Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Der Festival-Sommer ist wegen Corona abgesagt
Kultur 16.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Der Festival-Sommer ist wegen Corona abgesagt

Bilder wie dieses wird es in diesem Jahr nicht geben: Festivalbesucher feiern auf dem Hurricane Festival im deutschen Scheeßel.

Der Festival-Sommer ist wegen Corona abgesagt

Bilder wie dieses wird es in diesem Jahr nicht geben: Festivalbesucher feiern auf dem Hurricane Festival im deutschen Scheeßel.
Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa
Kultur 16.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Der Festival-Sommer ist wegen Corona abgesagt

Jörg TSCHÜRTZ
Jörg TSCHÜRTZ
In den Nachbarländern Frankreich, Belgien und Deutschland können wegen der Virus-Pandemie zahlreiche Musikfestivals nicht stattfinden, darunter "Rock am Ring" und "Pukkelpop". Auch Musikfreunde in Luxemburg blicken auf einen leeren Konzertkalender.

Festivalfreunde können die geplanten Ausflüge im Sommer 2020 aus ihren Kalendern streichen: Zahlreiche Open-Air-Veranstaltungen können aufgrund der Corona-Krise nicht stattfinden. In Deutschland fallen etwa die Festivals Hurricane, Southside, Deichbrand, Elbjazz, Limestone, Highfield und M'era Luna aus, wie der Veranstalter FKP Scorpio auf seiner Website mitteilt. 

Fraglich ist, ob Ticketinhaber ihr Geld zurückerhalten. "Unsere Gäste können sich sicher sein, dass wir sie schnellstmöglich und umfassend über weitere Schritte informieren werden", teilte FKP Scorpio mit. Deutschland hatte am Mittwoch ein weitreichendes Veranstaltungsverbot beschlossen, das vorerst bis 31. August gilt.


Kulturministerin Sam Tanson sieht Handlungsbedarf bei den oft schwierigen Einkommensverhältnissen von Künstlern in Zeiten der Krise
Hilfen für Künstler: Schnelles Signal
Für die Künstler hat die Regierung ein Maßnahmenpaket geschnürt, um die Auswirkungen der Corona-Krise für den Kultursektor abzumildern.

Auch das beliebte Festival in der Eifel "Rock am Ring" kann dieses Jahr nicht wie geplant stattfinden. Ebenso fallen die Massen-Events "Rock im Park" (Nürnberg), "Melt" (Sachsen-Anhalt) und "Wacken" (Schleswig-Holstein) aus. Das "Lollapalooza"-Festival in Berlin (5.-6. September) wackelt ebenfalls.

Von "Pukkelpop" bis "Francofolies"

Auch im benachbarten Belgien gilt bis 31. August ein weitreichendes Veranstaltungsverbot. Die bei tausenden Musikfreunden beliebten Festivals "Tomorrowland", "Pukkelpop" und "Rock Werchter" wurden bereits gecancelt, schreibt "Brussels Times". Dasselbe Streichkonzert in Frankreich: "Vieilles Charrues", "Francofolies" und "Eurockéennes" wurden abgesagt. Und hinter "Rock en Seine" in Paris (29. August bis 1. September) mit erwarteten 100.000 Besuchern steht ein großes Fragezeichen.


(de g. à d) Paulette Lenert, ministre de la Santé ; Xavier Bettel, Premier ministre, ministre d'État
Bau läuft wieder an, aber Maskenpflicht
Premierminister Xavier Bettel stellt am Mittwoch die ersten Schritte zur Lockerung der Ausgangsbeschränkungen vor: Ab Montag wird wieder gebaut, das Bleift Doheem gilt weiter.

Auch Luxemburgs Event-Veranstalter spüren die Auswirkungen der Corona-Krise mit voller Wucht. Wie die Regierung am Mittwoch ankündigte, können bis 31. Juli keine Großereignisse oder Sportveranstaltungen ausgetragen werden. Davon betroffen sind wohl das Festival "Siren's Call" in der Abtei Neumünster (27. Juni) sowie eventuell auch das "e-lake" in Echternach (7. bis 9. August). Auch viele andere Events dürften ins Wasser fallen. Die Feierlichkeiten rund um den Nationalfeiertag am 23. Juni sind bereits abgeblasen. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema