Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Die Arbeit hinter den Büchern
Kultur 3 Min. 11.10.2018

Die Arbeit hinter den Büchern

Ein "Moien" begrüßt Besucher am Luxemburger Stand bei der Frankfurter Buchmesse.

Die Arbeit hinter den Büchern

Ein "Moien" begrüßt Besucher am Luxemburger Stand bei der Frankfurter Buchmesse.
Foto: Daniel Conrad
Kultur 3 Min. 11.10.2018

Die Arbeit hinter den Büchern

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Von Papageienfedern als Einband, der Begeisterung für das georgische Alphabet und einem „Fake“-Buch von Tom Hillenbrand: Einblicke in den Trubel rund um den Luxemburger Stand bei der Buchmesse.

Lambert Schlechter hat die über dreistündige Fahrt gut überstanden ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Luxemburger Bücher sind kein Joghurt
Eine Milchmädchenrechnung: Auch das Luxemburger Kulturministerium muss endlich begreifen, dass der Verkauf von Büchern nicht wie der Verkauf von Joghurt ist.
Luxemburg ist erstmals wieder seit fünf Jahren wieder mit von der Partie bei der Frankfurter Buchmesse.
Betteln, um schreiben zu können
Seiner Berufung als Autor nachzugehen, ist beileibe nicht einfach. Gibt es dazu passende Hilfe vom Staat? Oder braucht es Anpassungen der bestehenden Förderungen?
Das Sterben der Buchhändler findet zwar scheinbare Lösungen wie der Laden am Kapuzinertheater, doch auch die neue Unterstützungen für die Händler wäre eine Möglichkeit, wie man indirekt die Literaturszene und letztlich auch die nationalen Autoren fördern könnte.