Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Centre national de littérature: Conter bleibt Direktor
Claude Conter bei der Gedenkfeier für den Schriftsteller Georges Hausemer im vergangenen Herbst.

Centre national de littérature: Conter bleibt Direktor

Bild. Guy Jallay
Claude Conter bei der Gedenkfeier für den Schriftsteller Georges Hausemer im vergangenen Herbst.
Kultur 06.05.2019

Centre national de littérature: Conter bleibt Direktor

Seit 2012 ist Claude Conter Direktor des Centre national de littérature in Mersch. Nun wurde sein Vertrag verlängert - und zwar bis 2026.

(jt) - Claude D. Conter bleibt bis 2026 Direktor des Centre national de littérature (CNL). Das gab das Kulturministerium am Montag in einem Kommuniqué bekannt. Conter sei auf Vorschlag von Ministerin Sam Tanson für weitere sieben Jahre als Direktor bestätigt worden. Der promovierte Literaturwissenschaftler leitet die in Mersch ansässige Kulturinstitution bereits seit 2012.


Ein "Moien¨" begrüßt Besucher am Luxemburger Stand bei der Frankfurter Buchmesse
Die Arbeit hinter den Büchern
Eindrücke eines Streifzugs aus dem ersten Tag der Frankfurter Buchmesse rund um die neugestartete Beteiligung des Großherzogtums.

Claude D. Conter wurde 1974 geboren und absolvierte ein Studium der Germanistik und Kommunikationswissenschaften in Bamberg und Berlin. In seiner 2003 erschienenen Doktorarbeit beschäftigte er sich mit dem Thema "Europa-Inszenierungen im 19. Jahrhundert". Nach Lehrtätigkeiten an verschiedenen Hochschulen in Deutschland und den USA zog es ihn im selben Jahr wieder zurück nach Luxemburg. Bis 2006 war Conter als wissenschaftlicher Mitarbeiter für das CNL-Projekt Dictionnaire des auteurs luxembourgeois tätig. 2008 engagierte ihn das Literaturzentrum als Conservateur, bevor er vier Jahre später zum Direktor ernannt wurde.

Claude D. Conter ist Autor zahlreicher Forschungsbeiträge zur Literatur in Luxemburg, zur Archivwissenschaft, zur deutschen Literatur vom 18. Jahrhundert bis zur zeitgenössischen Literatur. 






Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Ein Feierabend-Erzähler"
Cornel Meder galt als unermüdlicher Verfechter der luxemburgischen Literatur. Sein Ziel war die "Popularisierung" der luxemburgischen Werke, so Claude Conter (CNL).
Cornel Meder bei der Vorstellung seines Buches "Ronconi" im Februar 2016