Wählen Sie Ihre Nachrichten​

BCEE zeigt Fotosammlung: Aus dem Dunkel ins Licht
Kultur 15.09.2015

BCEE zeigt Fotosammlung: Aus dem Dunkel ins Licht

Ein erstes Poster: Nach Jahren wird der Fotoschatz der BCEE zu sehen sein.

BCEE zeigt Fotosammlung: Aus dem Dunkel ins Licht

Ein erstes Poster: Nach Jahren wird der Fotoschatz der BCEE zu sehen sein.
Poster: BCEE
Kultur 15.09.2015

BCEE zeigt Fotosammlung: Aus dem Dunkel ins Licht

Kunstwerke mit Millionenwert, darunter vor allem erstklassige Fotografien renommierter Fotografen, lagern in den Kellern der BCEE. Lange war kein Stück davon zu sehen. Nun geht die Bank mit einer Ausstellung in die Offensive.

(dco/rar) - Annie Leibowitz, Helmut Newton, Robert Capa, Herb Ritts, Gerg Gorman: Die Namen der Fotografen, von denen die BCEE im Lauf der Jahre Werke erworben und in ihre Kollektion aufgenommen hat, liest sich wie ein "Who-is-who" der zeitgenössischen Fotografie. Dass die Aufnahmen so gut wie nie öffentlich zu sehen sind, hatte das Luxemburger Wort in einem ausführlichen Bericht im Juni dokumentiert.

Nun hat die Bank nach mehreren Anfragen der Abgeordneten Taina Bofferding und den entsprechenden Antworten von Kulturministerin Maggy Nagel und Finanzministern Pierre Gramegna seit dem Herbst vergangenen Jahres erstmals offiziell reagiert: Unter dem Titel "Visages et corps dans la collection photographique de la BCEE" kündigt das Bankhaus eine Ausstellung eines Teils der Werke ab dem 4.Oktober bis zum 27. März 2016 in der hauseigenen "Galerie am Tunnel" an. Damit wären die Fotografien des 20. Jahrhunderts, die im Keller der Bank schlummerten, überhaupt nach mehr als zehn Jahren öffentlich zu sehen.

Zum Konzept teilt die Bank mit, dass die Ausstellung einen "narrativen" und dialogischen Charakter, weniger aber einen künstlerischen gemeinsamen Blick darstelle.  Sie zeige einen breiten Fokus auf den Menschen.

Die Bilder herausragender internationaler, aber auch Luxemburger Künstler würden als Themenpaare ausgestellt. Einige Skulpturen aus dem, in den Jahren 1993 bis 2003 unter der Federführung des einstigen BCEE-Generaldirektors Raymond Kirsch zusammengetragenen Kunstschatzes, würden die reine Ausstellung der fotografischen Objekte ergänzen.

Wie viele Werke und welche Auswahl aus den herausragenden Sammlungsteilen getroffen wurde, teilte die Bank nicht mit.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Antwort auf BCEE-Anfrage: Endlich Licht im Tunnel
Deutlicher Akzent auf die Konservierung, kaum mehr Ankäufe, aber eine Ausstellung: Eine weitere parlamentarische Anfrage der Chamber-Abgeordneten Taina Bofferding (LSAP) zur Kunstsammlung der „Spuerkeess“ bringt Bewegung in das Dossier. Das Bankhaus will jahrelang nicht gezeigte Fotos präsentieren.
Die Bank zeigt erstmals eine Reaktion auf die Fragen nach ihrer Sammlung.
BCEE-Sammlung: Mehr als nur Fotos: Luxemburger Werte
Neben der herausragenden Fotografiesammlung, die die BCEE von 1993 bis 2003 zusammentrug, erwarb das Bankhaus parallel zeitgenössische Arbeiten Luxemburger Künstler, etwa 300 Werke. Die Gemälde- und Skulpturensammlung der BCEE ist so ein wichtiges Puzzlestück in der kunsthistorischen Dokumentation dieser Jahre.
Lucie Wercolliers Skulptur "L'Union" stand 2006 im Fokus einer Ausstellung im Tunnel.
Eröffnung der BCEE-Ausstellung: Freier Blick auf verborgene Schätze
Bisher hatte die "Spuerkeess" selbst nicht auf die politische Debatte um ihre millonenschwere Kunstsammlung reagiert. Nun ist mit der Schau "Visages et corps dans la collection photographique de la BCEE" ein Teil der Bilder, die jahrelang nicht öffentlich zu sehen waren, erstmals wieder ausgestellt.
Dali und Picasso bilden eines der Duos, die die Ausstellung in Szene setzt.
Der Kunstschatz der BCEE: Millionen im Kellergrab
Wo sind die Bilder von Top-Fotografen wie Annie Leibowitz, Helmut Newton, Robert Capa, Herb Ritts, oder Gerg Gorman geblieben, die frühere Ausstellungskataloge dokumentieren? Der in den 1990er-Jahren angeschaffte Kunstschatz der "Spuerkeess" ist zum Mythos geworden.
Der Sitz der BCEE am Place de Metz.
Luxemburgs Fotoerbe: Hinschauen statt konservieren
Luxemburg verfügt über viele fotografische Schätze, zum Beispiel jene von Edward Steichen. Nicht immer wird dieses Erbe gut aufbereitet. Kultureinrichtungen fordern mehr Engagement – politisch, wissenschaftlich und künstlerisch.
"The Family of Man", einst kuratiert von Edward Steichen, erstrahlt wieder in neuem Glanz im Clerfer Schloss.