Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Banksy wollte sein Werk vollständig zerstören
Kultur 1 18.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Banksy wollte sein Werk vollständig zerstören

Das neue Werk "Love is in the Bin" entstand, als Street-Art-Künstler Banksy sein Bild "Girl with Balloon" überraschend schreddern ließ.

Banksy wollte sein Werk vollständig zerstören

Das neue Werk "Love is in the Bin" entstand, als Street-Art-Künstler Banksy sein Bild "Girl with Balloon" überraschend schreddern ließ.
Foto: AFP
Kultur 1 18.10.2018 Aus unserem online-Archiv

Banksy wollte sein Werk vollständig zerstören

Street-Art-Künstler Banksy sorgte vor knapp zwei Wochen für Furore, als er das berühmte Bild "Girl with Balloon" nach einer Versteigerung teilweise schreddern ließ. Jetzt kam heraus: Das Werk sollte eigentlich vollständig zerstört werden.

(dpa) - Street-Art-Künstler Banksy wollte sein während einer Auktion in London teilweise zerstörtes Kunstwerk eigentlich vollständig schreddern. In einem am Mittwoch auf seiner Homepage veröffentlichten Video zeigt er nicht nur, wie der Schreddermechanismus installiert wurde, sondern auch die Versteigerung im Auktionshaus Sotheby's und die teilweise Zerstörung des Werks, nachdem der Auktionator den Zuschlag erteilt hatte.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Am Schluss ist auf einer Tafel zu lesen: „Bei Proben funktionierte es jedes Mal ...“. Dann ist eine Sequenz zu sehen, in der eine Kopie des Bildes durch den im Rahmen verborgenen Schredder tatsächlich ganz zerschnitten wurde. Das berühmte Bild „Girl with Balloon“ war vor knapp zwei Wochen für umgerechnet knapp 1,2 Millionen Euro verkauft worden. Kurz nachdem der Hammer fiel, war es durch einen im Rahmen verborgenen Schredder gelaufen.

Auf seinem Instagram-Account teil Banksy mit, dass der Schredder tatsächlich funktionierte.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In unserer neuen Serie "Animal Farm" gehen wir auf Spurensuche, welchen Nachhall Tierarten in Kunst und Kultur gefunden haben. Teil eins der Reihe dreht sich um den "besten Freund des Menschen".
Bei einer Ausstellung 2010 in der Fondation Maeght in Saint-Paul de Vence (Frankreich) war unter anderem Giocaomettis "Le chien" zu sehen -  eine der wenigen Arbeiten des Künstlers, die sich nicht der menschlichen Form widmeten.
"Urban Art Biennale" eröffnet
Frischer geht es kaum: Bei einigen Werken der gerade gestarteten „Urban Art Biennale“ ist der Sprühlack noch quasi feucht. Auf dem rostbraun-grauschwarzen Gelände des Weltkulturerbes Völklinger Hütte zieht Farbe ein – auch wenn dort diese Kunst wie in einem Zoo wirkt.
Politisch, kontrastreich, farbstark: Einmal mehr erobert die "Urban Art" die einstige Völklinger Hütte.
Skulpturen und satirische Kunst sind derzeit in Weston-super-Mare nahe Bristol, der Heimatstadt des Street-Art-Künstlers Banksy, zu sehen. Sein „Dismaland“ ist eine Parodie auf die Disney-Freizeitparks.
An installation is pictured at 'Dismaland', a theme park-styled art installation by British artist Banksy, at Weston-Super-Mare in southwest England, Britain, August 20, 2015. REUTERS/Toby Melville