Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Abbey Road: Der letzte Kraftakt der Beatles feiert 50. Geburtstag
Kultur 4 2 4 Min. 26.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Abbey Road: Der letzte Kraftakt der Beatles feiert 50. Geburtstag

Kultur 4 2 4 Min. 26.09.2019 Aus unserem online-Archiv

Abbey Road: Der letzte Kraftakt der Beatles feiert 50. Geburtstag

Es war der letzte Geniestreich und die Platte, für welche sich die Pilzköpfe zusammenrauften: Mit „Abbey Road“ besiegelten die Beatles vor 50 Jahren das offiziell erst 1970 vollzogene Ende ihrer Band.


360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

(dpa) - Vier junge Männer laufen im Gänsemarsch über einen Zebrastreifen, im Hintergrund steht ein VW-Käfer. Jeder Musikfan weiß jetzt sofort, um was es geht. Das Albumcover ist schließlich eines der berühmtesten der Popgeschichte. Noch besser: Auch in der Plattenhülle steckt ein Geniestreich. „Abbey Road“ von The Beatles, ein Triumph gegen jede Wahrscheinlichkeit – 50 Jahre ist das her. Mit einer Wiederveröffentlichung in höchster Qualität wird das Meisterwerk nun groß gefeiert.


Beatles4
Zum Jubiläum großer Alben: In die Jahre gekommen
Ein gar nicht wehmütiger Blick zurück auf Monumente der populären Musik - und auf das, was lange nach ihrer Veröffentlichung davon übrig ist. Zum Beispiel "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band", das am 1. Juni 2017 50 Jahre alt wird.

 „Abbey Road“ erschien am 26. September 1969, am Ende turbulenter Wochen, in denen das offiziell erst 1970 vollzogene Ende der berühmtesten Popgruppe der Welt besiegelt wurde. Am Vormittag des 8. August waren John Lennon, Ringo Starr, Paul McCartney und George Harrison noch bei ihrem Studio in London über den Zebrastreifen an der Abbey Road 3/Ecke Grove End Road gelaufen, der Fotograf Iain MacMillan hatte sie abgelichtet. Danach nahmen die Fliehkräfte innerhalb der britischen Band immer mehr zu.

Befreiung und Erleichterung

„Die Sache machte keinen Spaß mehr, es war Zeit zu gehen“, sagte Harrison später über die Trennung, die letztlich von Lennon ausging. Auch andere aus der Band und ihrem Umfeld sprachen in der „Beatles Anthology“ von Erleichterung (Ringo Starr) oder gar „Befreiung“ (Produzent George Martin). 

 Es kommt also einem Wunder gleich, dass „Abbey Road“, das letzte gemeinsame Projekt der „Fab Four“, trotz all der Absetzbewegungen so erfolgreich war. Nicht nur kommerziell mit etwa 15 Millionen verkauften Tonträgern, sondern auch künstlerisch, nach einer heute kaum noch vorstellbaren, kräftezehrenden Karriere.Schon auf dem experimentierfreudigen „Weißen Album“ von 1968 hatten die Beatles wie eine Ansammlung auseinanderstrebender Musiker gewirkt, die sich noch einmal zusammenraufen konnten. Anfang 1969 versuchten sie sich an neuen Aufnahmesessions, deren von Studiotüftler Phil Spector aufgemotzte Songs gut ein Jahr später – nach dem Beatles-Aus – unter dem Titel „Let It Be“ erschienen. 

Die Beatles-Reise hatte viele Drehungen und Wendungen, Lernkurven und aufregende Entwicklungen.

Paul McCartney

Das legendäre „Rooftop Concert“ am 30. Januar 1969 auf dem Dach ihres Labels Apple in der Londoner Savile Row sollte der letzte Live-Auftritt der Band sein. 

Die Laune war mies, es drohte ein Desaster zum Beatles-Abschied. Dann heirateten beide Haupt-Songschreiber innerhalb weniger Tage im März: McCartney und die US-Fotografin Linda Eastman, Lennon und die japanische Künstlerin Yoko Ono. Ob es zur Befriedung beitrug? „Abbey Road“ spricht für sich: Der Zauber war zurück. Der im Rückblick meist milde urteilende McCartney sagt dazu: „Die Beatles-Reise hatte viele Drehungen und Wendungen, Lernkurven und aufregende Entwicklungen. Hier standen wir also – immer noch erstaunt von der Magie.“

17 Stücke in gut 47 Minuten enthält die Platte. Auf der A-Seite Beatles-Klassiker wie „Come Together“ von Lennon/McCartney mit wunderbaren Bassläufen und jazzigem Piano, die ergreifende Harrison-Ballade „Something“, sein Wunderwerk „Here Comes The Sun“, Ringos witziges „Octopus's Garden“. 

Außerdem Fan-Favoriten wie das bluesige, den Progressive-Rock der 70er vorwegnehmende „I Want You (She's So Heavy)“, das ebenso komplexe „You Never Give Me Your Money“, die virtuose Chor-Spielerei „Because“. 

Auf der B-Seite eine weitgehend von McCartney und Martin konzipierte Songsuite. Dem zum Medley-Abschluss eigentlich passenden „The End“ wurde noch das 23-sekündige „Her Majesty“ nachgeschoben.

Finales Meisterwerk

Die Pop-Welt ahnte am Tag des Erscheinens von „Abbey Road“ vor 50 Jahren noch nicht, dass eine fantastische Band einen letzten Kraftakt für ein finales Meisterwerk hinter sich gebracht hatte, dass hier eine Ära endete. „Wir hatten die Gruppe zusammengehalten, um ,Abbey Road‘ zu beenden“, sagte Ringo Starr.

