Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Beth und die Männer
Kultur 28 03.06.2018

Beth und die Männer

Powerfrau mit Powerstimme: Beth Ditto.

Beth und die Männer

Powerfrau mit Powerstimme: Beth Ditto.
Foto: Michael Braun
Kultur 28 03.06.2018

Beth und die Männer

Michael JUCHMES
Michael JUCHMES
Wenige Wolken, viel Sonnenschein und noch mehr Musik hielt der zweite Tag des Festivals "Rock am Ring" für die rund 70.000 Musikfans bereit. Auf der Bühne heizten unter anderem Muse und Snow Patrol ein. Außerdem am Start: eine Frau mit Powerstimme.

Während in den Charts das Geschlechterverhältnis beinahe ausgeglichen ist, scheinen Festivals - zumindest was das Line-up angeht - eine rein männliche Angelegenheit zu sein. Das gilt auch für "Rock am Ring", das große Festival in der Eifel, das an diesem Wochenende mehr als 70.000 Musikfans zum Nürburgring lockte. Das angeblich starke Geschlecht gibt hier den Ton an, Frauen sucht man im Line-up fast vergebens. Eine der großen Ausnahmen: Beth Ditto, die ehemalige Frontfrau der Band Gossip, die nun auf Solopfaden wandelt.

Beth Ditto, die im wahren Leben Mary Beth Patterson heißt, hatte ihr aktuelles Album "Fake Sugar" mitgebracht. Sie performte aber - um die Zuschauer bei Laune zu halten - auch einige Songs ihrer alten Band Gossip, darunter "Standing in the Way of Control" und den Megahit "Heavy Cross". Zum Abschluss ihres Auftritts, bei dem sie nicht nur mit ihrer Powerstimme überzeugte, sondern auch mit ihren Deutschkenntnissen, kletterte die nur 1,58 Meter große Sängerin von der Bühne und stürzte sich ins Getümmel, wo sie von ihren Fans mit Sympathiebekundungen - das heißt: vielen Umarmungen - überschüttet wurde.

Der restliche Tag gehörte auf allen drei Bühnen dagegen wieder den Männern. Auf der Vulcano Stage, der Hauptbühne, sorgte vor allem die nordirische Band Snow Patrol für Begeisterung, denn sie hatte jede Menge Charthits im Gepäck. Auf den kleineren Stages spielten unter anderem Bullet for my Valentine, Parkway Drive und Body Count mit Special Guest Ice-T. Für den Abschluss des Abends sorgte schließlich Muse: Die britische Nu-Prog-Combo kehrte nach acht Jahren endlich wieder zu "Rock am Ring" zurück und lieferte ein echtes Feuerwerk ab, mit Hits wie "Uprising" und vielen Licht- und Showeffekten.

Am Sonntag, dem letzten Festivaltag, geht es weiter mit Auftritten von den Gorillaz, Bilderbuch und den Foo Fighters, die mit einer zweieinhalbstündigen Liveshow den krönenden Schlusspunkt setzen werden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

"Rock am Ring": Bis zum nächsten Jahr
Ende gut, alles gut: Am letzten Festivaltag ging es bei "Rock am Ring" in der Eifel noch einmal hoch her. Für den krönenden Abschluss sorgten unter anderem die Bands Tenacious D und Slipknot.
09.06.2019, Rheinland-Pfalz, Nürburg: Rockfans stehen beim Auftritt der US-amerikanischen Band Atreyu vor der Hauptbühne des Open-Air-Festivals «Rock am Ring». An drei Tagen treten rund 75 Bands auf drei Bühnen vor mehr als 80 000 Zuschauern auf. Foto: Thomas Frey/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Rocken, bis „Die Ärzte“ kommen
Zum 33. Mal pilgern Musikfans am Wochenende zum Kultfestival „Rock am Ring“ in die Eifel. Mit dabei sind in diesem Jahr unter anderem Tool, Die Antwoord, The Bosshoss und die selbsternannte „beste Band der Welt“.
Start ins Festivalwochenende
Musik, gemischte Stimmung und jede Menge Matsch: Der erste Tag bei "Rock am Ring" verlief für Veranstalter und Besucher nicht ganz nach Plan. Erst am Abend machte das Festival seinem legendären Ruf wieder alle Ehre.
Die "Grüne Hölle" bebt
Luxemburger Festivalfans müssen in diesem Jahr auf die Nachbarländer ausweichen, um sich auf einem großen Musikevent auszutoben. Eines der ersten Highlights der Saison findet an diesem Wochenende statt: "Rock am Ring".
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.