Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Der Verfall der Sprache tut mir weh"
Alain Atten: "Wenn irgendwo noch ein Dokument zu einem Thema, das mich interessiert, liegen sollte, was ich noch nicht begutachtet habe, dann will ich es sehen. Ich höre nicht auf, solange meine Augen mich nicht im Stich lassen."

"Der Verfall der Sprache tut mir weh"

Foto: Chris Karaba
Alain Atten: "Wenn irgendwo noch ein Dokument zu einem Thema, das mich interessiert, liegen sollte, was ich noch nicht begutachtet habe, dann will ich es sehen. Ich höre nicht auf, solange meine Augen mich nicht im Stich lassen."
Kultur 2 6 Min. 22.02.2018

"Der Verfall der Sprache tut mir weh"

Marc THILL
Marc THILL
"Sproochmates" Alain Atten kämpft für die Luxemburger Sprache und hat sich zu seinem 80. Geburtstag ein ganz besonderes Geschenk gemacht. Er schrieb eine Novelle über Bäerbréch, eine Geschichte, in der auch Jeanne d'Arc vorkommt. Eine Zeitreise ins 15. Jahrhundert zwischen Meuse und Mosel.

Sein kariertes Hemd ist ein Markenzeichen von ihm – genauso wie seine blumige Sprache ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Tag der Muttersprache: Sou schwätze mir
Viele Luxemburger machen sich Sorgen um den Erhalt des Luxemburgischen. Dem Sprachen-Atlas der Unesco zufolge gilt die Sprache als gefährdet. Dabei gibt es so viele Sprecher wie noch nie.
Schätzungen der Universität Luxemburg zufolge können etwa 400 000 Personen Luxemburgisch sprechen.