Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bühne frei für künstlerische Vielfalt
Kultur 6 Min. 08.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bühne frei für künstlerische Vielfalt

Das Publikum immer wieder neu überraschen, das will Theaterdirektor Tom Leick. Dem Zuschauer neue Künstler präsentieren, eine neue Ästhetik zeigen, ein neues Vokabular anbieten.

Bühne frei für künstlerische Vielfalt

Das Publikum immer wieder neu überraschen, das will Theaterdirektor Tom Leick. Dem Zuschauer neue Künstler präsentieren, eine neue Ästhetik zeigen, ein neues Vokabular anbieten.
Foto: Christophe Olinger
Kultur 6 Min. 08.05.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bühne frei für künstlerische Vielfalt

Marc THILL
Marc THILL
Eine neue Schauspielsaison steht vor der Tür. Unter der Regie von Direktor Tom Leick-Burns setzen die Theater der Hauptstadt, das Grand Théâtre am Rond-Point Schuman und das Kapuzinertheater in der Oberstadt ganz resolut auf Kreation und Kooperation.
  • Herr Leick-Burns, es ist die dritte Saison, die Sie als Direktor zu verantworten haben, und die zweite, die ausschließlich Ihre Handschrift trägt. Was hat sich in den beiden Häusern verändert?

Ich habe vor drei Jahren ein großes Netzwerk von Künstlern, Theaterhäusern und Festivals geerbt, das ich seitdem aufrechterhalten und anpassen konnte ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Entfesslungskünstler im TNL
Theater als entfesseltes Gefängnis: Unter diesem Motto steht die neue Spielzeit des Théâtre National du Luxembourg (TNL), in der auch schwarzhumorige Uraufführungen und Gastspiele auf dem Programm stehen.
Die Oper „Love and Jealousy“ mit Sopranistin Nelly Necheva erzählt im TNL von tragischer Liebe.
Junge Künstler eröffnen neue Horizonte
An diesem Mittwoch startet das TalentLAB#19: Fünf Künstler haben zehn Tage lang Zeit, um neue Werke zu schaffen, ihnen eine professionelle Reife zu geben und erste Ergebnisse vor Publikum vorzustellen.
Das Theaterstück „Désobéir“ zeichnet das Leben mehrerer Frauen in der Pariser Banlieue nach.
Nischenmusiker im Mittelpunkt
Die Luxemburgerin Catherine Kontz hat als Finalistin bei erstem QuattroPole-Musikpreis teilgenommen. Ihre Musik passt nicht in die Sparte klassischer Konzertmusik, aber dieser Musikpreis ist anders.
Gehen die vier Finalisten um Catherine Kontz (r.) bald in den Quattropole-Städten auf Tournee? Sylvia Camarda (l.) spricht sich jedenfalls dafür aus.