Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Bluttsëffer" gewinnt Literaturpreis
Kultur 18.11.2021
Lëtzebuerger Buchpräis

"Bluttsëffer" gewinnt Literaturpreis

Während der Eröffnung der Walfer Bicherdeeg am Donnerstagabend wurden die Preisträger verkündet.
Lëtzebuerger Buchpräis

"Bluttsëffer" gewinnt Literaturpreis

Während der Eröffnung der Walfer Bicherdeeg am Donnerstagabend wurden die Preisträger verkündet.
Foto: Marc Wilwert
Kultur 18.11.2021
Lëtzebuerger Buchpräis

"Bluttsëffer" gewinnt Literaturpreis

Jemp Schuster erzählt individuelle und kollektive Dramen und Tragödien von einfachen Leuten in einem belanglosen Dörfchen.

(mt) - Jemp Schuster ist am Donnerstag zur Eröffnung der Walfer Bicherdeeg für sein Buch „Bluttsëffer“, erschienen beim Verlag der Imprimerie Centrale, mit dem Lëtzebuerger Buchpräis 2021 in der Kategorie Literatur ausgezeichnet worden. Mit diesem Roman schaut der Schriftsteller tief in die Seele des Luxemburger Volkes. Das Buch gibt Einblick in einen tiefgreifenden historischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel, der vor nicht mal einem Jahrhundert Land und Leute in Luxemburg total verändert hat.

Jemp Schuster gibt mit seinem prämierten Buch Einblick in einen tiefgreifenden historischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel vor hundert Jahren in Luxemburg.
Jemp Schuster gibt mit seinem prämierten Buch Einblick in einen tiefgreifenden historischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandel vor hundert Jahren in Luxemburg.
Foto: Marc Wilwert

Inspiriert von einer realen Familiengeschichte, die dem Autor per Zufall in die Hände gefallen ist, erzählt Jemp Schuster Leben und Sterben, individuelle und kollektive Dramen und Tragödien von einfachen Leuten und Familien in einem kleinen und belanglosen Dörfchen.

  • In der Kategorie Sachbuch/Beaux livres hat sich die Jury für „#LuxUKLinks“ (Maison Moderne) des früheren britischen Botschafters John Marshall entschieden.
  • Als bestes Kinderbuch wurde „Waking the Mountain“ (Zoom Editions) von Marina Fonseca und Lisa Junius prämiert. 
  • Den Publikumspreis hat auch ein Kinderbuch gewonnen, „12 Nei Gutt-Nuecht-Geschichten“ (Edition Phi).
  • „Stories from Inside“ über die 40 Jahre des Architektenbüros Valentiny Architects glänzte derweil beim Designerpreis.
Preisträger, Jury, Veranstalter und Kulturministerin Sam Tanson.
Preisträger, Jury, Veranstalter und Kulturministerin Sam Tanson.
Foto: Marc Wilwert


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Shortlist Buchpräis 2021
Die Shortlist für den Buchpräis 2021 steht. 16 Titel haben es zu Nominierungen in den vier Kategorien geschafft.
Auf über 2000 Seiten dokumentiert das Büro Valentiny seinen Erfahrungsschatz und zeigt damit einen Weg auf, Luxemburger Schaffenskraft als Quelle festzuhalten. Jetzt ist das Buchprojekt in der Sparte Design des Buchpräis nominiert.