Der später selbst weltberühmte Alan Parsons (The Alan Parsons Project) war mit gerade mal 19 Jahren Soundingenieur in den Abbey Road Studios. Er erinnert sich im britischen Musikmagazin „Uncut“ (Oktober): „Ich war mir auf dem Apple-Dach sicher, dass es die letzte Live-Performance war. Aber ich war mir nicht sicher, dass „Abbey Road“ ihr letztes Statement sein würde.“

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Das nach offizieller Zählung elfte Beatles-Studioalbum seit dem Debüt „Please Please Me“ (1963) klingt so perfekt wie kein anderes dieser Band, es steckt voller Überraschungen. Die gab es auch nach der Veröffentlichung.

18 Wochen auf Platz 1

Nicht nur stand „Abbey Road“ 18 Wochen auf Platz 1 der britischen Album-Charts und erreichte in Deutschland und den USA ebenfalls die Spitze – das Albumcover mit dem barfüßigen McCartney war auch Anlass für wüste Theorien, der Bassist und Songwriter sei tot und durch einen Doppelgänger ersetzt. Eine der abstrusesten Randgeschichten der Popmusik.


"Concerto for Group and Orchestra": Als zwei Welten kollidierten
Vor 50 Jahren schrieben Deep Purple mit dem "Concerto for Group and Orchestra" Musikgeschichte. Rund 30 Jahre später kam das Werk zur Feier der Thronbesteigung von Großherzog Henri auch nach Luxemburg.

Das Fußgänger-Artwork gehört – wie von den Beatles zuvor schon „Revolver“ (1966) und „Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band“ (1967) – zu den einflussreichsten der Pophistorie. 

50 Jahre später sorgt das Album im Londoner Stadtteil St. John's Wood immer noch fast täglich für Verkehrsbehinderungen. Der unter Denkmalschutz stehende Zebrastreifen ist eine Touristenattraktion – und ein ständiges Ärgernis für Autofahrer.

Die meisten Fußgänger wollen die Straße nicht einfach überqueren, sondern gehen besonders langsam, fast wie in Zeitlupe. Einige bleiben in der Mitte stehen. Bis das Hupkonzert ungeduldiger Auto- und Busfahrer zu laut wird, versuchen sie auf die Schnelle das berühmte Albumcover nachzustellen. 

Das mitunter chaotische Foto-Shooting ist nicht ganz ungefährlich: Einige Autofahrer sind inzwischen so genervt von den Touristen, dass sie extra aufs Gaspedal treten und über den Zebrastreifen rasen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Skandal mit Nachhall
Vor 40 Jahren feierte „Monty Python's Life of Brian“ Premiere: Der lange Weg vom analogen Shitstorm anno 1979 hin zur hochaktuellen Lektion für 2019.
Monty Python's Life of Brian 
Year : 1979 UK
Director : Terry Jones
John Cleese, Graham Chapman.
It is forbidden to reproduce the photograph out of context of the promotion of the film. It must be credited to the Film Company and/or the photographer assigned by or authorized by/allowed on the set by the Film Company. Restricted to Editorial Use. Photo12 does not grant publicity rights of the persons represented.
Filmkritik: „All You Need is Love“
Plötzlich ein Superstar, weil die Welt die Beatles vergessen hat: „Yesterday“ von Oscar-Preisträger Danny Boyle ist eine Liebeserklärung an die Beatles und ein Glaubensbekenntnis an das Gute.
Au sommet de la pyramide pop
L'ex-Beatle Paul McCartney revient avec un opus ambitieux et lancera sa tournée mondiale le 17 septembre à Québec-City.
FILE - In this Sunday, Nov. 21, 2010 file photo, British musician Paul McCartney performs during his "Up And Coming Tour" at the Morumbi Stadium in Sao Paulo. McCartney is kicking off the North American leg of his "Out There" tour in Orlando, Fla., on Saturday, May 18, 2013. The massive production, which requires 31 trucks worth of equipment, includes lasers, huge pyrotechnics, and state of the art video displays, according to the website of the former Beatles star. (AP Photo/Andre Penner, File)
Was vom Britpop übrig blieb
Der Britpop-Hype ist lange vorbei. Aber es gibt diesen wichtigen Musikstil der 90er noch - gerade erst wieder erinnern neue Alben von The Coral und Miles Kane daran. Auch Pioniere und Veteranen des Genres sind weiterhin aktiv.
(FILES) This file photo taken on June 28, 2013 shows British singer Liam Gallagher gesture to the crowed while performing with his band Beady Eye on third day of the Glastonbury Festival of Contemporary Performing Arts near Glastonbury, southwest England.
Oasis frontman Liam Gallagher on May 26, 2017 announced his solo debut with a concert in his native Manchester to support families affected by the deadly suicide attack at the city's arena. / AFP PHOTO / ANDREW COWIE
Abba veröffentlichen neue Songs
Die Auflösung von Abba 1982 war ein „Waterloo“ für die Fans, doch jetzt heißt es überglücklich „Head over heels“: Die legendäre schwedische Band hat zwei neue Songs aufgenommen - eine Art Mini-Comeback.
ARCHIV - 01.02.1978, Aufnahmeort unbekannt:  Die schwedische Popgruppe Abba mit (l-r) Björn Ulvaeus, Agnetha Fältskog, Anni-Frid Lyngstad und Benny Andersson bei einem Auftritt in der deutschen Fernsehshow "Am laufenden Band". Die legendäre schwedische Band Abba hat zwei neue Songs aufgenommen. Das teilten die Bandmitglieder am 27.04.2018 in Stockholm mit. (zu dpa "Abba hat zwei neue Songs aufgenommen" vom 27.04.2018) Foto: Schilling/dpa +++ dpa-Bildfunk +++