Wählen Sie Ihre Nachrichten​

CAL vergibt "Prix Pierre Werner": Die überragende Technik des Kingsley Ogwara
Kultur 09.11.2016 Aus unserem online-Archiv

CAL vergibt "Prix Pierre Werner": Die überragende Technik des Kingsley Ogwara

Ausschnitt aus Ogwaras Werk "Colour syntaxes".

CAL vergibt "Prix Pierre Werner": Die überragende Technik des Kingsley Ogwara

Ausschnitt aus Ogwaras Werk "Colour syntaxes".
Foto: CAL
Kultur 09.11.2016 Aus unserem online-Archiv

CAL vergibt "Prix Pierre Werner": Die überragende Technik des Kingsley Ogwara

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Zu den Salons des Cercle Artistique de Luxembourg (CAL) gehört traditionell in jedem Jahr auch die Vergabe von mindestens einer Auszeichnung. Kingsley Ogwara heißt der Preisträger der "Prix Pierre Werner", der im Rahmen des alljährlichen Salons des Zirkels verkündet wurde.


Kingsley Ogwara stammt aus Nigeria und stellte unter anderem 2015 im Differdinger H2O aus.
Kingsley Ogwara stammt aus Nigeria und stellte unter anderem 2015 im Differdinger H2O aus.
Foto: CAL

Zu den Salons des Cercle Artistique de Luxembourg (CAL) gehört traditionell in jedem Jahr auch die Vergabe von mindestens einer Auszeichnung. Für den besten Teilnehmer der Ausstellung 2016, die im Rahmen der Luxembourg Art Week in der Halle Victor Hugo zu sehen ist, wurde am gestrigen Abend Kingsley Ogwara mit dem „Prix Pierre Werner“ ausgezeichnet.

CAL-Präsident Marc Hostert betonte, wie stark Ogwaras Werke – drei Arbeiten unter dem Titel „Colour syntaxes“ – die Jury, der er selbst angehört hat, beeindruckt habe: „Die Jury hat eine einstimmige Entscheidung getroffen. Ogwara hat mit seiner Qualität, seiner Pertinenz und mit der Technik überzeugt. Die drei Arbeiten lassen je nach Betrachtungsabstand Multifacetten zwischen Abstraktion, malerischem Effekt, Strukturenbildung und Assoziation wie eine Menschenansammlung oder Siedlungen zu. Daneben lässt sich eine Reife und Weiterentwicklung seines Werks erkennen.“ Der Preis ist mit 2 479 Euro dotiert. 2017 wird der CAL um den Salon den traditionsreichen „Prix Grand-Duc Adolphe“ und den Förderpreis „Prix Révélation“ vergeben.