Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bewegung ist alles
Kultur 9 3 Min. 14.11.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bewegung ist alles

Bevor beim „BTS Animation“ modernste Computertechnik zum Einsatz kommt, muss 
der Auszubildende vor allem das Zeichnen von Hand 
beherrschen.

Bewegung ist alles

Bevor beim „BTS Animation“ modernste Computertechnik zum Einsatz kommt, muss 
der Auszubildende vor allem das Zeichnen von Hand 
beherrschen.
Foto: Lex Kleren
Kultur 9 3 Min. 14.11.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Bewegung ist alles

Marc THILL
Marc THILL
Damit Zeichentrickfiguren laufen, springen und zappeln, damit sie mit den Augen zucken und mit den Lippen schmollen können, braucht es jemand, der sie zum Leben erweckt. Der „BTS Animation“ des „Lycée des Arts et Métiers“ bereitet darauf vor.

 „Als Alexandre Espigares den Oscar bekam, hat man uns hier die Bude eingerannt“, erinnert sich Béatrice Welter, Koordinatorin des „BTS Animation“ des „Lycée des Arts et Métiers“. Espigares promovierte im Jahr 2000 und wurde 2014 zusammen mit Laurent Witz für den Animationskurzfilm „Mr. Hublot“ mit dem Oscar ausgezeichnet.

Außer Espigares haben noch viele andere ehemalige Studenten den Namen des „Lycée des Arts et Métiers“ und des „BTS Animation“ in die weite Welt des Zeichentrickfilms getragen: Zum Beispiel David Couchariere, der bei „DreamWorks Animation“ arbeitet und dort an den Produktionen „Madagascar 2“ und „Kung-Fu Panda“ mitgewirkt hat ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.