Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Centre national de l'Audiovisuel": Lesch folgt auf Back
Kultur 04.12.2015

"Centre national de l'Audiovisuel": Lesch folgt auf Back

Der Filmhistoriker Paul Lesch.

"Centre national de l'Audiovisuel": Lesch folgt auf Back

Der Filmhistoriker Paul Lesch.
Foto: Serge Waldbillig
Kultur 04.12.2015

"Centre national de l'Audiovisuel": Lesch folgt auf Back

Der Filmhistoriker Paul Lesch wird neuer Leiter des "Centre national de l'Audiovisuel" in Düdelingen. Die Nominierung des Nachfolgers von Jean Back wurde am Freitagmorgen von der Regierung gutgeheißen.

(thi/ps) - Der Filmhistoriker Paul Lesch wird neuer Leiter des "Centre national de l'Audiovisuel" in Düdelingen (CNA). Die Nominierung des Nachfolgers von Jean Back, der Anfang 2016 in Rente geht, wurde am Freitagmorgen von der Regierung gutgeheißen.

Insgesamt hatten sich zwölf Kandidaten auf die Stelle beworben. Noch in der aktuellen Ausgabe, die am heutigen Freitag erschienen ist, hat die Wochenzeitung  d'Lëtzebuerger Land berichtet, dass es auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Paul Lesch und der Filmemacherin Anne Schroeder hinauslaufen würde. 

Der gelernte Geschichtsprofessor, Regisseur und Filmhistoriker Paul Lesch wird am 1. Februar 2016 seine neue Stelle als Leiter des CNA antreten.

In einer ersten Reaktion zeigt sich Paul Lesch "sehr erfreut" über die Entscheidung. "Ich freue mich die neue Herausforderung anzugehen und die hervorragende Arbeit von Jean Back in diesem prestigeträchtigen Institut weiterzuführen." Er wäre in den letzten Wochen durchaus angespannt gewesen, da er sich mehr und mehr mit der Idee identifizieren konnte. Welche Schwerpunkte er als zukünftiger Direktor setzen will, könne er zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen.

Experte für Film und Geschichte

Paul Lesch studierte Geschichte und Filmgeschichte von 1983 bis 1986 in Luxemburg und Straßburg. 2006 promovierte er in Politik- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Gent in Belgien.

Seine berufliche Laufbahn startete Paul Lesch bei RTL Télé Lëtzebuerg. 1990 war er Lehrbeauftragter beim "BTS dessin d'animation" am LTAM. 1992 wurde er zum Professoren ernannt. Spätere Lehrstellen führten ihn an die Miami University, die Universität Luxemburg und an die Université de Metz. 1998 startete er seine wissenschaftliche Zusammenarbeit mit dem CNA in Düdelingen.

Paul Lesch ist auch Autor von filmgeschichtlichen Publikationen und Dokumentarfilmen, darunter unter anderem: "D'Stater Kinoen- Eine Geschichte der Stadt Luxemburg" (2013, éd. Guy Binsfeld) oder "Call her Madam"(1997, Samsa Film).





Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zeitloses Kino ausgezeichnet
Über das Eigenleben einer abgetrennten Hand hat Jérémy Clapin das Kristall für den besten Animationsfilm beim Festival in Annecy gewonnen. Die Luxemburger Koproduktionen gingen leer aus. Rückblick auf das Festival.
Écran géant/Giant Screen (Pâquier): "Spider-Man : New Generation"/"Spider-Man: Into the Spider-Verse"