Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Buzzcocks-Frontmann Pete Shelley tot - „ein Original des Punk“
Pete Shelley, Frontman und Mitbegründer der britischen Punkband Buzzcocks, ist am Donnerstag im Alter von 63 Jahren gestorben.

Buzzcocks-Frontmann Pete Shelley tot - „ein Original des Punk“

Foto: Gareth Fuller/PA Wire/dpa
Pete Shelley, Frontman und Mitbegründer der britischen Punkband Buzzcocks, ist am Donnerstag im Alter von 63 Jahren gestorben.
Kultur 1 07.12.2018

Buzzcocks-Frontmann Pete Shelley tot - „ein Original des Punk“

Fans schätzten seinen kraftvollen und zugleich melodiösen Punk: Pete Shelly von der britischen Band Buzzcocks ist tot.

(dpa) - Das britische Punkrock-Urgestein Pete Shelley ist überraschend im Alter von 63 Jahren gestorben. Der Frontmann und Mitbegründer der Band Buzzcocks habe „Generationen von Musikern“ in seiner mehr als 50-jährigen Karriere als Solist und auch mit seiner Band inspiriert, teilte sein Management mit.

Shelley starb britischen Medien zufolge am Donnerstag an einer Herzattacke in seinem Haus in Estlands Hauptstadt Tallinn. Dort soll er seit einigen Jahren mit seiner Frau gelebt haben.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Eine Reihe von Künstlern würdigte in sozialen Medien die Kreativität des Musikers. So lobte der britische Sänger Tim Burgess von der Band The Charlatans Shelleys „brillante Arbeit“. Glen Matlock, britischer Bassist und Gründungsmitglied der Sex Pistols, nannte den Musiker einen „großartigen Künstler“ und „eines der wenigen Originale des Punk“. Der englische Autor Neil Gaiman schrieb, dass mit Shelley auch ein Teil seiner eigenen Jugend gestorben sei.


Wiessel mol d'Scheif: Protestrock gegen Rechtsruck
Die deutsche Punkrock-Institution Slime ist 38 Jahre nach ihrer Gründung immer noch da - und legt mit „Hier und Jetzt” ein agiles, kraftvolles, politisches und wichtiges Album vor.

Shelley wurde am 17. April 1955 im englischen Leigh nahe Manchester geboren und hieß bürgerlich Peter Campbell McNeish. Er hat 1975 Buzzcocks mitbegründet. Als größter Hit erschien 1978 „Ever Fallen in Love (With Someone You Shouldn't've)“.

Nach der Auflösung der Band im Jahr 1981 verfolgte der Sänger, Gitarrist und Songwriter zunächst eine Solo-Karriere, ehe die Gruppe 1989 neu formiert wurde. Zu Shelleys bekanntesten Werken zählt das Album „Sky Yen“.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Was vom Britpop übrig blieb
Der Britpop-Hype ist lange vorbei. Aber es gibt diesen wichtigen Musikstil der 90er noch - gerade erst wieder erinnern neue Alben von The Coral und Miles Kane daran. Auch Pioniere und Veteranen des Genres sind weiterhin aktiv.
(FILES) This file photo taken on June 28, 2013 shows British singer Liam Gallagher gesture to the crowed while performing with his band Beady Eye on third day of the Glastonbury Festival of Contemporary Performing Arts near Glastonbury, southwest England.
Oasis frontman Liam Gallagher on May 26, 2017 announced his solo debut with a concert in his native Manchester to support families affected by the deadly suicide attack at the city's arena. / AFP PHOTO / ANDREW COWIE
Der Lebensweg eines Rebellen
Das Düdelinger Centre National de l'Audiovisuel widmet dem facettenreichen „Thierry national“ eine umfassende Schau. Ohne Tabus.
Ausstellung “Thierry“ van Werveke im Pomhouse des CNA in Düdelingen (Foto: Alain Piron)
Bob Geldofs Wutrede: „Ich verachte diese Leute”
Altrocker und Sozialaktivist Bob Geldof hat bei einer Rede vor 1.400 jungen Leuten aus aller Welt in Kolumbien derbe Worte über die internationale Politik verloren. Unter anderem Myanmars Regierungschefin Aung San Suu Kyi bekam einiges zu hören.