Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Da wächst ganz schön was nach
Kultur 3 3 Min. 26.04.2020
Exklusiv für Abonnenten

Da wächst ganz schön was nach

Junge Schreibende können beim Prix Laurence Texte aller literarischen Gattungen einreichen.

Da wächst ganz schön was nach

Junge Schreibende können beim Prix Laurence Texte aller literarischen Gattungen einreichen.
Foto: Shutterstock
Kultur 3 3 Min. 26.04.2020
Exklusiv für Abonnenten

Da wächst ganz schön was nach

Mireille MEYER
Mireille MEYER
Der Coronakrise wegen wurde der Prix Laurence 2020 nun schon zum zweiten Mal verlängert. Die Veranstalter hoffen, im Herbst das Finale austragen zu können.

Eine Art künstlerische Quarantäne hat der Protagonist in Antoine Pohus Debütroman „La Quête“ sich selber verordnet. Er fährt mit dem Zug zu einer Bekannten hinaus aufs Land, um sich dort ganz dem Schreiben seines Buches zu widmen. Noch bevor er am Bahnhof ankommt, fühlt er sich von der Zivilisation abgeschnitten, wie im Exil.

Diese Passage aus seinem französischsprachigen Werk liest Antoine Pohu bei #LiteraturLiwwererOnline auf YouTube vor, einer von Literaturkritiker Jérôme Jaminet ins Leben gerufenen Initiative: „Die aktuellen Umstände erlauben es ja nicht, dass das Lesefestival LiteraTour und der Jugend-Literatur-Preis Prix Laurence stattfinden, also brauchen wir eine alternative Plattform, und das ist das Internet ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Von wegen Angst vor weißem Papier
Die Jugend schreibt über Liebe und Freundschaft, aber auch über Ängste und Tod. Ihre bevorzugte Sprache dabei ist das Englische. Der „Prix Laurence“ zeichnet jedes Jahr während des Lesefestivals „LiteraTour“ in Bettemburg die besten Beiträge angehender Autoren aus.
Pit Hoerold, écrivain, Foto Lex Kleren