Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Biopic über Mathe-Genie Alan Turing: "The Imitation Game" gewinnt in Toronto
Kultur 3 2 Min. 15.09.2014

Biopic über Mathe-Genie Alan Turing: "The Imitation Game" gewinnt in Toronto

Benedict Cumberbatch überzeugt als mathematisches Genie: „The Imitation Game“ über Enigma-Bezwinger Alan Turing gewinnt beim Filmfest in Toronto. „Beats of the Antonov“ über sudanesische Flüchtlinge wird zum besten Dokumentarfilm gekürt.

(dpa) - Späte Anerkennung für ein Mathematik-Genie: Die Filmbiografie „The Imitation Game“ des norwegischen Regisseurs Morten Tyldum hat das Toronto International Film Festival (TIFF) gewonnen. Die Verfilmung der Lebensgeschichte des Mathematikers Alan Turing mit Benedict Cumberbatch in der Hauptrolle wurde am Sonntag zum Sieger des elftägigen Festivals erkoren. Dabei wählt traditionell das Publikum den Gewinnerfilm.

„The Imitation Game“ erzählt die Lebensgeschichte des britischen Wissenschaftlers Turing (1912-1954), der den Enigma-Code der Deutschen im Zweiten Weltkrieg knackte und die Basis für Computer schuf. Cumberbatch überzeugt in der Rolle des schwierigen Genies Turing, der nach dem Krieg in England wegen seiner Homosexualität verurteilt wurde und später Suizid beging.

„Die Rolle birgt eine große Verantwortung. Er war ein außergewöhnlicher Mann, der leider nicht für seine Leistungen bekannt wurde“, sagte Cumberbatch nach der Premiere des Filmes in Toronto. In einer tragenden Nebenrolle ist Keira Knightley im Film zu sehen.

Isabel Coixets Drama „Learning to Drive“ mit Ben Kingsley und Patricia Clarkson in den Hauptrollen wurde zum „Runner-Up“, zum Zweitplatzierten, gekürt.

Zum besten Dokumentarfilm wählte das Publikum „Beats of the Antonov“ von Hajooj Kuka. Der Film erzählt in emotionalen Bildern die Geschichten sudanesischer Flüchtlinge, die durch Musik tragische Erlebnisse verarbeiten. Auf den zweiten Platz setzten die Zuschauer David Thorpes „Do I Sound Gay?“.

Breites Angebot aus über 70 Ländern

Beim 39. Toronto Film Festival standen in diesem Jahr fast 400 Lang- und Kurzfilme aus über 70 Ländern auf dem Programm. Drei Luxemburger Beiträge waren darunter:

In der Reihe „Kids“ lief die Melusina-Koproduktion „Song of the Sea“. Der Film des isländischen Regisseurs Tomm Moore erzählt von einem Geschwisterpaar, das sich aufmacht, die Magie ihrer Ahnen zu entdecken. In der gleichen Kategorie wurde die Tarantula-Koproduktion „Secrets of War“ von Dennis Bots, die in einer Geschichte zweier niederländischer Freunde im Zweiten Weltkrieg die Grenzen von Freundschaft auslotet, vorgestellt.

In der Kategorie „Contemporary World Cinema“ durfte Jessica Hausner ihren Film „Amour Fou“, koproduziert von Bady Mincks gleichnamiger Produktionsfirma, vorstellen. Er folgt dem Dichter Heinrich von Kleist während seiner letzten Tage, als er Henriette Vogel begegnet.

Während bei Filmfesten wie Cannes, Berlin und Venedig eine Jury den Gewinnerfilm kürt, wählt in Toronto das Publikum den Sieger. Oft sahnen TIFF-Sieger später auch bei den Oscars ab. Unter anderem begannen Filme wie „Slumdog Millionär“, „The King's Speech“ und „12 Years a Slave“ ihren Erfolgszug in der kanadischen Metropole.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Vier Oscars für das Kinomärchen „Shape of Water“
Monster, Fabelwesen und Außenseiter haben es dem mexikanischen Regisseur Guillermo del Toro besonders angetan. Mit „Shape of Water“ setzt er ein anrührendes Statement gegen Arroganz und Intoleranz und holt vier Oscars - darunter den für den besten Film.
Director Guillermo del Toro poses in the press room with the Oscars for best picture and best director during the 90th Annual Academy Awards on March 4, 2018, in Hollywood, California.  / AFP PHOTO / FREDERIC J. BROWN
Der Bilderphilosoph
Atom Egoyan ist fasziniert von den Themen Entfremdung, Anpassung und Verlust. Im Interview spricht der Präsident der Jury des „Luxembourg City Film Festival“ über seine Arbeit als Filmkünstler.
Atom Egoyan, Jury-Präsident des „Luxembourg City Film Festival“, spricht über seine Arbeit als Filmkünstler
Licht aus, Film ab
Elf Tage Filmfestival in Luxemburg, an denen es mehr als vierzig Mal heißen wird: Licht aus, Film ab. Am Donnerstagabend ist der Auftakt mit der Luxemburger Koproduktion "The Breadwinner".
Luxembourg City Film Festival: d’Virbereedungen fir d’Ouverture en Donneschdeg, le 20 Fevrier 2018. Photo: Chris Karaba