Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Buchverkäufe nach der Trump-Wahl: Das Comeback der Dystopie
Kultur 3 5 Min. 27.01.2017
Exklusiv für Abonnenten

Buchverkäufe nach der Trump-Wahl: Das Comeback der Dystopie

Wieder weiter vorn im Regal: George Orwells düsteres Szenario "1984".

Buchverkäufe nach der Trump-Wahl: Das Comeback der Dystopie

Wieder weiter vorn im Regal: George Orwells düsteres Szenario "1984".
Foto: AFP
Kultur 3 5 Min. 27.01.2017
Exklusiv für Abonnenten

Buchverkäufe nach der Trump-Wahl: Das Comeback der Dystopie

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Die Trump-Regierung bemüht "alternative Fakten". Das erinnert an "1984". Doch nicht nur Orwell hat wieder Konjunktur: Der aktuellen Bestsellerliste zufolge liest Amerika zurzeit bevorzugt Dystopien und passende Ratgeber.

Die Welt dreht sich im Moment gefühlt ein wenig schneller als gewohnt. Die Briten haben im Juni mit dem Brexit die EU abgestraft, die USA haben im November mit der Wahl von Donald Trump mit bisherigen politischen Konventionen gebrochen. 

Trump konfrontiert sein Volk (und via Twitter und Nachrichtenagenturen den Rest der Welt gleich mit) bereits in der ersten Woche nach seinem Amtsantritt mit einem waghalsigen und extrem schnell getakteten Politikstil ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Snowdens alternative Festtagsbotschaft
„Wir haben alle Sensoren in unseren Taschen, die uns verfolgen, wohin wir auch gehen“, sagt Edward Snowden in einer TV-Sendung. Orwells Überwachungsmethoden seien nichts im Vergleich zu dem, was heute möglich sei.