Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die "Grüne Hölle" bebt
Kultur 1 31.05.2018

Die "Grüne Hölle" bebt

Die "Grüne Hölle" bebt

Foto: Rock am Ring
Kultur 1 31.05.2018

Die "Grüne Hölle" bebt

Michael JUCHMES
Michael JUCHMES
Luxemburger Festivalfans müssen in diesem Jahr auf die Nachbarländer ausweichen, um sich auf einem großen Musikevent auszutoben. Eines der ersten Highlights der Saison findet an diesem Wochenende statt: "Rock am Ring".

Festivalfans aus dem Großherzogtum ist schon länger bewusst, dass in diesem Jahr innerhalb der Landesgrenzen kein Großevent auf die Beine gestellt wird: Den Atelier, Veranstalter des "Rock-A-Field", hatte bereits im November 2017 bekannt gegeben, dass auch 2018 die Boxen in Roeser schweigen werden. Gleiches gilt für das "Food For Your Senses"-Festival, das 2017 mit einem neuen Konzept in Kirchberg aufwartete.

Die Fans hoffen auf ein neues Album noch in diesem Jahr: Auch die Band Muse ist bei "Rock am Ring" am Start.
Die Fans hoffen auf ein neues Album noch in diesem Jahr: Auch die Band Muse ist bei "Rock am Ring" am Start.
Foto: Warner Bros./Jeff Forney

Im benachbarten Ausland – vor allem in Deutschland – schossen in den vergangenen Jahren die Festivals dagegen wie Pilze aus dem Boden. Wer will, kann dort zwischen Mai und August beinahe pausenlos seinen Lieblingsbands lauschen, am kommenden Wochenende, vom 1. bis 3. Juni beispielsweise bei "Rock am Ring" (RaR) auf dem Nürburgring in der Eifel, einem Event, das sich auch viele Luxemburger nicht entgehen lassen werden.

Einer der Hauptacts in diesem Jahr: Thirty Seconds to Mars - mit Frontmann Jered Leto (r.).
Einer der Hauptacts in diesem Jahr: Thirty Seconds to Mars - mit Frontmann Jered Leto (r.).
Foto: Universal Music

Beeindruckendes Line-up

Auch 2018 zählt „Rock am Ring“, das im vergangenen Jahr aufgrund einer Terrorwarnung für Schlagzeilen sorgte, zu den Top-Festivals Mitteleuropas – mit einem Line-up, das sich gewaschen hat: Rund 75 Bands und Solokünstler haben sich für die 32. Ausgabe von „Rock am Ring“ angekündigt.

Sorgen für härtere Töne: Rise Against.
Sorgen für härtere Töne: Rise Against.
Foto: Travis Shinn

Bereits am Freitag geht es los mit großen Namen: Thirty Seconds To Mars – mit Frontmann Jared Leto –, Casper, Alt-J und Milky Chance haben sich vorgenommen, die Massen zu begeistern. Krönender Schlusspunkt des Tages: der Auftritt von Marilyn Manson, der sein aktuelles Album "Heaven Upside Down" im Gepäck hat. Am Samstag, dem 2. Juni, werden unter anderem Snow Patrol, Muse und Bullet For My Valentine erwartet, am Sonntag, dem 3. Juni, schließlich Rise Against, Bilderbuch und – mit einer zweieinhalbstündigen Show – die Foo Fighters.

Von der grünen Insel: die irische Band Snow Patrol.
Von der grünen Insel: die irische Band Snow Patrol.
Foto: Simon Lipman at European Space Agency

Wie viele Fans in diesem Jahr in der sogenannten "Grünen Hölle" feiern werden, wird erst heute bekannt gegeben. Es könnten womöglich einige weniger sein als in den Jahren zuvor: Viele RaR-Fans sind unzufrieden – und prangern die in ihren Augen negativen Veränderungen in einem offenen Brief an den Veranstalter an. Hohe Kosten und Intransparenz sind zwei der angeführten Kritikpunkte, mit denen man sich sich wohl demnächst befassen muss. Zumindest für die dann mittlerweile 33. Ausgabe des Festivals im Jahr 2019.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ende gut, alles gut
Drei Tage "Rock am Ring" - ohne Katastrophen, dramatische Polizeieinsätze oder eine Terrorwarnung: Die Veranstalter sind zufrieden mit dem Festival am Nürburgring, das in der Nacht zum Montag seinen Abschluss fand.
03.06.2018, Rheinland-Pfalz, Nürburg: Eine junge Frau steht beim Auftritt der US-amerikanischen Punkband Rise against vor der Hauptbühne des Musikfestival "Rock am Ring" auf den Schultern eines Zuschauers. Foto: Thomas Frey/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Tag 3 bei "Rock am Ring": Ende gut, alles gut
Versöhnlicher Abschluss in der Eifel: Beim dritten und letzten Tag des größten Rockfestivals der Region stand wieder die Musik im Fokus. Wir zeigen die schönsten Aufnahmen des gestrigen Tages.
Tag 1 bei "Rock am Ring": Anfang und Abbruch
Der erste Tag des Festivals "Rock am Ring" verlief anders als erwartet: 87 000 Besucher mussten das Gelände vorzeitig verlassen - weitere Informationen zum Verlauf des Events werden am Samstagmittag bekannt gegeben.
Festival goers leave the venue of the Rock am Ring music festival in June 2, 2017 in Nuerburg following an ecavuation alert amid security concers, which can not exclude a possible terrorist threat. 
Investigations are currently underway.   / AFP PHOTO / dpa / Thomas Frey / Germany OUT
Wegen Terrorwarnung: "Rock am Ring" unterbrochen
Das Rockfestival "Rock am Ring" in der Eifel ist wegen einer "terroristischen Bedrohungslage" unterbrochen worden. Alle Festivalgäste wurden angewiesen, das Gelände zu verlassen. Ob das Festival am Samstag fortgesetzt wird, ist nicht klar.
Festival goers leave the venue of the Rock am Ring music festival in June 2, 2017 in Nuerburg following an evcuation alert amid a possible 'terrorist threat'.  / AFP PHOTO / dpa / Thomas Frey / Germany OUT
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.