. Doch die Ermittlungen eskalieren schnell, als die Polizisten beginnen, die Gäste in Verhören mit brutalen Mitteln unter Druck zu setzen, um sie zu falschen Geständnissen zu zwingen.

Kathryn Bigelows Film wurde so geplant, dass er pünktlich zum 50. Jahrestag der Unruhen in Detroit in die Kinos kommen konnte. Autor Mark Boal recherchierte zwölf Monate lang intensiv die Hintergründe der damaligen Aufstände. Der 1967 Detroit Riot, auch als 12th Street Riot bekannt, ging als einer der tödlichsten Bürgeraufstände in die Geschichte der Vereinigten Staaten ein: 43 Menschen starben, 1189 wurden verletzt und über 7200 verhaftet.

 

L’Ecole buissonnière

Comédie dramatique (F 2017). Réalisation: Nicolas Vanier. Avec François Cluzet, Jean Scandel, Eric Elmosnino, François Berléand. 116 minutes. (Officiellement à partir de 6)

Mehr Videos finden Sie in unserer Video-Rubrik

Paris 1930. Paul n'a toujours eu qu'un seul et même horizon : les hauts murs de l'orphelinat, sévère bâtisse de la banlieue ouvrière parisienne. Confié à une joyeuse dame de la campagne, Célestine et à son mari, Borel, le garde-chasse un peu raide d'un vaste domaine en Sologne, l'enfant des villes, récalcitrant et buté, arrive dans un monde mystérieux et inquiétant, celui d'une région souveraine et sauvage… Paul va faire l'apprentissage de la vie mais aussi celui de la forêt et de ses secrets. Un secret encore plus lourd pèse sur le domaine, car Paul n’est pas venu là par hasard...

Nicolas Vanier a grandi en Sologne, une région forestière qui a fait de lui un amoureux de la nature. Via «L’Ecole buissonnière», le metteur en scène a cherché à rendre hommage à cette région sauvage, comme il l’avait aussi fait dans «Le Dernier trappeur» pour le Canada, «Loup» pour la Sibérie ou «Belle et Sébastien» pour les Alpes. «Il était naturel que je revienne sur ce territoire que j’aime et où j’ai développé mon goût pour la nature et ma connaissance de la forêt et des animaux», explique-t-il.

  

Insyriated

Drame (B,F 2017). Réalisation: Philippe Van Leeuw. Avec Hiam Abbass, Diamand Bou Abboud, Juliette Navis, Mohsen Abbas. 85 minutes. (Officiellement à partir de 12)

Mehr Videos finden Sie in unserer Video-Rubrik

Dans la Syrie en guerre, d'innombrables familles sont restées piégées par les bombardements. Parmi elles, une mère et ses enfants tiennent bon, cachés dans leur appartement. Courageusement, ils s’organisent au jour le jour pour continuer à vivre malgré les pénuries et le danger, et par solidarité, recueillent un couple de voisins et son nouveau-né. Tiraillés entre fuir et rester, ils font chaque jour face en gardant espoir. L’idée de faire ce film centré sur la journée d’une famille syrienne, vivant confinée dans son appartement, est venue à Philippe Van Leeuw d’un sentiment d’injustice. Le metteur en scène explique: «Quand en Syrie les manifestations pacifiques étaient réprimées par la terreur, personne n’a bougé. Comme pour mon premier film, «Le Jour où Dieu est parti en voyage», qui abordait le génocide au Rwanda, je suis parti de ce sentiment d’impuissance face à des choses terribles qui se passent sous nos yeux.»

 

Der junge Karl Marx

Biopic (F/D/B 2016). Regie: Raoul Peck. Mit August Diehl, Stefan Konarske, Vicky Krieps, Olivier Gourmet. 118 Minuten. (Offiziell freigegeben ab 6)

Mehr Videos finden Sie in unserer Video-Rubrik

Im Pariser Exil lernt der 26-jährige Karl Marx im Jahr 1844 den Fabrikantensohn Friedrich Engels kennen. Ihre anfangs gegenseitige Abneigung wandelt sich in eine lebenslange Freundschaft. Fortan schreiben sie gemeinsam, doch Zensur, Polizeirazzien, Verhaftungen, Machtkämpfe und erneutes Exil rauben ihnen zunehmend die Kräfte. Das historische Drama vom haitianischen Regisseur Raoul Peck basiert auf wahren Begebenheiten, die die beiden kommunistischen Persönlichkeiten Karl Marx und Friedrich Engels 1844 in Paris zusammenführten. Dort schufen die beiden Männer aus gutem Hause die „Pariser Manuskripte“, die die Voraussetzungen für ihr späteres berühmtes „Kommunistisches Manifest“ bildeten. Die Luxemburger Schauspielerin Vicky Krieps übernimmt die Rolle von Jenny Marx, Ehefrau von Karl Marx.

 

The Mountain Between Us

Drama, Action (USA 2017). Regie: Hany Abu-Assad. Mit Kate Winslet, Idris Elba, Beau Bridges, Dermot Mulroney. 103 Minuten. (Offiziell freigegeben ab 12)

Mehr Videos finden Sie in unserer Video-Rubrik

Alex Martin und Ben Bass sind die einzigen Überlebenden eines Flugzeugabsturzes in den schneebedeckten Bergen von Colorado. Durch das geteilte Schicksal und den gemeinsamen Überlebenskampf unter extremen Bedinungen wachsen sie stärker zusammen, bis sie sich auf dem hunderte Meilen langen Weg durch die menschenfeindliche Wildnis zurück in die Zivilisation schließlich ineinander verlieben. Das Drama basiert auf dem Roman „The Mountain Between Us“ des amerikanischen Autors Charles Martin aus dem Jahr 2010. Die filmische Umsetzung hat eine bewegte Geschichte hinter sich: Anfangs engagierte Produzent Peter Chernin den mexikanischen Nachwuchsregisseur Gerardo Naranjo, der jedoch später von Hany Abu-Assad ersetzt wurde. Auch das erste Drehbuch von Scott Frank und J. Mills Goodloe wurde verworfen, woraufhin „About a Boy“-Regisseur Chris Weitz ein neues Skript verfasste.