Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Dossier

„Vous ne passerez pas!“ Die Postkarte zeigt den König der Belgier, Albert der Erste. Die Postkarte stammt aus dem Nachlass von Jeanne Kons, Großtante von Theodor Schwartz, Besitzerin eines Hotels in Echternach. Sie erhielt während der gesamten Kriegsdauer Postkarten aus In- und Ausland von unterschiedlichen Hotelgästen.

Kriegstagebuch Albert Schergen: "Die Belgier sitzen wie in einer Mausefalle"

„Vous ne passerez pas!“ Die Postkarte zeigt den König der Belgier, Albert der Erste. Die Postkarte stammt aus dem Nachlass von Jeanne Kons, Großtante von Theodor Schwartz, Besitzerin eines Hotels in Echternach. Sie erhielt während der gesamten Kriegsdauer Postkarten aus In- und Ausland von unterschiedlichen Hotelgästen.
Heute nichts besonderes vorgefallen. Die Deutschen scheinen Schritt für Schritt an Terrain zu gewinnen. Der Fall von Maubeuge soll jetzt auch bevorstehen.
Kultur 28.08.2014
Albert Schergen

Kriegstagebuch Albert Schergen: Überfüllte Lazarette in Esch/Alzette

Albert Schergen
Ich fuhr heute in einer Familienangelegenheit mit dem Rad nach Esch s. Alzette und kam ohne angehalten worden zu sein dort an. Auch hier sind die Spitäler mit Verwundeten überfüllt.
Kultur 28.08.2014
Longwy nach Bombenangriffen.

Kriegstagebuch Albert Schergen: Kanonade um Longwy

Longwy nach Bombenangriffen.
Seit Freitag dauert nun schon die Kanonade um Longwy Tag und Nacht. Auch heute hört man wieder Knall auf Knall. Die Granaten fallen bis nach Petingen und Differdingen und richten viel Schaden an.
Kultur 2 Min. 28.08.2014
Großherzogin Marie-Adelaide

Kriegstagebuch Albert Schergen: Kritik an der Großherzogin

Großherzogin Marie-Adelaide
Der Kanonendonner dauerte die ganze Nacht durch an und setzt jetzt gegen 11 Uhr wieder stärker ein, genau wie gestern Abend zwischen 7-9 Uhr. Er scheint etwas näher gekommen zu sein.
Kultur 2 Min. 28.08.2014
Bilder der zerstörten Stadt Longwy.

Kriegstagebuch Albert Schergen: "Die Franzosen kämpfen mit einem wahren Heldenmut"

Bilder der zerstörten Stadt Longwy.
Der Kanonendonner hält noch immer an. Heute Morgen zogen wieder frische Truppen vorbei. Es ist ein Thüringer Regiment Landsturm.
Kultur 28.08.2014
Kriegsverwundete aus dem Ersten Weltkrieg (ein Bild vom Kriegslazarett aus Freiburg).

Kriegstagebuch Albert Schergen: Viele Kriegsverwundeten

Kriegsverwundete aus dem Ersten Weltkrieg (ein Bild vom Kriegslazarett aus Freiburg).
Diese Nacht schloss ich kein Auge. Gestern abend gegen 11 1/2 Uhr wurde ich durch heftiges Pochen an der Haustür aufgeweckt.
Kultur 3 Min. 28.08.2014
Immer wieder werden Aeroplane gesichtet.

Kriegstagebuch Albert Schergen: Französischer Aeroplan über der Stadt

Immer wieder werden Aeroplane gesichtet.
Die ganze Nacht durch bis heute Morgen 11 Uhr hörte man das dumpfe Grollen des Geschützdonners.
Kultur 28.08.2014
die bombardierte Stadt Longwy.

Kriegstagebuch Albert Schergen: Die Luxemburger - "un peuple lâche et traitre"

die bombardierte Stadt Longwy.
Die ganze Nacht hörte man die Warnsignale der durchfahrenden Stafettenautomobile, sowie das dumpfe Grollen des Kanonendonners. Es muss sich irgend etwas nah der Grenze abspielen.
Kultur 2 Min. 28.08.2014
Undatiertes Foto. Albert Schergen mit Freunden.

