Wählen Sie Ihre Nachrichten​

César-Filmpreise: Trophäen an „Die Wütenden“ und Polanski
Kultur 2 Min. 29.02.2020 Aus unserem online-Archiv

César-Filmpreise: Trophäen an „Die Wütenden“ und Polanski

Vor der Tür der Preisverleihung demonstrierten mehrere Hundert Menschen gegen Roman Polanski. Aber der war gar nicht da.

César-Filmpreise: Trophäen an „Die Wütenden“ und Polanski

Vor der Tür der Preisverleihung demonstrierten mehrere Hundert Menschen gegen Roman Polanski. Aber der war gar nicht da.
Foto: AFP
Kultur 2 Min. 29.02.2020 Aus unserem online-Archiv

César-Filmpreise: Trophäen an „Die Wütenden“ und Polanski

Ein Sozialdrama erhält die Trophäe für den besten Film und Polanski den Preis für die beste Regie - trotz Protesten und „MeToo“. Die diesjährige César-Vergabe wird als Krisen-Event in die Annalen eingehen.

(dpa) - Das Sozialdrama „Die Wütenden“ hat den französischen Filmpreis César als bester Film gewonnen. Die Produktion von Regisseur Ladj Ly beschreibt den Alltag aus Gewalt und Rassismus in einem Pariser Vorort. Der Preis für die beste Regie ging an „Intrige“ von Roman Polanski. Bei der Verleihung des renommierten Filmpreises am Freitagabend in Paris war der französisch-polnische Regisseur nicht dabei. Wegen der anhaltenden Kritik rund um die César-Nominierungen - das Polanski-Historiendrama war in zwölf Kategorien im Rennen - hatte der 86-Jährige seine Teilnahme an der Zeremonie abgesagt. 

Aus Protest gegen den Regiepreis verließen einige Zuschauer den Saal, darunter die Schauspielerin Adèle Haenel. Eine Auszeichnung an Polanski wäre so, als würde man allen Missbrauchsopfern ins Gesicht spucken, hatte Haenel der „New York Times“ vor wenigen Tagen gesagt. Vor dem Erscheinen des Films hatte die Fotografin und Schauspielerin Valentine Monnier Polanski in einem Medienbericht beschuldigt, sie 1975 vergewaltigt zu haben.


(COMBO) This combination of pictures created on May 3, 2018 shows Bill Cosby after a verdict was announced at the Montgomery County Courthouse for day fourteen of his sexual assault retrial on April 26, 2018 in Norristown, Pennsylvania, and French-Polish director Roman Polanski during a photocall prior to the screening of his movie "D'apres une histoire vraie" ("based on a true story") at the Cinematheque in Paris on October 30, 2017.

The Academy of Motion Picture Arts and Sciences said on May 3, 2018 that it has expelled actor Bill Cosby and film director Roman Polanski from its membership in light of the sexual assault cases against both men.The Academy's board of governors met on Tuesday night and voted to strip both men of membership "in accordance with the organization's Standards of Conduct," said a statement fromt he body, which hands out the Oscars.

 / AFP PHOTO / GETTY IMAGES NORTH AMERICA AND AFP PHOTO / Mark Makela AND Lionel BONAVENTURE
Oscar-Akademie schließt Cosby und Polanski aus
Eine Woche nach dem Schuldspruch wegen sexueller Nötigung folgt der nächste Schlag für US-Entertainer Bill Cosby. Die Oscar-Akademie wirft ihn raus - und Regisseur Roman Polanski gleich mit.

Die 31-jährige Haenel wirft Frankreich vor, die „MeToo-Debatte“ verschlafen zu haben. Sie selbst hatte Anklage gegen den Regisseur Christophe Ruggia erhoben. Sie beschuldigt ihn, sie als Minderjährige beim Dreh zu ihrem ersten Film „Les Diables“ (Kleine Teufel) wiederholt sexuell belästigt zu haben.  

Demonstrationen gegen Polanski

Vor Beginn der Zeremonie demonstrierten mehrere Hundert Menschen, vor allem Frauen, gegen die Nominierung des Polanski-Films (im Original "J’accuse") über den jüdischen Offizier Alfred Dreyfus, der 1894 zu Unrecht wegen Landesverrats verurteilt worden war. Schon im November war es bei einer Premiere in Paris zu Protesten gekommen. Mehrere Frauen blockierten den Zugang zu einem Kino. 

Die oscarprämierte Gesellschaftssatire „Parasite“ des südkoreanischen Regisseurs Bong Joon Ho gewann den César als bester Auslandsfilm. Bei der Verleihung war der Regisseur nicht anwesend. Der Film erzählt die Geschichte einer Familie aus der koreanischen Unterschicht, die sich als Hausangestellte in eine reichere Familie einschleicht. Der Film wurde Anfang Februar mit vier Oscars ausgezeichnet, darunter den für den besten Film, den besten ausländischen Film und die beste Regie. In Cannes gewann die Satire 2019 die Goldene Palme.

Der Streit um Polanski hatte die Akademie für den Filmpreis in eine Krise gestürzt - ihre Direktion trat vor rund zwei Wochen kollektiv zurück. Der César ist Frankreichs nationaler Filmpreis, benannt nach dem Bildhauer César Baldaccini. Der „französische Oscar“ wird seit 1976 verliehen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Hauptpreis der Filmfestspiele von Venedig geht an „Joker“. Auch Roman Polanski gewinnt eine der wichtigsten Auszeichnungen. Ein Preis geht zudem an die Luxemburger Koproduktion „Les épouvantails“.
US director Todd Phillips (R), flanked by US actor Joaquin Phoenix, holds the Golden Lion award for Best Film he received for the movie "Joker" during the awards ceremony winners photocall of the 76th Venice Film Festival on September 7, 2019 at Venice Lido. (Photo by Alberto PIZZOLI / AFP)
Der Ehrengast des LuxFilmFest 2019 verrät welche Götter in seinem Filmolymp sitzen, warum das Wort seine Initialzündung ist und wem er sein erstes Erfolgserlebnis verdankt.
Filmfestival: Itv Darius Khondji - Foto : Pierre Matgé/Luxemburger Wort
Mörder ohne Reue
Als Sektenführer stiftete Charles Manson seine Anhänger zu einer brutalen Mordserie an. Dabei wurde 1969 auch die hochschwangere Schauspielerin Sharon Tate getötet. Nun ist Manson in Kalifornien nach langer Haft gestorben.
Charles Manson kurz vor seinem 80. Geburtstag.
Nach dem Verzicht des umstrittenen Starregisseurs Roman Polanski, hat der Rat der Akademie beschlossen, dass dieses Jahr niemand die Verleihung leiten wir.
Roman Polanski verzichtete auf sein Amt als Zeremonienmeister - Ersatz gibt es nicht.
Mit „Fatima“ hat ein Streifen über Immigranten das Rennen um den César als besten Film gemacht. Beim französischen Filmpreis waren auch zwei Co-Produktionen aus Luxemburg nominiert.
Schauspielerin Zita Hanrot erhielt den César der besten weiblichen Newcomerin für "Fatima".