Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Der Verfall der Sprache tut mir weh"
Kultur 2 6 Min. 22.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Der Verfall der Sprache tut mir weh"

Alain Atten: "Wenn irgendwo noch ein Dokument zu einem Thema, das mich interessiert, liegen sollte, was ich noch nicht begutachtet habe, dann will ich es sehen. Ich höre nicht auf, solange meine Augen mich nicht im Stich lassen."

"Der Verfall der Sprache tut mir weh"

Alain Atten: "Wenn irgendwo noch ein Dokument zu einem Thema, das mich interessiert, liegen sollte, was ich noch nicht begutachtet habe, dann will ich es sehen. Ich höre nicht auf, solange meine Augen mich nicht im Stich lassen."
Foto: Chris Karaba
Kultur 2 6 Min. 22.02.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

"Der Verfall der Sprache tut mir weh"

Marc THILL
Marc THILL
"Sproochmates" Alain Atten kämpft für die Luxemburger Sprache und hat sich zu seinem 80. Geburtstag ein ganz besonderes Geschenk gemacht. Er schrieb eine Novelle über Bäerbréch, eine Geschichte, in der auch Jeanne d'Arc vorkommt. Eine Zeitreise ins 15. Jahrhundert zwischen Meuse und Mosel.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „"Der Verfall der Sprache tut mir weh"“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Viele Luxemburger machen sich Sorgen um den Erhalt des Luxemburgischen. Dem Sprachen-Atlas der Unesco zufolge gilt die Sprache als gefährdet. Dabei gibt es so viele Sprecher wie noch nie.
Schätzungen der Universität Luxemburg zufolge können etwa 400 000 Personen Luxemburgisch sprechen.
Wie sieht die Zukunft des Luxemburgischen aus?
Die Petition 698 zum Status der Luxemburger Sprache hat einen Nerv getroffen. Ein Schwerpunkt in der "Warte" beleuchtet die Sprachendebatte von ihrer kulturellen, politischen und internationalen Seite.
Renert, symbole pour la langue luxembourgeoise. Place Guillaume, Bierger-Center. Photo: Guy Wolff
Kein Rückgang der luxemburgischen Sprache
Eine Petition möchte die Luxemburger Sprache zur Amtssprache erheben. Da stellt sich die Frage: Kann das Luxemburgische diese Funktion überhaupt übernehmen? Ein Beitrag von Sprachwissenschaftler Professor Peter Gilles.
Peter Gilles wünscht sich einen konsequenteren Luxemburgisch-Unterricht in allen Schulstufen.
Diskussion um die "Mammesprooch"
Eine Petition für einen höheren Stellenwert der luxemburgischen Sprache hat Tausende Unterzeichner versammelt. Die Politik greift das Thema bereitwillig auf.
Buchprojekt „Vu Wëlwerwolz op Kalkutta“
Die Hausemer-Übersetzung „Vu Wëlwerwolz op Kalkutta“ des fantastischen Reiseromans „Paradiese, Übersee“ stößt neue literarische Weiten für das Luxemburgische auf. Ein Interview mit Georges Hausemer.
Georges Hausemer