Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Deborah De Robertis schlägt wieder zu
Kultur 06.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Skandalauftritt im Namen der Kunst

Deborah De Robertis schlägt wieder zu

In ihrer neusten Darbietung sitzt Deborah De Robertis vor einer Ausstellung des japanischen Fotografen Araki.
Skandalauftritt im Namen der Kunst

Deborah De Robertis schlägt wieder zu

In ihrer neusten Darbietung sitzt Deborah De Robertis vor einer Ausstellung des japanischen Fotografen Araki.
Foto: Deborah De Robertis
Kultur 06.09.2016 Aus unserem online-Archiv
Skandalauftritt im Namen der Kunst

Deborah De Robertis schlägt wieder zu

Natalie GERHARDSTEIN
Natalie GERHARDSTEIN
Deborah De Robertis hat es wieder getan: die provokante Luxemburger Performance-Künstlerin hat dem Guimet Museum in Paris einen unerwünschten Besuch abgestattet und dort ihre neue Performance vorgestellt.

(NG/CR) - Deborah De Robertis hat wieder zugeschlagen: die provozierende Luxemburger Performance-Künstlerin hat dem Guimet Museum in Paris am Sonntag einen Besuch abgestattet und dort ihr neues Konzept vorgestellt.

Dieses Mal hat sich die Künstlerin in einem durchsichtigen Kimono auf den Boden vor einer Ausstellung des japanischen Fotografen Araki hingesetzt, der vor allem für seine Bilder nackter, gefesselter Frauen bekannt ist.

Das ist aber noch nicht alles: zwischen ihren Beinen hielt sie eine Wassermelone, die sie unter lautem Stöhnen verzehrte.

Die Besucher schienen wenig schockiert und applaudierten De Robertis, ehe Sicherheitsbeamte der Show ein abruptes Ende versetzten.

"Das war eine Performance? Ich dachte das wäre vom Museum so geplant gewesen," erzählt eine Besucherin namens Lola der Schweizer Zeitung 20 Minutes. "Was für eine Schande, dass sie sie unterbrochen haben, sie hat den Kern der Ausstellung ziemlich gut getroffen."

Purer Exhibitionismus oder doch mehr?

Dies ist nicht das erste Mal, dass De Robertis für Aufsehen sorgt. Im Jahr 2014 schon wurde sie von der französischen Polizei verhaftet, nachdem sie ihre Vagina vor den Museumsbesuchern unter Gustave Courbets weltbekanntem "Origin of the World" entblößte.

Ein weiteres Mal wurde sie 2016 verhaftet, weil sie im Pariser "Musée d'Orsay" nackt vor Edouard Manets Gemälde der Prostituierten Olympia im Rahmen der "Splendour and Misery: Images of Prostitution 1850-1910"-Ausstellung posierte.

Obwohl ihre Darbietungen manchmal als reiner Exhibitionismus abgetan werden, geht es De Robertis darum, der westlichen Gesellschaft zu zeigen, wie vehement Sex und Nacktheit abgelehnt werden, zeitgleich jedoch sehr präsent auf dem Werbe- und Kunstmarkt sind.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Luxemburger Performance-Künstlerin Déborah de Robertis hat wieder zugeschlagen: Dieses Mal hat sie sich im Allerheiligsten von Lourdes entblößt. Dafür muss sie sich im Mai vor dem Strafgericht in Tarbes verantworten.
Dans un communiqué, le Sanctuaire de Lourdes a annoncé qu'il avait porté plainte contre cette femme qui s'est présentée «complètement dénudée à la Grotte» pendant une procession eucharistique.
Vor dem Pariser Strafgericht
Wie weit darf Nacktheit in der Kunst gehen, bevor sie ein Gesetz bricht? Deborah de Robertis hat diese Frage mit ihren Performances, ob gewollt oder nicht, mehrfach gestellt. Zurzeit wird über die Antwort verhandelt.
Die Performance von De Robertis schockte offensichtlich die Kunstwelt.
Après l'annulation de son exposition
L'artiste Deborah de Robertis, qui s'était fait connaître pour sa performance "Mémoire de l'origine" au Musée d'Orsay à Paris, va porter plainte contre le Casino Forum d'art contemporain. Elle interpelle aussi le ministère de la Culture.
Conf de p Deborah de Robertis, Foto Lex Kleren
Performance von Luxemburgerin De Robertis
Die luxemburgische Künstlerin Debroah De Robertis macht wieder von sich reden: Für die Internetplattform artnet.com ist ihre Performance "L'origine du monde" eine der zehn herausragendsten Kunstskandale 2014.
Die Performance von De Robertis schockte offensichtlich die Kunstwelt.