Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Britische Doku-Serie lässt echte Kunstjäger ermitteln
Philippe Mould und Fiona Bruce suchen mit ausgeklügelten Methoden nach Originalen.

Britische Doku-Serie lässt echte Kunstjäger ermitteln

Foto: BBC
Philippe Mould und Fiona Bruce suchen mit ausgeklügelten Methoden nach Originalen.
Kultur 2 2 Min. 13.01.2019

Britische Doku-Serie lässt echte Kunstjäger ermitteln

Marcel KIEFFER
Wer hätte gedacht, dass Kunst ein Erfolgsmodell im Seriengeschäft sein kann? Eine BBC-Serie liefert dafür seit sieben Jahren den Beweis - und es war nur eine Frage der Zeit, wann Netflix das britische Modell von „Fake or Fortune? – Meisterwerk oder Fälschung?“ übernehmen würde. Die Serienkritik der Woche.

Seit Kurzem können die Abonnenten des amerikanischen Streamingdienstes nun die spannenden Ermittlungen von Philippe Mould und Fiona Bruce in der nicht immer heilen Welt der Kunst verfolgen.

Der Kunsthändler und Historiker Mould sowie die Journalistin Bruce haben auf der Insel echte TV-Prominenz erlangt, wobei ihre von Simon Shaw produzierte und von Moulds Buch „Sleuth“ inspirierte Doku-Serie es bei BBC One mittlerweile bis zur siebten Staffel geschafft hat – mit Einschaltquoten von bis zu fünf Millionen Zuschauern.

Freude oder bittere Enttäuschung

Dabei ist das Konzept durchaus simpel. Haben wir es bei diesem, einem bestimmten Maler zugeordneten Bild mit einem Original oder einer Fälschung zu tun? Von der Antwort, um die sich Philippe Mould und Fiona Bruce mit detektivischem Spürsinn, aber auch mit viel Fachkenntnis und ebenfalls dank der Mitarbeit ausgewiesener Experten bemühen, kann sehr viel abhängen.

Für den Zuschauer geraten die Ermittlungen, bei denen keine Kosten und Mühen gescheut werden, zu einem spannenden Ausflug in die trüben Gewässer der Kunst, in der sich neben Genies und Meistern nun einmal auch viele unehrliche Gesellen, sprich Fälscher und Betrüger, tummeln.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Altmodische Detektivarbeit und topmoderne Wissenschaft verknüpfen sich zu einer ebenso spannenden wie probaten Methode, um der Wahrheit auf die Spur zu kommen. „Nicht jedes Gemälde ist das, was es zu sein scheint“, sagt Fiona Bruce. „Es kann Quell großer Freude, aber auch bitterer Enttäuschung sein.“

So zum Beispiel im Fall der kleinen Ölgemälde von Laurence Stephen Lowry, eines der am häufigsten von Fälschern imitierten britischen Malers, die in der Erbschaft eines kunstbegeisterten Geschäftsmanns aufgetaucht sind und für deren Herkunft dessen Sohn keinerlei Hinweise hat. Und handelt es sich bei dem in einem walisischen Schloss ausgestellten Bild einer Flussszene in Argenteuil tatsächlich um einen echten Renoir?

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.


Für Fiona Bruce und Philippe Mould ist kein Weg zu weit und keine Mühe zu groß, um das Geheimnis zu lösen. Sie durchstöbern Museen und Archive, suchen sich Rat in Fachkreisen, reisen an Originalschauplätze, lassen wissenschaftliche Analysen und Renovierungen durchführen und scheuen nicht davor zurück, berühmt-berüchtigte Fälscher aufzusuchen und zu befragen. Mitunter stoßen sie auch gegen verschlossene Türen, wenn unerschütterliche Prinzipien und uneingestandene Interessen von Galeristen oder die Gesetze auf dem Kunstmarkt machender Institute berührt werden.

Beliebt mit Bildungseffekt

Bei der Frage nach der Echtheit eines wahrscheinlichen Werkes des talentierten Malers Winston Churchill geht das Team von „Fake or Fortune?“ den Hinweisen bis an die Côte d’Azur nach und macht erstaunliche Entdeckungen, die sogar Expertenvermutungen in den Schatten stellen. Auch im Fall eines vermuteten, aber untypischen Landschaftsbildes des berühmten britischen Pferdemalers Sir Alfred Munnings ist alles möglich, als im Motiv der Schatten eines Kunstfälschers auftaucht und unheilvolle Ahnungen auslöst.

Nur wenigen Produktionen in der populären Sparte der TV-Sender gelingt, was für „Fake or Fortune?“ möglich ist. Ein großes Publikum für die allzu oft einer Minorität vorbehaltenen Kunst zu interessieren und gleichzeitig einen Bildungseffekt zu erzielen. Falls es noch eines Beweises bedurfte, dass Kunst nicht langweilig und elitär sein muss und darf, hier wird er definitiv erbracht. „Fake or Fortune? – Meisterwerk oder Fälschung?“ ist als vierteilige Miniserie auf Netflix abrufbar.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Neue Filme und Serien aus Luxemburg
Ob Bestsellerverfilmung oder historisches Drama: Die luxemburgischen Produktionsfirmen haben 2019 wieder viel vor. Ein Ausblick auf in diesem Jahr geplante Dreharbeiten.
Serienfans aufgepasst: Bald gibt es neue Folgen der Dramaserie "Bad Banks".
Der Blick auf das Filmjahr 2019
Zwischen Udo-Jürgens-Gedächtnis, wiedererwachten Spielzeug-Helden und einem neuen Star Wars-Teil: das neue Kinojahr kündigt sich bereits mit einigen Hits an.
Die Mutter des Monsters
Luxemburger Koproduktion erzählt, wie aus Mary Wollstonecraft Godwin die Schriftstellerin Mary Shelley wurde
Mary Shelley Juliette Films
Thrillerserie "1983" unterhält nur mäßig gut
Die Serie "1983" spielt ein geschichtliches Gedankenexperiment des "Was wäre, wenn ...?" durch. Doch die erste polnische Netflix-Produktion verhebt sich am eigenen Anspruch und enttäuscht mit einem verwickelten Plot.
Ermittler Janów (Robert Wieckiewicz) wittert eine Verschwörung.
Erneuter Preisregen für „Bad Banks“
Die Dramaserie „Bad Banks“ hat in Berlin sechs Fernsehpreise erhalten. Die Deutsche Akademie für Fernsehen zeichnete unter anderem Désirée Nosbusch für ihre Nebenrolle aus und hob auch die Redaktion und das Producing hervor.
Désirée Nosbusch hat von der Deutschen Akademie für Fernsehen einen Preis für ihre Rolle als Christelle Leblanc in "Bad Banks" erhalten.
Irrfahrt zwischen Freund und Feind
Ein neuer Serienheld ist geboren. Und mit „Bodyguard“ hat das unverwechselbare britische Thriller-Fach im Seriengenre neue und überzeugende Argumente vorzuweisen.
Überall lauert Verrat, und Personenschützer David Budd (Richard Madden) ist mittendrin.