Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Betteln, um schreiben zu können
Das Sterben der Buchhändler findet zwar scheinbare Lösungen wie der Laden am Kapuzinertheater, doch auch die neue Unterstützungen für die Händler wäre eine Möglichkeit, wie man indirekt die Literaturszene und letztlich auch die nationalen Autoren fördern könnte.

Betteln, um schreiben zu können

Foto: Charles Soubry/Photothèque Ville de Luxembourg
Das Sterben der Buchhändler findet zwar scheinbare Lösungen wie der Laden am Kapuzinertheater, doch auch die neue Unterstützungen für die Händler wäre eine Möglichkeit, wie man indirekt die Literaturszene und letztlich auch die nationalen Autoren fördern könnte.
Kultur 7 Min. 28.04.2018

Betteln, um schreiben zu können

Daniel CONRAD
Daniel CONRAD
„Kind, mach doch was Anständiges, werd Beamter, Lehrer oder Bankangestellter“ – diesen Satz hat sicher mancher Schriftsteller in seiner Jugend gehört. Seiner Berufung als Autor nachzugehen, ist bei Leibe nicht einfach. Gibt es dazu passende Hilfe vom Staat?

Jungautor Samuel Hamen nutzt natürlich die Möglichkeiten, die sich ihm bieten ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Satire zum Abschied
Susanne Jaspers zum posthum erscheinenden Georges-Hausemer-Roman und zur Kritik am Luxemburger Literaturbetrieb.
Susanne Jaspers führt den gemeinsam mit Georges Hausmer gegründeten Verlag Capybarabooks weiter.
Anerkennung fürs Buch
Das Buch kränkelt, und wer in seiner Jugend nicht liest, wird später nie auf einen Stapel Bücher verweisen können, die für ihn prägend waren – intellektuell, emotional, spirituell.
In Walferdingen finden an diesem Wochenende die Walfer Bicherdeeg statt. Am Freitag wurden die Stände aufgebaut.
Georges Hausemer im Gespräch: Der Handlungsreisende
Heute wird angestoßen. Zum Geburtstag - 60 wird er, der Autor, Reiseschriftsteller, Journalist, Zeichner und Übersetzer Georges Hausemer - verriet er uns, was sein 60. mit Pippi Langstrumpf zu tun hat und wieso er Herr über seinen Tumor ist und nicht umgekehrt.
Georges Hausemer sprach mit uns über seinen Tumor, die Freiheit des Alters und das Zeichnen gegen die Schreibblockade.