Kriegstagebuch Albert Schergen: „Nun ist der Weltbrand nicht mehr zu löschen“

Undatiertes Foto. Albert Schergen mit Freunden.
Einem Telegramm zufolge wurde gestern Abend bekannt gegeben, dass die Deutschen sich der Prinz Heinrich Bahn bemächtigt hätten und die Verwaltung derselben übernommen hätten.
Kultur 19.08.2014
Offizielles Porträt des Herzogs Albrecht

Kriegstagebuch Albert Schergen: Die Soldaten stehlen Eier und Hühner

Offizielles Porträt des Herzogs Albrecht
Während der Nacht gingen alle hier campierenden Truppen ab, in der Richtung nach Belgien. Der Lebensmittelmangel macht sich bereits fühlbar. Salz, Mehl, Butter, Bier, Hefe, alle diese Artikel sind überhaupt nicht mehr aufzutreiben.
Kultur 2 Min. 18.08.2014
Soldat des Braunschweiger Infanterieregimentes Nr. 92.

Kriegstagebuch Albert Schergen - 18. August 1914: Ein schlesisches Regiment auf dem Glacisfeld

Soldat des Braunschweiger Infanterieregimentes Nr. 92.
Gestern Abend hatte ich wieder Dienst im Roten Kreuz. Die Besorgung von zwei am Blinddarm operierten Soldaten fiel mir zu. Die armen Kerle hatten Schmerzen, ich linderte dieselben so gut ich konnte.
Kultur 2 Min. 17.08.2014
Albert Schergen mit seiner Ehefrau.

Kriegstagebuch Albert Schergen - 17. August 1914: Wegnahme von Vieh, Futter und Lebensmitteln

Albert Schergen mit seiner Ehefrau.
Die Nacht hörte man von Westen herüber wieder dumpfen Kanonendonner, welcher bis in den Vormittag anhielt. Leute, welche von der Grenze herüberkamen, erzählten, dass bei Metz eine große Schlacht im Gang sei, die Franzosen hätten bereits das halbe Elsass zurückerobert.
Kultur 17.08.2014
Nic Penning aus Wahl war vermutlich das erste Luxemburger Opfer des Ersten Weltkriges. Leonie Mangers-Penning überlieferte folgende Geschichte: Ihr Bruder Nic Penning aus Wahl, Luxemburg, war 1914 in Nancy als Fahrer in den Dienst eines Arztes eingetreten. In den ersten Tagen des Krieges begaben sich beide zur Front, sie gerieten unter Beschuss und wurden dabei tödlich verletzt. Nic Penning wurde im Familiengrab des Arztes in Nancy beigesetzt. Die Postkarte zeigt Nic Penning neben seinem Dienstwagen De Dion Boutton.

Kriegstagebuch Albert Schergen - 16. August 1914: Teufelsgeschütze, Hungersnot und Feldgottesdienst

Nic Penning aus Wahl war vermutlich das erste Luxemburger Opfer des Ersten Weltkriges. Leonie Mangers-Penning überlieferte folgende Geschichte: Ihr Bruder Nic Penning aus Wahl, Luxemburg, war 1914 in Nancy als Fahrer in den Dienst eines Arztes eingetreten. In den ersten Tagen des Krieges begaben sich beide zur Front, sie gerieten unter Beschuss und wurden dabei tödlich verletzt. Nic Penning wurde im Familiengrab des Arztes in Nancy beigesetzt. Die Postkarte zeigt Nic Penning neben seinem Dienstwagen De Dion Boutton.
Gefreiter Leibert 5 F. Batterie 2 Nass. Feldartillerie Regiment 63 Frankfurt heißt der Unteroffizier, welcher mich stets besuchen kommt. Er ist ein sympathischer junger Mann, welcher am liebsten zu Hause geblieben wäre, wie er sagt.
Kultur 3 Min. 17.08.2014
Immer wieder werden Aeroplane gesichtet.

Kriegstagebuch Albert Schergen - 14. August 1914: Plünderung in Arlon

Immer wieder werden Aeroplane gesichtet.
Heute morgen 6 Uhr wurde Alarm geblasen. Die seit 5 Tagen auf dem Schobermessplatz lagernden Feldgeschütztruppen brachen ihre Zelte ab und rückten in der Richtung nach Arlon zu ab, kamen abends jedoch wieder.
Lokales 3 Min. 14.08.2014
Ein deutscher Soldat, aufgenommen in der Nähe der Ortschaft Wahl.

Kriegstagebuch Albert Schergen - 13. August 1914: Hier ruhen in Frieden Nr. 14 und Nr. 15

Ein deutscher Soldat, aufgenommen in der Nähe der Ortschaft Wahl.
Alles ruhig, auch heute nichts neues. Auf dem Schobermessfeld herrscht noch das gleiche Leben wie vor Tagen. Die dort biwakirende Artillerie scheint nicht mehr fort zu wollen.
Kultur 12.08.2014
Albert Schergen. Dieses Bild wurde vermutlich kurz vor seinem Tod aufgenommen.

