Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Biennale 2021: Die Stunde der Malerin Tina Gillen
Kultur 4 Min. 20.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Biennale 2021: Die Stunde der Malerin Tina Gillen

Tina Gillen, hier 2013 bei einer ihrer Ausstellungen in der Galerie Nosbaum Reding, wurde als Teilnehmerin für die Biennale 2021 ausgewählt.

Biennale 2021: Die Stunde der Malerin Tina Gillen

Tina Gillen, hier 2013 bei einer ihrer Ausstellungen in der Galerie Nosbaum Reding, wurde als Teilnehmerin für die Biennale 2021 ausgewählt.
Foto: Gerry Huberty
Kultur 4 Min. 20.04.2020 Aus unserem online-Archiv

Biennale 2021: Die Stunde der Malerin Tina Gillen

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
Zweimal schon habe sie sich beworben, um Luxemburg bei der Biennale für Kunst von Venedig zu vertreten. Beim dritten Anlauf ist es nun gelungen, wie das Kulturministerium und das mit der Koordination der Teilnahme 2021 beauftragte Mudam in der letzten Woche mitteilten: Tina Gillen tritt für das Großherzogtum an.

Allzu viel verraten, was sie konkret am Sitz des Luxemburger Pavillons, dem Sale d’Armi mitten im Arsenale – einem der zentralen Ausstellungsgelände der Biennale – plant, möchte sie noch nicht. Erst einmal hat sich bei ihr die große Freude innerlich breit gemacht; nach den Anstrengungen der Bewerbung und dem Gespräch mit der international besetzten Jury um Mudam-Direktorin Suzanne Cotter.

Einblick in Tina Gillens Soloschau im Brüsseler Bozar, "Echo", 2015.
Einblick in Tina Gillens Soloschau im Brüsseler Bozar, "Echo", 2015.
Foto: Koen de Waal

„Es war schon eine Herausforderung. Man weiß natürlich, auf was man sich da potenziell einlässt – und welches Niveau verlangt wird. Man muss alles geben und sich gegenüber der sehr professionell auftretenden Jury behaupten“, gibt Gillen im Gespräch Eindrücke aus dem Auswahlprozess. „Ich glaube, auch mit meinem Ansatz sehr gut verstanden worden zu sein. Und ich finde es wunderbar, dass die Jury damit auch eine Stellungnahme für die Malerei setzt. Selbst, wenn ich als Malerin durchaus auch andere Medien und Grenzbereiche zu anderen Kunstgattungen anschneide, war es mir wichtig, in meinem Vorschlag die Malerei zu betonen.“

Erfahrung und Durchschlagskraft

Wer sich auf den letzten Kunst-Biennalen umgeschaut hat, bemerkt schon, dass der Akzent oft auf Videokunst, Performance und Installation liegt – das weiß Gillen auch. „Malerei ist nicht das schnellste Medium: Sie braucht Zeit, um darzustellen; Zeit, um Antworten zu finden und um sie auch nachhaltig und punktgenau zu produzieren; Film und Fotografie finden schneller produzierbare Antworten. Malerei muss sich eben entwickeln.“


Tina Gillen
Biennale Venedig: Gillen tritt 2021 an
Tina Gillen wird Luxemburg bei der 59. Kunst-Biennale 2021 in Venedig vertreten.

Dass sie es erst im dritten Anlauf geschafft hat, sich mit einem Konzept durchzusetzen, nimmt sie in ihrer über 20-jährigen Karriere nicht tragisch. Vielmehr habe die 1972 geborene Künstlerin nun auch wirklich das Gefühl, mit mehr Gewicht und Sprengkraft in der Aussage ihren Pavillon gestalten zu können.

2019: Tina Gillen zeigt Arbeiten in der Galerie Nosbaum Reding.
2019: Tina Gillen zeigt Arbeiten in der Galerie Nosbaum Reding.
Foto: Gerry Huberty

Und nicht zuletzt bringt sie mit ihrer kontinuierlich aufgebauten Karriere nun schon ein gewisses Netzwerk zwischen den Wurzeln in Luxemburg, dem Arbeits- und Lebensmittelpunkt in Brüssel, der Lehrtätigkeit an der Koninklijke Academie voor Schone Kunsten in Antwerpen und eine Basis an fundierter Resonanz nicht nur durch große Soloschauen wie 2012 im Mudam („Playground“) und 2015 im Brüsseler Bozar („Echo“) ein. „Es könnte für mich jetzt der perfekte Zeitpunkt sein, meine Arbeit zu zeigen“, sagt Gillen.

