Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Hund: zur Treue verdammt
Bei einer Ausstellung 2010 in der Fondation Maeght in Saint-Paul de Vence (Frankreich) war unter anderem Giocaomettis "Le chien" zu sehen -  eine der wenigen Arbeiten des Künstlers, die sich nicht der menschlichen Form widmeten.

Der Hund: zur Treue verdammt

Foto: AFP
Bei einer Ausstellung 2010 in der Fondation Maeght in Saint-Paul de Vence (Frankreich) war unter anderem Giocaomettis "Le chien" zu sehen - eine der wenigen Arbeiten des Künstlers, die sich nicht der menschlichen Form widmeten.
Kultur 3 6 Min. 10.07.2018

Der Hund: zur Treue verdammt

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
In unserer neuen Serie "Animal Farm" gehen wir auf Spurensuche, welchen Nachhall Tierarten in Kunst und Kultur gefunden haben. Teil eins der Reihe dreht sich um den "besten Freund des Menschen".

„Isle of Dogs“ wagt eine schier unvorstellbare Überlegung: Eine Welt ohne Hunde. Gnadenlos werden sie in naher Zukunft verfolgt und schließlich auf eine Müllinsel verbannt. Als sich der Junge Atari auf die Suche nach seinem getreuen Hund Spots macht, auf die Insel fliegt, dort auf ein Rudel verbannter Streuner trifft, die ihm bei der Suche helfen, kommt allmählich eine riesige Verschwörung ans Tageslicht.

Der herrlich surrealistische Streifen des US-amerikanischen Regisseurs Wes Anderson, gedreht in aufwendiger Stop-Motion-Technik, war nicht nur als Eröffnungsfilm der diesjährigen Berlinale ein echter Hingucker ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.