Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bloc Party im Atelier: Zweite Jugend einer Indieband
Kele Okereke greift für den Song "Virtue" des neuen Albums "Hymns" zur rockigen Gretsch-Gitarre.

Bloc Party im Atelier: Zweite Jugend einer Indieband

Fotos: Tania Bettega
Kele Okereke greift für den Song "Virtue" des neuen Albums "Hymns" zur rockigen Gretsch-Gitarre.
Kultur 2 3 Min. 18.04.2016

Bloc Party im Atelier: Zweite Jugend einer Indieband

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Bloc Party waren vor zehn Jahren eine der spannendsten Indiebands der Welt. Dann kam der stille Niedergang. Am Sonntagabend zeigte die Band mit neuem Album und neuer Besetzung an Schlagzeug und Bass, dass sie gewillt ist, den Widrigkeiten einer alternden Indieband zu trotzen.

Von Pol Schock

Dreißig Sekunden. Dann bricht Sänger und Gitarrist Kele Okereke den ersten Song "Only He Can Heal Me" mit den Worten "How embarrasing!" ab. Ein technisches Problem? Oder hat Gitarrist und Keyboarder Russell Lissack einfach seinen Einsatz verpasst? Kele Okereke richtet jedenfalls böse Worte in Richtung seines Nebenmanns: "Somebody is going to lose his job for this!"

Also nochmal ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wiessel mol d'Scheif: Achtung, es wird laut!
Für alle, die das Gute-Laune-schöne-Welt-Gedudel von Adel Tawil, Cro, Mark Forster und wie sie alles heißen, satt haben, gibt es gute Neuigkeiten: Zahlreiche Altrocker melden sich zurück.
Die Beatsteaks melden sich mit einem neuen Album zurück.
Zum Jubiläum großer Alben: In die Jahre gekommen
Ein gar nicht wehmütiger Blick zurück auf Monumente der populären Musik - und auf das, was lange nach ihrer Veröffentlichung davon übrig ist. Zum Beispiel "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band", das am 1. Juni 50 Jahre alt wird.
Beatles4
Boy in der Rockhal : Zwei Frauen stehen ihren Mann
Das deutsche Popduo verzauberte am Dienstagabend die gut 500 Besucher in der Rockhal. Ein überzeugendes Konzert der beiden Hamburgerinnen, denen man dennoch mehr Mut zum Ausbruch aus der musikalischen Komfortzone wünschen würde.
Boy at Rockhal