Fokus auf das Erleben der Malerei

Das Vertrauen in die eigene Qualität spielt dabei eine große Rolle: Sie habe in ihrer Malerei viel an neuen Aspekten gewonnen, die Abstraktion und das Einfangen von Gefühlszuständen immer stärker zuzulassen und punktgenauer fassen zu können, um so einen breiteren Ausdruck zu erreichen, der dem Betrachter noch mehr Impulse gebe. Ganz abgesehen von ihrer Botschaft und Thematik – dem Blick auf den heutigen Menschen und die Konfrontation mit seiner Rezeption von Bildern und der Natur. „Ich möchte den Betrachter packen, sobald er den Pavillon betritt; er soll sich als Teil dieser Ausstellung fühlen“, sagt sie – auch in dem Wissen, dass es schwer ist, unter den Hunderten Kunstwerken der Biennale in Erinnerung zu bleiben.

2019: Tina Gillen zeigt Arbeiten in der Galerie Nosbaum Reding.
2019: Tina Gillen zeigt Arbeiten in der Galerie Nosbaum Reding.
Foto: Gerry Huberty

„Faraway So Close“, so der Titel des Pavillons, sei ein „tableau vivant“ – in das der Betrachter wie in ein Filmset hineingezogen werde, in dem er selbst ein wichtiger Teil sei; und dank ihm selbst, neue Aspekte des Kunstwerks entstünden. Zudem besteche er durch seine Bezugslinien von innen und außen, Landschaft und Architektur, Figuration und Abstraktion.

2019: Tina Gillen zeigt Arbeiten in der Galerie Nosbaum Reding.
2019: Tina Gillen zeigt Arbeiten in der Galerie Nosbaum Reding.
Foto: Gerry Huberty

Suzanne Cotter kommentierte den Entwurf so: „Die Jury wurde von der Überzeugungskraft von Tina Gillens Projekt und ihrer bilddarstellerischen Praxis gefangen genommen, die die Geschichte der Malerei berücksichtigt und sie gleichzeitig mit anderen Medien wie Fotografie und Kino konfrontiert; sowie von der Fähigkeit der Künstlerin, über den traditionellen Rahmen der Leinwand hinauszugehen.“ Ihre im Pavillon angeschnittenen Themen seien zentral für die Menschen weltweit.

Für Gillens Luxemburger Galerist Alex Reding, der mit ihr an dieser Karriere gebaut hat, ist diese Wahl etwas sehr Besonderes: „Das Mudam zeigt mit der Wahl Tina Gillens eine Kontinuität. Das ist ein wichtiges Zeichen. Einmal zeigt es, dass es längerfristig hinter den Künstlern steht; Künstlern, die es in seiner eigenen Sammlung hat, denen es eine Soloshow ermöglicht hat und die es in Gruppenschauen immer wieder eingeflochten hat; und somit eine Karriere durchdacht mit aufgebaut hat. Und das war nicht immer so. Zusammen mit der Anerkennung für Tina außerhalb des Landes ist das ein starkes Zeichen für diese internationale Plattform Biennale“, sagt der Galerist.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zeichen einer neuen Zeit
Gleich zwei neue Schauen ziehen das Museumspublikum in der Hauptstadt an: In der Villa Vauban ist aktuell ein Rückblick auf das Werk von Paula Modersohn-Becker und 300 Jahre Luxemburger Landschaftsmalerei zu sehen.
"Halbfigur eines Mädchens mit gelbem Kranz im Haar" ist eines der zentralen Werke der aktuellen Modersohn-Becker-Retrospektive in der Villa Vauban.
Tina Gillen: Hinter der Wirklichkeit
Die vielschichtigen Arbeiten von Tina Gillen basieren auf Fotos, die sie geschickt abstrahiert. So lenkt die Künstlerin die Aufmerksamkeit auf das Wichtigste: das Sehen. Bis zum 21. Januar  2014 ist die Einzelausstellung der Künstlerin im Espace Corniche, Galerie Nosbaum und Reding, zu sehen.