Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ausgrabungen in Mamer: Die Vergangenheit liegt 30 Zentimeter tief
Unter dem Schlamm finden die Arbeiter spannende Dokumente der Geschichte.

Ausgrabungen in Mamer: Die Vergangenheit liegt 30 Zentimeter tief

Foto: Guy Jallay
Unter dem Schlamm finden die Arbeiter spannende Dokumente der Geschichte.
Kultur 5 2 3 Min. 29.12.2017

Ausgrabungen in Mamer: Die Vergangenheit liegt 30 Zentimeter tief

Vesna ANDONOVIC
Vesna ANDONOVIC
„Vergessen Sie die Gummistiefel nicht!“, so der Rat von Lynn Stoffel, auf die gallo-römische Epoche spezialisierte Konservatorin des „Centre national de recherche archéologique“. Vor Ort, in Mamer, zeigt sich auch gleich warum, doch unter dem Schlamm verbirgt sich Spannendes.

Von Vesna Andonovic

Die meisten Menschen bezahlen teures Geld für den entspannenden Luxus einer wohltuenden Schlammpackung. Bei Lynn Stoffel und Franziska Dövener vom CNRA und Marco Schrickel ist die im Alltag inklusive: Sie sind Konservatorin, beziehungsweise Archäologen.

Doch sie bereisen nicht, wie ihr berühmter erfundener Filmkollege Indiana Jones die Welt, sondern arbeiten hier in Luxemburg ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Ausgrabungen in Schieren: Puzzeln ohne Vorlage
Zwei Tonnen Fragmente in über 340 Plastikkisten: was für den Laien eher nach Bauschutt aussieht, ist eine regelrechte archäologische Sensation. In Schieren wurde einzigartige römische Wandmalereien entdeckt. Diese werden nun im französischen Soissons minutiös wieder zusammengefügt. Stippvisite bei Sisyphus.
Voyage de presse à Soisson - découverte de la recomposition des fresques romaines de la villa gallo-romaine de Schieren.Foto:Gerry Huberty
Ein Museum, ein Objekt: Die Stimmen aus dem Jenseits
Nena Sand und Jacques Bonifas hören Stimmen. Sie erzählen aus der Zeit, als sie noch auf derselben Erde wandelten, wie die beiden heute. Die Begeisterung für diese Kommunikation mit dem Jenseits weckte der Herr Pfarrer höchstpersönlich.
Ein Objekt-ein Museum: Archeologie,Ausgriewer Musee Nouspelt.. Foto:Gerry Huberty