Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Weg ist nicht das Ziel
Kommentar Kultur 2 Min. 21.07.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Weg ist nicht das Ziel

Der Weg ist nicht das Ziel

Foto: Claude Piscitelli
Kommentar Kultur 2 Min. 21.07.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Der Weg ist nicht das Ziel

Gilles SIEBENALER
Gilles SIEBENALER
Mit ihrem Auftritt am Samstag auf dem Herchesfeld setzten Rammstein neue Maßstäbe für Konzerte in Luxemburg. So ein Spektakel hatte man hierzulande noch nie gesehen. Sound, Licht, Pyro - auf der Bühne passte alles zusammen. Abseits lief hingegen nicht alles glatt.

Im Vorfeld hatte vor allem der Preis für die Parking-Tickets für Kritik gesorgt, nach dem Rammstein-Konzert war man als Besucher glücklich, diesen Parkplatz überhaupt erreicht zu haben. Der Nachhauseweg gestaltete sich nämlich schwierig. Geduld war gefragt. Viele Fans brauchten allein für den Weg vom Konzertgelände bis zur Bushaltestelle für die Pendelbusse über zwei Stunden, manche gar drei.

Drei Stunden, die sie - zusammengepfercht inmitten einer riesigen Menschenmasse - auf einem schmalen Waldweg verbrachten, auf dem es phasenweise gar nicht voranging, der Strom an Menschen eben nicht strömte, sondern einfach stillstand ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Rammstein: Ein Sommergewitter
Vor mehr als 18.000 Fans hat Rammstein das Herchesfeld in Roeser zum Beben gebracht. Es war das einzige Konzert der Band auf ihrer Europatournee 2019, das nicht in einer Arena stattfand.