Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bluesmusiker, Basketballspieler, Radiomoderator: Ron Tuffel ist tot
Kultur 1 2 Min. 07.11.2016 Aus unserem online-Archiv

Bluesmusiker, Basketballspieler, Radiomoderator: Ron Tuffel ist tot

Ron Tuffel in seinem Element: An der Blues Harp.

Bluesmusiker, Basketballspieler, Radiomoderator: Ron Tuffel ist tot

Ron Tuffel in seinem Element: An der Blues Harp.
Foto: Claude Piscitelli
Kultur 1 2 Min. 07.11.2016 Aus unserem online-Archiv

Bluesmusiker, Basketballspieler, Radiomoderator: Ron Tuffel ist tot

Tom RÜDELL
Tom RÜDELL
Der bekannte Mundharmonikaspieler und langjährige Moderator bei ARA City Radio erlag am Sonntag im Alter von 65 Jahren einem Krebsleiden. Luxemburgs Musikszene trauert.

(tom/ADW) - Eine der bekanntesten Radiostimmen Luxemburgs ist verstummt: Ron Tuffel, Moderator diverser Musikshows auf ARA City Radio und bekannter Mundharmonikaspieler in Bluesbands wie "Sneaky Pete" und der "Little Big Band" erlag am Sonntag einem Krebsleiden. Er wurde 65 Jahre alt.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Tuffel war von 1978 bis zu seiner Pensionierung Sportleherer an der International School of Luxemburg. Die Schule veröffentlichte die traurige Nachricht am Montagmorgen in der Facebookgruppe für ehemalige Schüler. Von dort verbreitete sie sich über die sozialen Netzwerke, wo zahlreiche Schüler, Mitmusiker und Fans ihrer Trauer Ausdruck gaben.

Bekannter als durch seine hauptberufliche Tätigkeit als Sportlehrer und Basketballcoach war er allerdings durch seine andere Leidenschaft, die Musik. Seit 1992 hatte Tuffel bei ARA City Radio seine eigene Show, die mit seiner unverwechselbar tiefen Stimme und seinen Livemusikeinlagen schnell ein Begriff wurde.

Die Luxemburger Musikzsene trauert um eine ihrer großen Persönlichkeiten - und gleichzeitig einen ihrer größten Unterstützer.

"Zwei Stunden reden über Musik? Nur bei Ron!"

Der Songwriter Lata Gouveia beschreibt Tuffel als "einen der engagiertesten und hilfsbereitesten Menschen in Luxemburg, was die lokale Musikszene angeht. Zu Ron ging jeder, um Luxemburg seine neuesten Aufnahmen vorzustellen. Anderen Radiosendern schickte man seine CD - zu Ron ging man in die Show und redete stundenlang zur besten Sendezeit über seine Musik. Wir haben ihm alle viel zu verdanken."

Das bestätigt Georges Majerus, Saxofonist der "Soul Cookies" und als Toningenieur und Produzent an unzähligen Luxemburger CD-Projekten und Konzerten beteiligt: "Er war ein unglaublich lieber, lustiger Mensch. Bei anderen Sendern bekommst Du fünf Minuten für Deine Musik - bei Ron ging es nicht unter zwei Stunden."

Dave White, selbst angesehener Blues-Harp-Spieler in Luxemburg, schrieb auf seiner Facebook-Seite: "Mann, ich werde Dich vermissen. Die ganze Welt ist ab heute etwas dunkler. Wir sehen uns, Bruder."

Die Direktorin von ARA City Radio, Lisa McLean, bezeichnet Tuffel als "das Herz und die Seele von Radio ARA." - "Wir sind geschockt und sehr traurig. Und wir sind stolz, dass wir ihn unseren Kollegen und unseren Freund nennen dürfen", so McLean weiter. "Rons Lächeln konnte jedes Studio, jeden Raum, jedes Konzert aufhellen."

Tuffels Band "Sneaky Pete" war gern gesehener Gast auf Bluesfestivals im In- und Ausland - nicht zuletzt dank seines virtuosen Mundharmonikaspiels und seiner extrem sympathischen Bühnenpräsenz.

Zu Ehren von Ron Tuffel wird Radio ARA am Dienstag um 18.30 Uhr in einer Sondersendung die letzte Show ausstrahlen, die Tuffel für den Sender produziert hat.

Ganz nahe an der NBA

Tuffel war Ende der 70-er Jahre des vorigen Jahrhunderts als professioneller Basketballspieler nach Luxemburg gekommen. Hier trug er u.a. die Farben der US Heffingen und von Telstar Hesperingen. In den USA hatte er zuvor während einer Saison im erweiterten Kader des damaligen NBA-Clubs Buffalo Braves (heute L.A. Clippers) gestanden, kam aber in keinem offiziellen Meisterschaftsspiel zum Einsatz.

Ron Tuffel (vorne rechts) 1979 im Trikot der US Heffingen.
Ron Tuffel (vorne rechts) 1979 im Trikot der US Heffingen.
Foto: US Heffingen



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Die Lockerungen im Kulturbereich spielen dem Kulturzentrum Neimënster in die Hand. Im Rahmen des internationalen Jazztreffens „Reset“ darf nun wieder Publikum dabei sein; eben nicht nur digital, sondern auch live.
Das Festival sprengt sonst den klassischen Zuschauerraum: Am ersten Konzertabend ziehen die Musiker normalerweise mit dem Publikum durch die Hauptstadt. 2021 ist das leider anders.
Preise für Luxemburger Musiker
Drei Bands, drei Preise, viele Geschichten. music:LX hat die Exportschlager aus Luxemburg ausgezeichnet. Hinter den Preisen stecken viele Reisekilometer, Träume und ein Achillessehnenriss.
conf. de presse music LX, bilan 2017, United Instruments of Lucilin, photo : Caroline Martin
"Out Of The Crowd"
„Wir stellen uns nie die Frage, was wir machen wollen, ob das bei vielen ankommt, sondern holen Acts, die uns einfach gefallen“, sagt Sacha Schmitz. Einmal mehr hat er mit seinem Team Bands in die Kulturfabrik für diesen Samstag einladen können, die ideal in das Entdeckerfestival passen.
Seit 2013 bringt der „Grund Club“ Rock- und Jazzmusiker an einen Tisch, um luxemburgische Lieder zu schreiben. Der Kopf hinter diesem Projekt ist Lata Gouveia, der nach Jahren in Texas die amerikanische Tradition der Country-Abende in Luxemburg aufleben lässt.
Am heutigen Freitag um 20 Uhr steht die Weinnachtsshow des „Grund Club“ im neimënster an, bei der gleich zwei Dutzend Musiker mehr als zwanzig neue Stücke präsentieren werden.
Neue Show auf 100,7
Nach acht Wochen Sommerferien ist es Benny Brown wohl zu langweilig geworden. Die Radio-Legende hat keine Lust auf Ruhestand und feiert am kommenden Montag Premiere mit einer neuen Abendshow – diesmal auf Radio 100,7.
Benny Brown kann's nicht lassen: Nur acht Wochen nach seinem Abgang bei RTL startet er eine neue Show auf 100,7.
In den hauptstädtischen Vierteln Clausen und Grund findet heute wieder die beliebte ''Blues'n Jazz Rallye'' statt. Viele internationale Stars, aber auch lokale Newcomer werden erwartet. Um 19 Uhr fällt der Startschuss in Clausen.