Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Berliner Philharmoniker vertagen die Wahl
Kultur 11.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Neuer Chefdirigent gesucht

Berliner Philharmoniker vertagen die Wahl

Gustavo Dudamel wurden bei der Wahl gute Chancen eingeräumt - als neuen Chef konnte er sich am Montag aber nicht feiern.
Neuer Chefdirigent gesucht

Berliner Philharmoniker vertagen die Wahl

Gustavo Dudamel wurden bei der Wahl gute Chancen eingeräumt - als neuen Chef konnte er sich am Montag aber nicht feiern.
Foto: Philharmonie Luxemburg
Kultur 11.05.2015 Aus unserem online-Archiv
Neuer Chefdirigent gesucht

Berliner Philharmoniker vertagen die Wahl

Stundenlang wurde beraten, dann das überraschende Ergebnis: Die Berliner Philharmoniker haben keinen neuen Chefdirigenten gewählt.

(dpa) -  Die Wahl des neuen Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker ist am Montag ohne Ergebnis geblieben. Das teilte Orchestervorstand Peter Riegelbauer am Abend nach einer elfstündigen Sitzung der Orchesterversammlung in Berlin mit. Die Philharmoniker wollten nun innerhalb eines Jahres wieder zu einer Wahl für einen Nachfolger von Chefdirigent Sir Simon Rattle im Jahr 2018 zusammenkommen.

Bis dahin solle die interne Diskussion über die besten Kandidaten weitergeführt werden. Das Orchester sei zu mehreren Wahlgängen zusammengekommen, die ergebnislos geblieben seien.

Über den neuen Chefdirigenten stimmten 123 der 124 festangestellten Musiker ab. Der Posten an der Spitze des Elite-Orchesters gilt als eine der begehrtesten Aufgaben in der Welt der klassischen Musik. Zu den Wahlberechtigten gehört auch der in Esch/Alzette geborene Geiger Romano Tommasini, der dem Orchester seit 1989 angehört. (Hier ein Porträt über den Musiker.)

Rattle hatte 2014 angekündigt, dass er seinen Vertrag über das Jahr 2018 nicht verlängern wolle. Der Brite ist seit 2002 im Amt. 2017 tritt er als Chefdirigent des London Symphony Orchestra an und will dann ein Jahr lang zwischen Berlin und London pendeln.

Im Gespräch für die Leitung der Philharmoniker waren unter anderem die Dirigenten Andris Nelsons, Gustavo Dudamel, Christian Thielemann und Daniel Barenboim.

Das 1982 gegründete Orchester wird vom Land Berlin subventioniert, gilt aber in seinen Entscheidungen als weitgehend unabhängig. Das Recht auf Selbstverwaltung wurde 1952 festgeschrieben.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das „Orchestre de Chambre du Luxembourg“ (OCL) trennt sich von seinem Chefdirigenten Florian Krumpöck und von seinem künstlerischen Leiter Jean Muller.
10.12. Kultur / Philharmonie / Concert OCL , Creration Camille Kerger / Solistin Martha Khadem-Missagh Foto:Guy Jallay
Karina Canellakis
So einen Aufwand sieht man selbst in der Philharmonie selten: 262 Menschen stehen da auf der Bühne. Und sie alle gehorchen einer Frau auf den kleinsten Wink: Karina Canellakis. Doch wie macht die Frau das?
Karina Canellakis steht am Dirigentenpult bei der Luxemburger Premiere von "The Hogboon".
Beim zweiten Mal hat es geklappt: Nach einer ersten verpatzten Wahl einigen sich die Berliner Philharmoniker auf einen neuen Chefdirigenten geeinigt. Wann Kirill Petrenko kommt, ist aber offen.
A handout picture shows Music Director at the Bavarian State Opera Kirill Petrenko conducting "Die Frau ohne Schatten" by Strauss, in Munich, Germany November 28, 2013. The Berlin Philharmonic has picked Petrenko June 22, 2014 to become its next  artistic director and chief conductor.           REUTERS/Wilfried Hoesl/Bayrische Staatsoper   Handout via REUTERS        NO COMMERCIAL OR BOOK SALES. NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. MANDATORY CREDIT. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS.