Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Am Grab des Genossen
Der britische Bildhauer Laurence Bradshaw, ein Kommunist, schuf 1955 die Büste für das Grabmal von Karl Marx in London.

Am Grab des Genossen

Foto: Marc Thill
Der britische Bildhauer Laurence Bradshaw, ein Kommunist, schuf 1955 die Büste für das Grabmal von Karl Marx in London.
Kultur 9 4 Min. 05.05.2018

Am Grab des Genossen

Marc THILL
Marc THILL
Vier Britische Pfund kostet der Eintritt in den „Highgate Cemetery“ in London. Vier Pfund, um an das Grab von Karl Marx zu gelangen. Der Vordenker des Sozialismus, der dort im Jahr 1883 beerdigt wurde, konnte zu Lebzeiten zwar nie mit Geld umgehen, schafft es nun aber, sogar im Tod nochmals die Kasse klingeln zu lassen.

Es muss ihn ganz bestimmt wurmen, dass die Kapitalwirtschaft sogar an seiner letzten Ruhestätte blüht. Karl Marx wollte deren Ketten sprengen und meinte, das Geld sei das allgemeine, für sich selbst konstruierte Ding aller Welt und habe die Menschheit wie die Natur ihres eigentümlichen Wertes beraubt. Mit dieser Behauptung lag er richtig – Geld regiert die Welt: Wer an das Grab des Kapitalismuskritikers auf dem „Highgate Cemetery“ im Londoner Stadtbezirk Camden will, muss in die Tasche greifen.

Vier Pfund, das ist der Preis, der zu entrichten ist, um sich Karl Marx’ sterblichen Überresten zu nähern ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Aussöhnung mit Karl Marx
Er ist nicht nur ihr bekanntester, er ist auch ihr umstrittenster Sohn. Die Stadt Trier feiert Karl Marx, der vor 200 Jahren dort geboren wurde. Aber nur sehr behutsam lässt sich sein Erbe antreten.
This picture taken on April, 10, 2018 in Trier, southwestern Germany, shows a red figure of German philosopher Karl Marx with a Zero-Euro-bank note realeased on the occasion of Marx's bicentenary.
On May 5, 2018 is the 200th anniversary of Marx's birth. / AFP PHOTO / dpa / Harald Tittel / Germany OUT