Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Das Festival der Unbeugsamen
Kultur 2 Min. 08.08.2019

Das Festival der Unbeugsamen

Bereits im vergangenen Jahr war die Luxemburger Gruppe De Läb beim e-Lake-Festival dabei,
diesmal wird sie am Sonntag 
neben anderen Luxemburger Künstlern am See auf der
Bühne stehen.

Das Festival der Unbeugsamen

Bereits im vergangenen Jahr war die Luxemburger Gruppe De Läb beim e-Lake-Festival dabei,
diesmal wird sie am Sonntag 
neben anderen Luxemburger Künstlern am See auf der
Bühne stehen.
Foto: Viktor WITTAL
Kultur 2 Min. 08.08.2019

Das Festival der Unbeugsamen

Eric HAMUS
Eric HAMUS
Echternacher e-Lake lockt am Wochenende wieder mit Rock, Pop, House und Techno.

Bosse, Querbeat und Cosmic Gate – so heißen die Headliner des e-Lake in Echternach. Zahlreiche Luxemburger Künstler ergänzen das Line-up des kostenlosen Festivals, das am kommenden Wochenende am Ufer des Echternacher Sees stattfindet.

Wir befinden uns im Jahre 2019 n. Chr., in ganz Luxemburg mussten Rock-Festivals in den vergangenen Jahren die Segel streichen … Ganz Luxemburg? Nein! Ein von unbeugsamen Veranstaltern bevölkertes Städtchen hört nicht auf, der Konkurrenz Widerstand zu leisten.


Die kommende Ausgabe des e-Lake findet vom 9. bis zum 11. August statt.
Cosmic Gate spielt als Headliner auf dem e-Lake
Das e-Lake-Festival wartet wieder mit einem bunten Programm auf. Als Headliner treten die Trance- und Techno-Band Cosmic Gate, der Pop-Sänger Bosse und der Rapper MoTrip auf.

Gemeint ist Echternach, wo ab Freitagabend bereits zum 24. Mal das e-Lake-Festival über die Bühne geht. Tatsächlich haben in den vergangenen 40 Jahren zahlreiche Open-Air-Veranstaltungen im Großherzogtum das Licht der Welt erblickt, nur um kurze Zeit später wieder eingemottet zu werden. Terres Rouges oder Red Rock waren trotz eines starken Veranstalters im Rücken äußerst kurzlebig, während sich Rock-A-Field und Food For Your Senses etwas länger behaupten konnten.

„Aus Mangel an Attraktionen“

Nun ist die an Asterix angelehnte Einleitung etwas übertrieben, erspielten sich doch neben dem e-Lake auch noch andere Festivals einen festen Platz in den Veranstaltungskalendern des Landes. Im Rock-Segment aber konnte sich neben dem Festival in Echternach lediglich das Rock um Knuedler behaupten – von der vergleichsweise jüngeren Fête de la Musique mal abgesehen.

Es war der ortsansässige Jugendverein, der sich 1983 dazu entschloss, ein dreitägiges Sommerfest am See zu veranstalten. „Aus Mangel an Attraktionen“, wie es im Pressedossier heißt. Angesichts des Erfolgs der Veranstaltung wurden das Konzept und der Name immer wieder überholt und angepasst, bis schließlich die eigens dafür gegründete „e-Lake asbl“ die Leitung übernahm.


Die Band ITCHY heizte am Freitagabend dem Publikum ein.
Die Stimmung kocht am Echternacher See
Der erste Festivaltag des e-Lake ist vorbei. Unser Fotograf hat den Abend in Bildern festgehalten. Aber auch am Samstag und Sonntag geht es weiter mit der Party am See.

Dabei steht ein wichtiger Grundsatz im Mittelpunkt: Handeln für die Jugend. „Indem die Magie aller Musikstilrichtungen geschickt ausgenutzt wird, spricht das e-Lake eine Mehrzahl der Jugendlichen an und versucht diese am Ufer des Echternacher Sees zu vereinigen“, lassen die Organisatoren verlauten. Es sei ein Festival „von Jugendlichen für Jugendliche“.

Es sei die Summe verschiedenster Talente und die altersbedingte Nähe zum Publikum, die zum Erfolg des Festivals beitragen. Eine gewisse Bescheidenheit, ein glückliches Händchen und ein guter Riecher bei der Programmauswahl sind weitere Schlüsselfaktoren in einem Konzept, das auch immer wieder Luxemburger Künstlern eine Plattform bietet.

Fokus auf Luxemburger Talente

Das Festival beginnt am Freitag, 9. August, mit zahlreichen Live-Konzerten. Auf den zwei Bühnen werden unter anderem Bosse, Motrip und Querbeat aus Deutschland erwartet, sowie die Lokalmatadoren von de Läb, District 7, Heartbeat Parade und The Disliked.

Der Samstag ist wie gewohnt den derzeit angesagtesten Stars der DJ-Szene vorbehalten, mit Auftritten von unter anderem Cosmic Gate (D), Ben Nicky (NL), Mark Sixma (NL), Gayle San (D), Jay Deep (GB), Waztoo (L) und Netty Hugo (L).

Am Sonntag stehen wieder die Luxemburger Künstler im Mittelpunkt, mit Auftritten des Plemm Plemm Soundsystems, Cojellico’s Jangen mit de Läb, Schëppe Siwen und Toxkäpp. Durch den Abschlussabend wird das Publikum dann von Steve R.I.O.T und Dr. Gonzo geführt.

Der Eintritt ist kostenlos. Der Zugang zum Camping-Areal kostet 25 Euro, inklusive 10 Euro Müllpfand. Um das Festival nachhaltiger zu gestalten, wurde das Pfandsystem erweitert und das Shuttle-Angebot ausgebaut. Die genauen Buspläne und ein detailliertes Programm finden sich online.

www.e-lake.lu


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

e-Lake-Festival 2015 : See, Szene und Sicherheit
20 Jahre „e-Lake“: Das Festival, das immer noch auf seine Wurzeln aus der Techno-Ära pocht, feiert sein Jubiläum mit einem Tag Musik mehr am Echternacher See. 25 000 Besucher werden ab Donnerstag erwartet.
Partystimmung am Echternacher See. Am Donnerstag geht es los.
Luxemburger Studentenclubs: Studieren in ... Wien
Immer mehr Luxemburger zieht es zum Studieren nach Österreich. Im akademischen Jahr 2013/2014 belegte das Land auf der Beliebtheitsskala den sechsten Platz. So bietet sich zum Beispiel die Hauptstadt Wien für den Besuch einer Hochschule an. Der "Lëtzebuerger Studentenclub Wien
" erklärt, wieso.
"Im Winter wie im Sommer werden Feste von uns organisiert, wie z.B. das legendäre ,Sau-Fest' auf der Donauinsel."