Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Schulhof als Leinwand
„Urban Art ist eine Premiere für mich, eine vollkommen neue Erfahrung", sagt Lisa Junius.

Der Schulhof als Leinwand

Foto: Matic Zorman
„Urban Art ist eine Premiere für mich, eine vollkommen neue Erfahrung", sagt Lisa Junius.
Kultur 4 Min. 12.07.2018

Der Schulhof als Leinwand

Sarah ROCK
Sarah ROCK
Lisa Junius verwandelt während des „Urban Art Festival“ graue Mauern in blaue Traumwelten.

Ein versteckter Hof der Escher Grundschule „Ale Lycée“ wird zum Kunstraum. Das mag außergewöhnlich klingen – nicht aber für Lisa Junius. Dass sie dann auch inmitten der fröhlichen Kinderschar so viel Aufmerksamkeit erhält, zeigt wie intensiv Menschen, Umgebung und Kunst an diesem Ort zusammenfließen konnten. „Sie kennen mich mittlerweile sehr gut“, lacht die 25-Jährige, „ich habe schließlich drei Wochen lang ihre gesamten Schulmauern bemalt. Da wächst man schon ein bisschen zusammen.“

Die zur Bemalung vorgesehenen Wände der fünften Ausgabe des von der Kulturfabrik (Kufa) organisierten „Urban Art Festival“ sind auf die gesamte Minettemetropole Esch verteilt ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Urban Art in der Hauptstadt: Sprayer willkommen
Ob eine Hauswand an der Rue des Capucins, der Durchgang über die Großbaustelle Royal-Hamilius oder ein Luftschacht auf dem Knuedler: Mit bunten Kunstwerken bringen Graffitikünstler Farbe in die Hauptstadt – mit der Unterstützung der Stadt Luxemburg.
Künstler Alain Welter hat das jüngste Werk am Knuedler realisiert.
Urban Art: Kunst aus der Dose
Wenn Street Art-Künstler Raphaël Gindt zur Spraydose greift, staunen Passanten über seine markanten, meterhohen Wandbilder.
Urban Art Festival: Vor Ideen sprühen
Im Rahmen des Festivals "Kufa's Urban Art" entstehen in Esch/Alzette zwölf neue Kunstwerke. Wir haben einigen Künstlern bei der Arbeit über die Schulter geschaut.
Eindringlicher Blick: Auf der Place Saint Michel sprayt Raphael Gindt ein Porträt.
"Urban Art Biennale" eröffnet: Sprayer im Weltkulturerbe
Frischer geht es kaum: Bei einigen Werken der gerade gestarteten „Urban Art Biennale“ ist der Sprühlack noch quasi feucht. Auf dem rostbraun-grauschwarzen Gelände des Weltkulturerbes Völklinger Hütte zieht Farbe ein – auch wenn dort diese Kunst wie in einem Zoo wirkt.
Politisch, kontrastreich, farbstark: Einmal mehr erobert die "Urban Art" die einstige Völklinger Hütte.