Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Bücher verändern nicht den Lauf der Geschichte"
Kultur 3 Min. 06.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Houellebecq über sein Skandal-Buch

"Bücher verändern nicht den Lauf der Geschichte"

"Soumission" - eine politische Fiktion.
Houellebecq über sein Skandal-Buch

"Bücher verändern nicht den Lauf der Geschichte"

"Soumission" - eine politische Fiktion.
AFP
Kultur 3 Min. 06.01.2015 Aus unserem online-Archiv
Houellebecq über sein Skandal-Buch

"Bücher verändern nicht den Lauf der Geschichte"

Islamisierung des Westens: Das neue Buch von Michel Houellebecq ist eine politische Fiktion mit reichlich Zündstoff.

Frankreich im Jahr 2022: An der Universität Paris IV - Sorbonne prangt der Halbmond, die Studentinnen tragen Schleier und in den Supermärkten ist die Abteilung für koschere Lebensmittel verschwunden. Mit seinem jüngsten Buch „Unterwerfung“ setzt Michel Houellebecq (56) ein aktuelles und hochsensibles Thema literarisch um: die angebliche Islamisierung des Westens. Der Roman, der an diesem Mittwoch in Frankreich erscheint, verspricht heftige Debatten und Reaktionen.

Sein Roman sei keine Provokation, erklärte Houellebecq in einem Interview am Dienstag auf "France 2". Er beschleunige nur die Geschichte einer möglichen Entwicklung, erläuterte der Bestseller-Autor weiter.

„Unterwerfung“ (im Original: „Soumission“) spielt am Ende von zwei Mandaten von Staatschef François Hollande. Die Präsidentschaftswahlen stehen an. Der rechtsextreme Front National (FN) strebt nach der Macht. Um einen Sieg der FN-Chefin Marine Le Pen zu verhindern, gründen Sozialisten und Konservative eine republikanische Front zur Unterstützung des gemäßigten muslimischen Kandidaten Mohammed Ben Abbes. In Paris kommt es zu gewalttätigen Ausschreitungen zwischen Identitären und jungen Dschihadisten.

"Islam, die dümmste Religion"

Das Szenario seines Buches verspricht Polemik, nicht nur von Seiten empfindlicher Muslime. Der Autor von „Elementarteilchen“ spielt seine Zukunftsvision mit realen Politikern durch. Vor allem der Zentrumspolitiker François Bayrou, Premierminister des neuen fiktiven Präsidenten Abbes, bekommt sein Fett als „politisch konturloses Tier“ und „Idiot“ ab.

Houellebecq gilt als „enfant terrible“ des französischen Literaturbetriebs. In „Plattform“ stieß der Schriftsteller 2001 mit seiner Rechtfertigung des Sextourismus in Thailand vor den Kopf. Noch im selben Jahr bezeichnete er in einem Interview den Islam als die „dümmste“ Religion.

Houellebecq betreibt bewusst Panikmache

An seine Zukunftsversion glaubt Houellebecq nur teilweise. Um in Frankreich an die Macht zu kommen, müssten die Muslime sich erstmals vereinen und das könnte mehrere Jahrzehnte dauern. Woran Houellebecq jedoch eher glaubt, ist ein Sieg der FN-Chefin. Die rechtsextreme Politikerin erscheine ihm für 2022 als Präsidentin für Frankreich ziemlich wahrscheinlich, sogar schon für 2017, erklärte er in einem Interview mit "The Paris Review". Aus den Europawahlen im Mai 2014 ist die FN in Frankreich als stärkste Partei hervorgegangen.

Michel Houellebecq, ein radikaler Sonderling.
Michel Houellebecq, ein radikaler Sonderling.
AFP

Houellebecq betreibt bewusst Panikmache. „Ich spiele mit der Angst. Nur weiß man nicht genau, ob man vor den Identitären oder den Muslimen Angst haben soll“, zitiert ihn „The Paris Review“ weiter. Die identitäre Bewegung, mehrere lose verbundene Gruppierungen, sehen die europäische Kultur durch eine Islamisierung bedroht. Entstanden ist die Bewegung in Frankreich.

Ernsthaftigkeit und Zynismus

Im Mittelpunkt des Romans steht die Frage nach dem Niedergang des dekadenten Westens und das Verhältnis der drei Religionen Judentum, Islam und Christentum zueinander. So hat Houellebecqs Protagonist, der Literaturwissenschaftler François seine Dissertation über den französischen Schriftsteller Joris-Karl Huysmans (1848-1907) geschrieben. Dieser hat die Dekadenz gefeiert, bevor er zum Katholizismus konvertierte. Auch François bekehrt sich. Er wird Muslim, jedoch weniger aus religiöser Überzeugung. Denn an der Islamischen Sorbonne wartet nicht nur ein höheres Gehalt auf ihn, sondern im Namen der Polygamie auch drei Frauen.

In seinem typisch unberührten Stil zwischen Ernsthaftigkeit und Zynismus hat sich Houellebecq auf gefährliches Terrain gewagt, auch wenn dieses Mal sein Ton weniger provozierend ist. Über die Brüderschaft der Muslime spricht er eher wohlwollend. Er habe den Koran gelesen, er sei besser, als er gedacht habe, gestand er in „The Paris Review“. Die Dschihadisten seien schlechte Muslime. Doch er sein kein Intellektueller und ergreife für niemanden Partei. Ob alle so denken wie Houellebecq, wird sich zeigen. (dpa/mt)


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kontroverse um Michel Houellebecq
Michel Houellebecq hatte einst einen muslimischen Präsidenten vorhergesagt. Der bekannteste Schriftsteller Frankreichs ist nun abgedriftet.
"Soumission" - eine politische Fiktion.