Kriegstagebuch Albert Schergen - 12. August 1914: „Ich trete meinen Samariterdienst an“

Albert Schergen. Dieses Bild wurde vermutlich kurz vor seinem Tod aufgenommen.
Die Nacht verlief ruhig. Man hörte vereinzelten Kanonendonner- Auch der heutige Tag brachte nichts Neues. Außer den Ambulanciers gibt’s jetzt nicht mehr viel Soldaten hier.
Kultur 12.08.2014
Am 10. August wird die Luxemburger Sektion des Roten Kreuzes gegründet.

Kriegstagebuch Albert Schergen - 11. August 1914: "Ein wahres Elend"

Am 10. August wird die Luxemburger Sektion des Roten Kreuzes gegründet.
Die ganze Nacht durch kamen weitere Truppen hier an, man konnte indessen doch schlafen. Auf dem großen freien Platz vor unserer Wohnung werden seit dem frühen Morgen Rekruten ausgebildet.
Kultur 4 Min. 11.08.2014
Das stand vor hundert Jahrne im "Luxemburger Wort".

Kriegstagebuch Albert Schergen - 10. August 1914: „ ... er hatte noch nie ein Gewehr in Händen gehabt“

Das stand vor hundert Jahrne im "Luxemburger Wort".
Die Nacht durch hörte man wieder schießen. 5 Uhr morgens. Ich werde durch dumpfen Lärm aufgeweckt, stehe auf und schaue zum Fenster hinaus.
Kultur 4 Min. 10.08.2014
Ein deutscher Soldat, aufgenommen in der Nähe der Ortschaft Wahl.

Kriegstagebuch Albert Schergen - 9. August 1914: "... die treibt kein Enthusiasmus in den Krieg"

Ein deutscher Soldat, aufgenommen in der Nähe der Ortschaft Wahl.
Mit einem Militärauto fahre ich zur Stadt zurück; unterwegs hören wir schießen. Es sind wieder zwei französische Aeroplane, die beschossen werden.
Kultur 4 Min. 09.08.2014
„Vous ne passerez pas!“ Die Postkarte zeigt den König der Belgier, Albert der Erste. Die Postkarte stammt aus dem Nachlass von Jeanne Kons, Großtante von Theodor Schwartz, Besitzerin eines Hotels in Echternach. Sie erhielt während der gesamten Kriegsdauer Postkarten aus In- und Ausland von unterschiedlichen Hotelgästen.

Kriegstagebuch Albert Schergen - 8. August 1914: "Ein junger Offizier mit durchschossenen Beinen"

„Vous ne passerez pas!“ Die Postkarte zeigt den König der Belgier, Albert der Erste. Die Postkarte stammt aus dem Nachlass von Jeanne Kons, Großtante von Theodor Schwartz, Besitzerin eines Hotels in Echternach. Sie erhielt während der gesamten Kriegsdauer Postkarten aus In- und Ausland von unterschiedlichen Hotelgästen.
Die Nacht verlief ruhig. Man hörte einige Schüsse, es schien aber nichts von Bedeutung zu sein. Privatautomobile dürfen auf Anordnung des Generalkommandos seit einigen Tagen nur noch in der Stadt und in den Vorstädten verkehren, müssen hierzu aber einen speziellen Erlaubnisschein besitzen.
Kultur 4 Min. 08.08.2014
Albert Schergen

Kriegstagebuch Albert Schergen - 7. August 1914: Die Blätter der Geschichte reden eine blutige Sprache

Albert Schergen
Heute hörte ich das Gerücht, dass die Belgier sich tapfer verteidigten und den Deutschen bei Lüttich/Liège eine gehörige Schlappe gegeben und dabei 20 Kanonen erobert hätten. Verviers ist gefallen und von Deutschen besetzt.
Kultur 3 Min. 07.08.2014
Deutsche Soldaten haben Quartier bezogen in den Merler Wiesen.

Kriegstagebuch Albert Schergen - 6. August 1914: Was wollen die deutschen Soldaten?

Deutsche Soldaten haben Quartier bezogen in den Merler Wiesen.
Die Verschanzungen, welche die Soldaten gleich bei ihrer Bivouakierung auf den Merler Wiesen aufgeworfen hatten, dehnen sich immer weiter aus, rundum die Stadt strotzt es von aufgeworfenen Wällen und versteckt liegenden Kanonen.
Kultur 2 Min. 06.08.2014
Immer wieder werden Aeroplane gesichtet.

