Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Am Ende doch nur eine Frau
Kultur 8 4 Min. 15.03.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
„Medea“ im Theater

Am Ende doch nur eine Frau

Das Bühnenbild (Anouk Schiltz) überrascht. Es vermittelt eine düstere, antike Stimmung.
„Medea“ im Theater

Am Ende doch nur eine Frau

Das Bühnenbild (Anouk Schiltz) überrascht. Es vermittelt eine düstere, antike Stimmung.
Foto: Bohumil Kostohryz
Kultur 8 4 Min. 15.03.2022 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
„Medea“ im Theater

Am Ende doch nur eine Frau

Anina VALLE THIELE
Anina VALLE THIELE
Rafael David Kohn arbeitet sich am Mythos der ‚Medea’ ab, seine Inszenierung versandet dabei leider in Stereotypen.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „ Am Ende doch nur eine Frau“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Medea im Grand Théâtre
Wie der Regisseur und Autor Rafael David Kohn das Publikum in den Abgrund einer komplett entrechteten Figur zieht.
Brigitte Urhausen spielt die Titelrolle der Medea – eine zutiefst tragische Figur, die der Darstellerin viel abverlangt.
Jean-Paul Maes inszeniert Büchners Sozialdrama im Kaleidoskop Theater. Die Aufführung überzeugt allerdings nicht in allem. Unsere Kritik.
Premiere im Grand Théâtre
Was wir aus den antiken Stoffen für heute lernen können, erklärt Frank Hoffmann kurz vor der Premiere des Stücks "Ödipus & Antigone".
„Sophokles’ Dichtung ist Krimi, Familiendrama und berückendes Sprachkunstwerk zugleich“, so Regisseur Frank Hoffmann bei den Proben.
Lachen gegen die Pandemie
Frank Hoffmann über seine Inszenierung von Shakespeare Komödie „Was ihr wollt“, die am Freitag im Théâtre National Premiere hat.