Wählen Sie Ihre Nachrichten​

150 Jahre Londoner Vertrag: Luxembourg 
for sale

150 Jahre Londoner Vertrag: Luxembourg 
for sale

Kultur 10 4 Min. 11.05.2017

150 Jahre Londoner Vertrag: Luxembourg 
for sale

Pol SCHOCK
Pol SCHOCK
Vor 150 Jahren sollte Luxemburg an Frankreich verkauft werden. Das hatte nicht nur nachhaltige Konsequenzen für das europäische Mächtegefüge, sondern vor allem für die Luxemburger Gesellschaft.

Von Pol Schock

Erst handelte es sich nur um ein
 Gerücht: Seit Anfang Februar 1867 mutmaßten die Zeitungen „Luxemburger Wort“, „L'Union“ und „Courrier du Grand-Duché de Luxembourg“ über eine Annexion Luxemburgs an Frankreich.

Und als die Presse schließlich darüber informiert wurde, war es eigentlich schon zu spät ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Staatsvisite in Frankreich: Die neue Dynamik
Heute beginnt die dreitägige Staatsvisite in Frankreich. Großherzog Henri und Großherzogin Maria Teresa sowie sechs Minister führen die Luxemburger Delegation an. Im Fokus stehen die Wirtschaftsbeziehungen beider Länder.
Der französische Präsident Emmanuel Macron war Ende August zu Besuch in Luxemburg. Bei dem Treffen mit Premier Xavier Bettel ging es vorrangig um Fragen der europäischen Zusammenarbeit.
Sprachdebatte: „It’s identity, stupid!“
Ähnlich wie in anderen Staaten, breitet sich auch in Luxemburg die Sehnsucht nach nationaler Klarheit aus. Ein Plädoyer, die Debatte um die Luxemburger Sprache als Identitätsfrage ernst zu nehmen.
Das Dicks-Lentz-Monument von 1903 wurde errichtet, als die Luxemburger Sprache noch von geringer nationaler Bedeutung war.
"Luxembourg Leaks": Luxemburg am Pranger
Der luxemburgische Finanzplatz steht im Zentrum einer weltweiten Recherche von 80 Journalisten. Geheimdokumenten zufolge sollen internationale Großkonzerne ihre Steuerlast mit Hilfe Luxemburger Behörden drastisch gedrückt haben.
Geballte Ministerkraft: Bettel, Gramegna, Schneider, Braz.