Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Art Cologne, die Mutter aller Kunstmessen
Kultur 1 2 Min. 16.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Noch bis Sonntag

Art Cologne, die Mutter aller Kunstmessen

Die Skulptur "Lisa" des US-Künstlers John de Andrea wurde aus Bronze hergestellt.
Noch bis Sonntag

Art Cologne, die Mutter aller Kunstmessen

Die Skulptur "Lisa" des US-Künstlers John de Andrea wurde aus Bronze hergestellt.
Foto: Reuters
Kultur 1 2 Min. 16.04.2016 Aus unserem online-Archiv
Noch bis Sonntag

Art Cologne, die Mutter aller Kunstmessen

Kerstin SMIRR
Kerstin SMIRR
Die Art Cologne war 1967 die erste Kunstmesse der Welt - derzeit läuft die 50. Ausgabe. Viele tonangebende Galeristen zählen zu den mehr als 200 Ausstellern.

(dpa) - Lisa ist lebensgroß, gänzlich nackt und sehr realistisch. Dabei sind nur die Haare echt, der Rest ist bemalte Bronze. Ein Werk des US-Künstlers John De Andrea, das viele Blicke auf sich zieht bei der 50. Art Cologne. Der Tenor der Besucher: Toll gemacht - aber nichts fürs Wohnzimmer.

Berlin ist die wichtigste deutsche Kunstmetropole - aber die wichtigste Kunstmesse ist in Köln. Warum? Weil Köln die Kunstmesse erfunden hat. 1967 wurde sie als „Kunstmarkt Köln“ von örtlichen Galeristen gegründet und ist damit die Mutter aller Kunstmessen. Gemälde oder Skulpturen wie ganz normale Ware an Messeständen anzubieten, war damals eine neue Idee.

„Das hatte auch international eine enorme Ausstrahlung“, erinnert sich Kasper König (72), ehemaliger Direktor des Museums Ludwig und einer der einflussreichsten Kuratoren der letzten Jahrzehnte. „Ich sehe es wie Dürer, der in Nürnberg auf dem Markt seine Holzschnitte verkaufte. Da wurde etwas ganz Neues von der Basis her geboren. Vergleichbar mit '68.“

218 Aussteller aus 24 Ländern sind dabei

Die Idee wurde sofort überall kopiert, zum Beispiel ein Jahr später in Basel. Heute ist mit der Art Basel die Kopie Weltspitze, nicht das Kölner Original. „Vielleicht wäre Basel das ohnehin geworden, weil die einfach kosmopolitischer sind und weil die Leute da ihre schwarzen Konten haben undsoweiter“, spekuliert König. Aber es hatte wohl auch damit zu tun, dass die Kölner zeitweise nicht mehr offen genug waren und die internationale Konkurrenz eher ausschließen wollen: „Damit hat man sich etwas ins Abseits manövriert.“   

Dass sich die Art Cologne mittlerweile wieder als wirklich internationale Messe versteht, ist das Verdienst ihres amerikanischen Direktors Daniel Hug. 218 Aussteller aus 24 Ländern sind diesmal dabei, darunter viele tonangebende Galeristen wie Hauser & Wirth (Zürich/New York), David Zwirner (New York) oder Perrotin (Paris). Das Ausland ist inzwischen sogar so stark vertreten, dass sich einige Düsseldorfer Händler dieses Jahr öffentlich darüber beschwert haben, das Rheinland werde zu wenig berücksichtigt.

Im Video ist unter anderem zu sehen, welches das teuerste Werk auf der Messe ist. (Quelle: hellofootage.com)

Unter der Oberfläche brodelt auch immer eine gewisse Konkurrenz mit Berlin. Zwar heißt es offiziell, die Berliner Galeristen kämen liebend gern einmal im Jahr nach Köln, um dort die berühmte rheinische Sammlerszene zu pflegen. Doch gibt es in Köln seit jeher die Befürchtung, die Hauptstadt könne eines Tages eine ernsthafte Konkurrenzveranstaltung etablieren. Bisher sind solche Versuche allerdings nie sehr weit gediehen.

„Ich glaube, dass der Kunstmarkt hier in Köln immer vitaler bleiben wird“, sagt der mittlerweile in Berlin lebende König. „Berlin ist protestantisch, die Bilderliebe im katholischen Rheinland geht tiefer.“ Und auch das Handeln hätten die Leute hier im Blut.

Beides - die Liebe zur Kunst und der Sinn fürs Geschäft - lässt sich in den Messegängen beobachten. „Das hab' ich auch bei mir zuhause!“, ruft ein Kunstliebhaber aus Düsseldorf und geht auf eine unansehnliche kleine Collage mit einem vertrockneten Bananenstück zu. „Hab' ich 1969 für 20 Mark gekauft.“ Wurde damals in Serie hergestellt und kostet heute 12.500 Euro. Das sind so die kleinen Erfolgserlebnisse in Köln.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In den Hallen der Kölnmesse wird verhandelt, Kunst verkauft und gekauft und Kapital angelegt. Unter den 210 Galeristen ist auch der Luxemburger Alex Reding.
18.04.2018: Nordrhein-Westfalen, Köln: Besucher der Kunstmesse Art Cologne gehen auf dem Stand der Galerie Sprüth Magers (D/GB/USA). Die Art Cologne findet vom 19. bis 22.04.2018 in Köln statt. Foto: Oliver Berg/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Kunstsammlung der BCEE
Zwischen 1993 und 2003 erwarb der ehemalige Generaldirektor Raymond Kirsch für die BCEE herausragende Fotografien des 20. Jahrhunderts als Schwerpunkt der Kunstsammlung des Bankhauses. Doch bis auf wenige Ausnahmen hat sich der Kunstschatz zum Mythos in einem Kellergrab entwickelt.
Auf den Cover früherer Kataloge wurden Teile der Schätze zu echten Aushängeschildern für das Bankhaus.
Von Leonardo DiCaprio bis zu Hedgefonds-Millionären: Auf der diesjährigen Art Basel drängeln sich wieder die Reichsten der Reichen. Bei einer überhitzten Nachfrage nach Kunst verspricht die Messe Rekordverkäufe.
"Jackie" von Andy Warhol.
Kunstmesse Art Cologne
Die Preisspanne reicht von ein paar Millionen bis zu ein paar hundert Euro: Die Messe Art Cologne bietet bis Sonntag wieder Kunst der letzten 100 Jahre. Man verspricht sich dieses Mal besonders viel.
Vom 22. bis 26. April präsentiert sich die Art Cologne wieder als Spiegel des internationalen Kunsthandels. 180 Galerien zeigen Kunst der Klassischen Moderne, Kunst nach 1945 sowie moderne und zeitgenössische Kunst.
Zahlreiche Sonderschauen bilden das Rahmenprogramm der 43. Art Cologne.