Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Bafta-Preise: Luxemburger Filmszene kann wieder hoffen
Kultur 09.03.2021

Bafta-Preise: Luxemburger Filmszene kann wieder hoffen

Die Dokumentation "Collective" - eine rumänisch-luxemburgische Koproduktion - hat bereits für viel Aufmerksamkeit in der Branche gesorgt.

Bafta-Preise: Luxemburger Filmszene kann wieder hoffen

Die Dokumentation "Collective" - eine rumänisch-luxemburgische Koproduktion - hat bereits für viel Aufmerksamkeit in der Branche gesorgt.
Foto: Samsa
Kultur 09.03.2021

Bafta-Preise: Luxemburger Filmszene kann wieder hoffen

Thierry HICK
Thierry HICK
Mit „Wolfwalkers“ und „Collective“ sind zwei Luxemburger Koproduktionen im Rennen - diesmal um die britischen Filmpreise.

Für die diesjährigen British Academy Film Awards (Bafta) wurden am Dienstag mit „Wolfwalkers“ von Tomm Moore und Ross Stewart  (Melsuine Productons) und „Collective“ von Alexander Nanau (Samsa) zwei Luxemburger Koproduktionen nominiert und kommen somit in die Endphase.

Ob damit die Luxembuger Filmwelt nach dem Goldenen Bär bei der Berlinale erneut mit einer Auszeichnung belohnt wird, wird sich bei der Preisüberreichung am 11. April zeigen. 

 „Wolfwalkers“.
„Wolfwalkers“.
Foto: Melusine Productions

Nach den Globen Globes und vor den Cesars und Oscars wäre das erneut eine große Anerkennung für das Filmschaffen im Großherzogtum. 


Gibt es wieder einen Oscar für Luxemburg? Man darf gespannt sein.
Luxemburgs Filme: Der "Award-Frühling" 2021
Ob Oscars, Golden Globes, Césars oder Berlinale - Luxemburgs Koproduktionen kämpfen im Frühjahr 2021 um internationale Auszeichnungen.

Die Nominierungen wurden am Dienstag per Livestream verkündet. Das US-Drama „Nomadland“ mit Frances McDormand und der britische Coming-of-Age-Film „Rocks“ haben in diesem Jahr die meisten Nominierungen erhalten. Beide Filme sind in sieben Kategorien im Rennen, „Nomadland“ auch als Bester Film. Für je sechs Baftas wurden „The Father“, „Mank“, „Minari“ und „Promising Young Woman“ nominiert.

Die zweimalige Oscar-Gewinnerin Frances McDormand darf sich Hoffnung auf eine Bafta-Trophäe als Beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in „Nomadland“ machen. Sie konkurriert mit Vanessa Kirby („Pieces Of A Woman“), Bukky Bakray („Rocks“), Alfre Woodard („Clemency“), Wunmi Mosaku („His House“) und Radha Blank („Mein 40-jähriges Ich“). Bei den Männern könnte - wie schon bei den Golden Globes - der im vergangenen Jahr verstorbene Chadwick Boseman („Ma Rainey's Black Bottom“) posthum ausgezeichnet werden. Außerdem sind Riz Ahmed, Anthony Hopkins, Adarsh Gourav, Mads Mikkelsen und Tahar Rahim als Beste Hauptdarsteller für eine Bafta-Trophäe nominiert.

(mit dpa)

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bei den Britischen Filmpreisen wird Joaquin Phoenix („Joker“) wie erwartet als Bester Hauptdarsteller ausgezeichnet. Seine Dankesrede nutzt der Schauspieler für scharfe Kritik. Gewinner des Abends ist ein Anti-Kriegsdrama, das sieben Trophäen abräumt.
British director Sam Mendes poses with the award for a Director for his work on the film '1917' at the BAFTA British Academy Film Awards at the Royal Albert Hall in London on February 2, 2020. (Photo by Adrian DENNIS / AFP)