Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Benefizkonzert in der Philharmonie: Luxemburgs Musiker treten für Flüchtlinge auf
Kultur 33 1 17.12.2015

Benefizkonzert in der Philharmonie: Luxemburgs Musiker treten für Flüchtlinge auf

Musiker aus Luxemburg haben am Mittwoch Solidarität mit den Flüchtlingen gezeigt, die ins Großherzogtum kommen. Sie organisierten ein Konzert in der Philharmonie.

(thi) - Musiker aus Luxemburg haben am Mittwoch Solidarität mit den Flüchtlingen gezeigt, die ins Großherzogtum kommen. Sie organisierten ein Konzert in der Philharmonie. Großherzog Henri und Integrationsministerin Corinne Cahen gehörten zu den Gästen.

Die zahlreichen Flüchtlinge, die in Luxemburg Zuflucht suchen, benötigen Hilfe und Unterstützung. Dass der Flüchtlingszustrom nicht nur Politiker und Hilfsorganisationen, sondern auch Musiker bewegt, zeigte sich in der Philharmonie.

Mehr als zwei Stunden lang traten Musiker, Bands oder Orchester aus Klassik, Jazz, Pop und Rock auf. Sämtliche Ticket-und Spendeneinnahmen und Künstlergagen sind für Maßnahmen zur schnelleren Integration von Kindern und jugendlichen Migranten bestimmt und werden integral und zu gleichen Teilen an die drei Partner ASTI, Caritas und Croix-Rouge übergeben.  Das Benefizkonzert am Mittwochabend brachte 113.946 Euro ein. 

Bei der Vorstellung  des Konzerts Ende Oktober erklärten Maurice Clement, Serge Tonnar, Pascal Schumacher und Jean Müller  im LW-Interview  warum sie an diesem Projekt teilnehmen wollten.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

OPL goes Spain: Heimspiel für Gimeno
Das Orchestre philharmonique du Luxembourg startet an diesem Mittwoch im Auditorio Nacional de Música von Madrid seine Spanien-Tournee. Weitere Konzerte sind in Valencia, Zaragoza und Alicante geplant. Ein Heimspiel für den OPL-Dirigenten Gustavo Gimeno.
Studie der Uni Luxemburg: Eine unschätzbare Fundgrube
Luxemburg konnte ab 1815 nach dem Wiener Vertrag eine eigene und vielseitige Musikszene entwickeln. 417 Musiker oder Interpreten wurden bis 1950 gezählt. Eine neue musikwissenschaftliche Studie der Uni Luxemburg widmet sich dieser spannenden Zeit.