Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Buchverkäufe nach der Trump-Wahl: Das Comeback der Dystopie
Kultur 3 5 Min. 27.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Buchverkäufe nach der Trump-Wahl: Das Comeback der Dystopie

Wieder weiter vorn im Regal: George Orwells düsteres Szenario "1984".

Buchverkäufe nach der Trump-Wahl: Das Comeback der Dystopie

Wieder weiter vorn im Regal: George Orwells düsteres Szenario "1984".
Foto: AFP
Kultur 3 5 Min. 27.01.2017 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Buchverkäufe nach der Trump-Wahl: Das Comeback der Dystopie

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Die Trump-Regierung bemüht "alternative Fakten". Das erinnert an "1984". Doch nicht nur Orwell hat wieder Konjunktur: Der aktuellen Bestsellerliste zufolge liest Amerika zurzeit bevorzugt Dystopien und passende Ratgeber.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Buchverkäufe nach der Trump-Wahl: Das Comeback der Dystopie“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Trumps Verständnis von Fakten, die Tram und das Modal Split sowie ein Rüffel für RTL sind die Themen in der Tagespresse.
George Orwell wusste es schon 1948: Mit ein bißchen gutem Willen kann 2 + 2  auch fünf sein.
„Wir haben alle Sensoren in unseren Taschen, die uns verfolgen, wohin wir auch gehen“, sagt Edward Snowden in einer TV-Sendung. Orwells Überwachungsmethoden seien nichts im Vergleich zu dem, was heute möglich sei.