Kriegstagebuch Albert Schergen - 5. August 1914: „Man hört das Surren eines Aeroplans“

Immer wieder werden Aeroplane gesichtet.
Aufsteigende Raketen auf Limpertsberg und das Surren eines Aeroplans: Dies dauert einen Teil der Nacht noch an. Man hört auch Schießen.
Kultur 05.08.2014
Der Napoleonsgaard vor hundert Jahren.

Kriegstagebuch Albert Schergen - 4. August 1914: „Wir sind von der ganzen Welt abgeschnitten“

Der Napoleonsgaard vor hundert Jahren.
Neugierg schauen die Luxemburger den Soldaten zu, wie sie sich vor allem am westlichen Saum der Stadt niederlassen. Aus dem Kriegstagebuch von Albert Schergen.
Kultur 04.08.2014
"Die Wacht am Rhein“, ein Soldatenliederbuch aus dem 1. Weltkrieg. Die „Wacht am Rhein“ ertönt auch in den ersten Kriegstagen in Luxemburg.

Kriegstagebuch Albert Schergen - 3. August 1914: Einquartierung der Soldaten

"Die Wacht am Rhein“, ein Soldatenliederbuch aus dem 1. Weltkrieg. Die „Wacht am Rhein“ ertönt auch in den ersten Kriegstagen in Luxemburg.
Die Einquartierung und Verproviantierung der Truppen ist im Gang. Überall sieht man deutsches Militär aus den Geschäftsläden kommen. Aus dem Kriegstagebuch von Albert Schergen.
Kultur 03.08.2014
Ein deutscher Soldat, aufgenommen in der Nähe der Ortschaft Wahl.

Kriegstagebuch Albert Schergen - 2. August 1914: Mit aufgepflanztem Bajonett

Ein deutscher Soldat, aufgenommen in der Nähe der Ortschaft Wahl.
„Es wird mir solange ich lebe unvergesslich bleiben. Die Preußen haben Luxemburg besetzt, mit diesem Ruf weckt mich meine Frau." aus dem Kriegstagebuch von Albert Schergen.
Kultur 02.08.2014
Albert Schergen. Dieses Bild wurde vermutlich kurz vor seinem Tod aufgenommen.

Kriegstagebuch Albert Schergen - 1. August 1914: ... und alle singen „Behitt du d'Lëtzebuerger Land“

Albert Schergen. Dieses Bild wurde vermutlich kurz vor seinem Tod aufgenommen.
„Ich schlage vor, noch einmal die „Hemecht“ zu singen bevor wir auseinandergehen, es ist vielleicht das letzte Mal.“ Aus dem Kriegstagebuch von Albert Schergen.
Kultur 2 Min. 01.08.2014
Mit der "voreiligen" Einnahme des Ulflinger Bahnhofs durch deutsche Truppen begann am 1. August 1914 in Luxemburg der Erste Weltkrieg.

Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren: Über Luxemburg in die Katastrophe

Mit der "voreiligen" Einnahme des Ulflinger Bahnhofs durch deutsche Truppen begann am 1. August 1914 in Luxemburg der Erste Weltkrieg.
Heute vor 100 Jahren begann für Luxemburg der Erste Weltkrieg. Roland Gaul vom Diekircher Militärmuseumerklärt in unserer Videoreportage, wie es dazu kam, dass Luxemburger sowohl in der französischen und belgischen Armee als auch mit den kaiserlichen Truppen in den Kampf zogen.
Kultur 1 31.07.2014
Albert Schergen

Kriegstagebuch Albert Schergen - 31. Juli 1914: Die Spannung hält an

Albert Schergen
Der Eintrag zu diesem 31. Juli 1914 ist eigentlich sehr kurz. Besonders beeindruckt hat Albert Schergen an diesem Tag die Ungewissheit, die über dem Land liegt.
Kultur 31.07.2014
Albert Schergen

Das Kriegstagebuch von Albert Schergen: Wie ein „Lebenskünstler“ die ersten Kriegstage in Luxemburg erlebt

Albert Schergen
Der 28-jährige Albert Schergen hielt im August 1914 in einem Tagebuch die ersten Kriegstage in Luxemburg fest. Es ist ein spannendes und außergewöhnliches Zeitdokument!
Kultur 2 Min. 30.07.2014