Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Amour Fou: „Kino bleibt etwas Unerwartetes“
Kultur 1 5 Min. 01.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Amour Fou: „Kino bleibt etwas Unerwartetes“

Amour Fou als Produzent: Dreharbeiten zu „Hannah Arendt“ 2011 in Luxemburg.

Amour Fou: „Kino bleibt etwas Unerwartetes“

Amour Fou als Produzent: Dreharbeiten zu „Hannah Arendt“ 2011 in Luxemburg.
Fotos: Amour Fou
Kultur 1 5 Min. 01.12.2020 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Amour Fou: „Kino bleibt etwas Unerwartetes“

Thierry HICK
Thierry HICK
Die Produktionsgesellschaft von Filmemacherin Bady Minck feiert ihren 25. Geburtstag.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Amour Fou: „Kino bleibt etwas Unerwartetes““.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Amour Fou: „Kino bleibt etwas Unerwartetes““.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Der Fimpräiss 2018 - eine rasante Show mit viel Biss und Sarkasmus, mit politischen Seitenhieben auf Heimattümelei und vor allem der Aufforderung an den staatlichen Filmfonds - "d'Keess op an d'Klacken eraus!"
22.09.2018 Luxemboug, ville, Grand-Théâtre, Lëtzebuerger Filmpraïs 2018,  photo Anouk Antony
Elf Tage Filmfestival in Luxemburg, an denen es mehr als vierzig Mal heißen wird: Licht aus, Film ab. Am Donnerstagabend ist der Auftakt mit der Luxemburger Koproduktion "The Breadwinner".
Luxembourg City Film Festival: d’Virbereedungen fir d’Ouverture en Donneschdeg, le 20 Fevrier 2018. Photo: Chris Karaba
Bart, Brille, Baseballkappe. Seit 30 Jahren sind sie sein Markenzeichen, seit mehr als 30 Jahren macht er Filme. Ein Gespräch über das Älterwerden, Populismus im Film und seinen neuen Dokumentarfilm „Sixty 8“.
Andy Bausch - Photo : Pierre Matgé